Oberzent-Stadtverordnete gehen in Haushalts-Klausur

Wenn am 20. März der Haushaltsplan in die Stadtverordnetenversammlung eingebracht wird, dann kennen die Mandatsträger das Zahlenwerk bereits in- und auswendig. Denn bereits Mitte Februar findet eine Klausurtagung zu den finanziellen Zahlen für 2019 statt. Bürgermeister Christian Kehrer hat nämlich ein „Problem“: Wenn er alle wünschenswerten Investitionen in den Etatentwurf packt, rutscht der kräftig in die Miese. Deshalb sollen die Stadtverordneten bei der Auswahl helfen, was man in diesem Jahr anpacken möchte und was sich verschieben lässt.

„Es soll alles auf den Schirm, was im Argen liegt“, hob der Bürgermeister hervor. Denn in den vergangenen Jahren wurde einige „Baustellen“ ausgeblendet, was sich jetzt rächt. Kehrer geht es darum, die diversen Maßnahmen auf die kommenden Jahre aufzuteilen, „damit es finanziell passt“. Auch dafür sollen die zusätzlichen Gelder verwendet werden, die durch die Fusion frei wurden. „Was eingespart wird, müssen wir investieren“, sagte er. Für Sonderwünsche ist kein Platz: „Jeder will was vom Kuchen haben, aber der ist verteilt“, meinte der Rathauschef mit Blick auf die vielen liegengebliebenen Dinge.

Beim Thema Windkraft herrscht derzeit Flaute. Wie Kehrer erläuterte, hat der von der Stadt beauftragte Anwalt zum Thema „Katzenwinkel“ beim Regierungspräsidium (RP) Darmstadt eine Fristverlängerung beantragt. Denn Oberzent sieht nach wie vor den Flächennutzungsplan (FNP) des Odenwaldkreises als Planungsgrundlage. In diesem ist aber das Gebiet zwischen Etzean, Airlenbach und Güttersbach nicht für die Windenergie-Nutzung vorgesehen.

„Somit widerspricht der Bauantrag der Firma Juwi dieser Planung“, betonte der Bürgermeister. Nach wie vor hängt der FNP aber durch die Ablehnung seitens des RP und die daraufhin erfolgte Klage des Kreises in der Schwebe. Der „Katzenwinkel“ ist zwar im Regionalplan-Entwurf zur Windkraft drin, aber der wurde ja bekanntlich im Dezember erst einmal vertagt. Laut Kehrer verweist die Stadt auf das laufende Verfahren. Sollte der FNP Rechtskraft erlangen, würde das Juwi-Ansinnen diesem klar wiedersprechen.

Auf den Straßen in Oberzent soll es bald wieder gesitteter zugehen, hofft der Rathauschef. Denn der neue Stadtpolizist hat zu Jahresbeginn seine Tätigkeit aufgenommen, nachdem er bereits kurz reingeschnuppert hatte. Es stehen die Vorarbeiten für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung an, die von vielen Seiten aufgrund der zahlreichen Raser gefordert worden war. „Wir wollen so schnell wie möglich loslegen“, betonte Kehrer. Dazu gehört auch der Kauf der nötigen Geräte. Zeitnah sollen die Blitzer in Gammelsbach und Hetzbach reaktiviert werden.

Bikepark, Straßenausbaubeiträge, Kanalsanierung, Sporthalle Unter-Sensbach: Es gibt genug Themen für 2019. Dazu müssen noch die in den vier ehemaligen selbstständigen Gemeinden geplanten Baumaßnahmen mit einem Volumen von sechs Millionen Euro abgearbeitet werden. Außerdem bekommt die Stadt 2,5 Millionen Euro aus der Hessenkasse. Die Diskussion über Verwendung und Zuordnung steht noch aus, so Kehrer.

Neben der weiteren Erschließung des Baugebiets Alt-Schultzenfeld in Rothenberg, der Neuorganisation des Bauhofs und der Sanierung von städtischen Gebäuden sind auch die drei Freibäder im Fokus. Ein Ingenieurbüro erstellt Kehrer zufolge Gutachten, wo der Sanierungsbedarf in Hetzbach und Finkenbach am größten ist. „Außer Konkurrenz“ ist das Waldschwimmbad Beerfelden. Hier gelten andere Voraussetzungen, weil es kein Freibad im eigentlichen Sinn ist.

