Osterlicht geht virtuell durch den Odenwald

Das östliche Hochfest ist in der evangelischen Kirchengemeinde Beerfelden nicht als Präsenzgottesdienst geplant. Es gibt eine breit angelegte „Mitmach-Aktion“, erklärt Pfarrer Roland Bahre. Er stellt auf YouTube unter „Kanal Kirche Beerfelden“ das komplette Oster-Programm mit seinen verschiedenen Punkten vor und erläutert dort das Vorhaben.

Bahre will möglichst viele Menschen ansprechen und zeigen, „dass unser videobasiertes Verkündigungsprogramm keine One-Way-Kommunikation ist“. Christen sollen an Ostern dazu aufgerufen werden, nicht nur zu konsumieren und sich „vor der Glotze oder dem Smartphone berieseln zu lassen“, betont der Geistliche. Christentum bedeutet Gemeinschaft, bedeutet aktive Partizipation, hebt er hervor. Ihm geht es um „Gott hören und von ihm gehört werden, miteinander und mit Gott in Kontakt kommen“.

Der Pfarrer ruft deshalb zu auf, ihm bis spätestens Gründonnerstagabend ein kurzes, selbstgedrehtes Video per WhatsApp auf die Nummer 0170-3479777 zu schicken (im Querformat). In dem soll die Osterbotschaft sinnbildlich nachempfunden werden: dass Jesus Christus mit seiner Auferstehung das Leiden der Welt durchbrochen und in die Dunkelheit Licht gebracht hat. Möglichst viele Gläubige sollen mit einfachen Mitteln filmen, „wie sie eine Kerze im Dunkeln entzünden und sich das Licht im ganzen Raum ausbreitet“, wünscht sich Bahre.

Die Kerze, erläutert er, kann irgendeine oder eine mit besonderer Bedeutung sein: eine Taufkerze etwa oder eine Hochzeitskerze. Oder eine andere mit anderer, persönlicher Bedeutung. Das Ziel des Pfarrers ist eine breite Beteiligung. Es wäre schön, sagt er, „wenn wir auf diese Weise zeigen könnten, wie verbunden wir miteinander sind und gerade in der heutigen Zeit darum beten, dass endlich Licht in unsere Dunkelheit einzieht“. Die eingesendeten Videosequenzen werden zusammengeschnitten und im „Oster-KreuzWort“, also der Videobotschaft zu Ostersonntag, veröffentlicht, kündigt er an.

Die Osterverkündigung wird dieses Jahr auf drei Säulen gestellt, berichtet der Geistliche. Die erste: Bahre hat frühzeitig eine Broschüre erstellt, die am Gründonnerstag allen Haushalten der Kirchengemeinde kostenfrei zugestellt wird. In ihr finden sich Anregungen, „wie in privatem Rahmen an Karfreitag und Ostersonntag Andacht gehalten werden kann“, erklärt er. Außerdem gibt es Liedvorschläge für diese beiden Feiertage.

Die zweite Säule findet vor Ort statt. „Wir haben am Ostersonntag eine Turmandacht geplant“, erläutert der Pfarrer. Wie bereits zu Weihnachten wird sie direkt vom Turm der Martinskirche aus stattfinden. Mit Hochleistungsboxen und in Zusammenarbeit mit dem Bestattungshaus Ihrig in Beerfelden werden vom Turm aus Worte aus der Bibel gelesen und wird österliche Musik erklingen.

„Wenn die Menschen nicht in die Kirche kommen können, kommt die Kirche zu den Menschen“, ist Bahres Maxime. Um Menschenansammlungen zu vermeiden, „können wir leider nicht die genaue Uhrzeit der Turmandacht bekanntgeben“, bedauert er Allerdings wird sie am Ostersonntag aufgenommen und am Ostermontag um 10 Uhr auf den YouTube-Kanal gestellt, „damit jeder etwas davon hat“.

Die dritte Säule ist das reichhaltige videobasierte Verkündigungsangebot: So bereichern nicht nur Iris Thierolf mit kirchenmusikalischen Beiträgen den YouTube-Kanal, sondern auch die „KreuzWorte“ – also Videobotschaften – an Karfreitag und Ostersonntag.