Schönes Erholungsgebiet direkt am Haus

Die Seniorenresidenz Hedwig Henneböhl in Beerfelden bekommt einen Park für Bewohner und Besucher. Er wird gerade auf der Ostseite auf einer Fläche von etwa 16.000 Quadratmetern angelegt. Die Maßnahme wird durch das Büro für Landschaftsökologie Heuer & Döring begleitet und im Vorfeld mit der Unteren Naturschutzbehörde des Odenwaldkreises abgestimmt. Das Projekt dient auch als Ausgleich für bereits erfolgte und zukünftige Baumaßnahmen.

Der Residenzpark wird jetzt angelegt, da der bereits bestehende Garten bei einer möglichen Erweiterung der stationären Pflegeeinrichtung weichen müsste. Für diese Flächen wird zurzeit ein Bebauungsplan in Zusammenarbeit mit der Stadt Oberzent erarbeitet, so Geschäftsführer Michel Vetter. Der zukünftige Park wird von einheimischen Bäumen, Sträuchern und Hecken eingerahmt.

So wurden bereits über 90 Bäume, davon 40 Streuobst-, und knapp 1000 Heckengewächse gepflanzt. Außerdem wurden zwei großzügige Obstbaumplantagen im inneren des Parks angelegt, die aus heimischen hochstämmigen Apfelbaumsorten sowie aus Birn-, Kirsch- und Zwetschgenbäumen bestehen. Bei der Auswahl der Apfelbäume wurde der Schwerpunkt auf zum Keltern geeignete gelegt, um die geernteten Äpfel beim jährlichen Kelterfest verarbeiten zu können.

Die Bepflanzung der Parkanlage trägt maßgebend dazu bei, für viele Arten, wie beispielsweise für Vögel, einen neuen Lebensraum zu schaffen. Im Residenzpark wird es darüber hinaus eine Lindenallee geben, durch die Bewohner und Besucher an heißen Sommertagen beschattet spazieren gehen oder auf Bänken verweilen können, teilt Vetter mit. Auf dem Parkgelände soll später noch für Bewohner und Besucher ein kleines gastronomisches Angebot entstehen, wo auch kulturelle Veranstaltungen stattfinden können.

Außerdem sind ein Streichelzoo und ein Teich geplant. Für die jüngsten Besucher ist ein Spielplatz vorgesehen. Der Geschäftsführer freut sich, dass es mehrere Aussichtspunkte mit Blick in das schöne Mümlingtal geben wird. Mit einem Rundweg und Verbindungswegen soll somit ein schönes Erholungsgebiet direkt am Haus entstehen.

Umgesetzt wird dieses landschaftsgärtnerische Projekt wieder in Eigenleistung durch die Pflegestiftung Odenwald, die dabei in einem engen Austausch mit der beauftragten Baumschule steht. Öffentliche Zuschüsse gibt es nicht, betont Vetter – wie das bereits in der Vergangenheit bei eigenen Projekten der Fall war.