Kopfzerbrechen machen der Verwaltung die verschiedenen Brücken auf der Gemarkung. Bereits vor über drei Jahren gab die frühere Gemeinde Rothenberg ein Gutachten über den Sanierungsbedarf in Auftrag, das Kehrer jetzt wieder auf den Tisch flatterte. Aber nicht nur dort, sondern auch in den anderen Tälern gibt es einige Bauwerke, die in städtischer Unterhaltungspflicht sind. Bei ein paar davon gibt es dringenden Unterhaltungsbedarf. Das kostet – viel Geld, klar.

Advertisements

Sofia Glaser gibt eindrucksvoll den Ton an

„Talkin’ bout a revolution“ von Tracy Chapman lässt Sofia Glaser bestens Raum, um eindrucksvoll die Wandlungsfähigkeit und den Umfang ihrer Stimme zur Geltung zu bringen. Es ist schon erstaunlich, mit wie wenig Aufwand sich ein eindrucksvoller musikalischer Abend gestalten lässt. Eine Gitarre und ihr Organ reichen der 23-Jährigen aus, um im Hüttenwerk stürmischen Beifall einzuheimsen. Nur mit der akustischen Gitarre verleiht sie dem Song große Dynamik, Inbrunst.

Sofia ist voll drin in den Stücken, lebt sie bis zum letzten Ton, zelebriert manche Passagen förmlich. Ihre Leidenschaft für die Lieder wissen auch die Fans zu schätzen. Die Musikerin aus Beerfelden, früher in der dortigen Mädelsband „Die Optimisten“ aktiv und danach auf Solopfaden unterwegs, ist seit kurzem immer mal wieder mit der Heidelberger Band „Potzblitz“ zu hören. Bei der Celtic-Folk-Gruppe „Dhalia’s Lane“ ist sie schon Stammgast. Und eben jetzt wieder solo im Hüttenwerk.

Dieses Jahr musste sie studien- und berufsbedingt etwas kürzer treten. Erst ab November konnte sich Sofia wieder richtig auf ihre Musik konzentrieren. Sie studiert an der Uni Heidelberg Gerontologie, Gesundheit und Care sowie Spanisch auf höheres Berufsschul-Lehramt. Während des Semesters ist sie nicht in den Schichtdienst des Pflegeheims eingebunden, in dem sie während der Ferien ihre Praxiserfahrung sammelt. Somit ergibt sich nun an den Wochenende die freie Zeit, „regelmäßig an meinem Set zu werkeln“. Die Musikerin will ihr Programm mit der Loopstation ausbauen. Ab nächstem Jahr „werde ich dann auch ein E-Piano mit auf die Bühne bringen“, kündigt sie an.

„Der Perfekte Moment… wird heut verpennt“ von Max Raabe, „Not even close“ von Tina Dico oder „The different“ von Melissa Etheridge zeigen, dass sie aktuelle Pop- und Rocksongs bestens drauf hat. Dazu noch „Oft gefragt“ von Annenmay Kantereit, „Bitte bitte“ von Ina Müller oder „Crazy in Love“ von Beyonce – fertig ist ein bunt gemischter musikalischer Abend, bei dem Sofia Glaser mit allen Facetten ihres wandlungsfähigen Organs glänzen kann.

Mit geschlossenen Augen steht dann nicht eine junge Frau auf der Bühne, die sich immer mehr musikalische Sporen verdient, sondern eine altgediente Rockröhre, die frei ‘raus ohne jegliches Lampenfieber 1000 Mal gespielte Songs performt. Bei zwei Liedern war Klaus Wilka mit auf der Bühne: „Chain of fools“ und „Nobody’s wife“ gab es zu hören. Das Publikum im Hüttenwerk kennt sie bereits. „Die waren sehr aufmerksam und haben super mitgesungen“, freute sie sich.

Auch wenn sie selbst ebenfalls Lieder schreibt, spielt sie live hauptsächlich Cover-Stücke. „Meine Favoriten wechseln oft“, so Sofia, aber Tina Dico hat es ihr angetan. „Ihre Texte finde ich alle durchweg sehr gut geschrieben.“ So lautet ein Refrain des Songs „Count to ten“: „Sometimes the fastest way to get there is to go slow“, der schnellste Weg irgendwo hinzukommen, ist langsam zu tun. Seit sie selbst Lieder schreibt, „achte ich sehr auf die Texte“, hebt Sofia hervor.

Die Musikerin ist die Tochter des Fotografen-Ehepaar Sonja und Udo Glaser aus Beerfelden. „Musik mache ich eigentlich schon immer“, erzählt sie. „Gitarre habe ich mir selbst auf dem zwölfsaitigen Instrument meines Vaters beigebracht.“ In der Mädels-Band „Optimisten“ spielte Sofia anfangs Schlagzeug. „Mit der Zeit haben wir angefangen, die Instrumente einfach durchzuwechseln“, erinnert sie sich. So blieb sie bei der Gitarre hängen.

2009 machte die damals 14-Jährige beim Gesangstalent im Michelstadter Hüttenwerk mit. „Daraufhin bin ich zusätzlich zu den ‚Optimisten‘ noch in die Band ‚Second Wave‘ gekommen“, war schon damals der Erfolg vorgezeichnet. Zusätzlich begann Sofia Glaser damit, kleine Akustik-Duo/Solo-Projekte aufzuziehen. Und sie war des Öfteren in Lampertheim und Bürstadt bei Live-Jams dabei.

Info: Sofia Glaser ist zusammen mit „Dhalia‘s Lane“ am Sonntag, 30. Dezember, 21 Uhr, im Heidelberger Karlstorbahnhof zu sehen und zu hören. Mehr unter http://www.dhaliaslane.com

Fans feiern bei der X-Mas-Party des TV Hetzbach bis spät in die Nacht

Wasen-Stimmung in der Krähberg-Halle. Etwas anders als sonst, aber nicht minder erfolgreich war die „X-Mas-Party“ der TV-Fußballer. Elf Mal große Party rund um Weihnachten und kein Ende in Sicht: Der Event ist für die Jugend und die jung Gebliebenen eine feste Größe im Veranstaltungskalender. Das erste Mal war jetzt die „Volxx-Liga“ am Start. Zufriedene Veranstalter, klasse Stimmung, volle Halle sowie eine fetzige Band: Es lief alles perfekt wie immer, freute sich Mitorganisator Michael Daub vom TV.

Bis nach 2 Uhr in der Früh unterhielten die Jungs und Mädels aus Franken an die 500 Fans mit ihren Versionen von bekannten Volksmusik-, Schlager-, Rock- und Popsongs. Professionelle Animation und ein überzeugender Auftritt bescherte der Gruppe viel Applaus und Zugabe-Rufe. „Es lief alles super“, äußerte sich Daub zufrieden über den Verlauf. Den Gästen gefällt einfach die große Party – „vielleicht sogar unabhängig von der Band“, lachte er.

Am Anfang war das Publikum fast naturgemäß noch etwas zurückhaltend, stellte er fest. Als die Band gegen 21.45 Uhr loslegte, hatte sich die Halle vor allem im hinteren Bereich schon gut gefüllt. Ganz nach vorn trauten sich zu Beginn aber die wenigsten. Das dauerte dann bis zur Mitte des zweiten Sets. Dann war der Sound auch besser, der die Kommunikation aufgrund der zu leise abgemischten Stimmen am Anfang schwierig machte. Später und bis zum Schluss „war die Stimmung super“ – auch weil die Temperaturen in der Halle immer höher stiegen.

Bis zum Ende, beobachtete der TV-Mann, „war die Halle voll“. Aber dann leerte sie sich im Vergleich zu den Vorjahren auch schnell, nachdem die Band gegen viertel nach 2 aufgehört hatte – nach mehr  als vier Stunden. Nur wenige machten vorher „schlapp“. Für Daub ist schon klar, dass es auch im kommenden Jahr die „X-Mas-Party“ in ihrer zwölften Auflage geben wird. Im Frühjahr gehen die TV-Fußballer in die Planung.

Die beiden Sänger Tim Roppelt und Marina Pechmann, unterstützt von Sylvana Lenzschau (Bass), Nox Hirt (Keyboards, Akkordeon, Saxofon), Nico Pechmann (Gitarre) und Benny Andreas (Schlagzeug), sorgten dafür, dass die gesamte Bandbreite der Party-Hits abgedeckt wurde – egal ob das jetzt aktuelle Dance-Charts waren, Rock- und Pop-Stücke oder Heavy-Metal-Songs. Quasi von Andreas Gabalier bis AC/DC.

Ob Tina Turner („Simply the best“), Matthias Reim („Verdammt ich lieb dich“), Markus („Ich will Spaß“) oder Nena („99 Luftballons“): Den zum Großteil jungen Besuchern wurde keine Pause gegönnt. Die „Chöre“ von Mark Forster oder ein „Kompliment“ der Sportfreunde Stiller hatten deshalb ebenso ihre Berechtigung wie Songs von Gloria Gaynor, Status Quo, den Ärzten oder Robbie Williams. Zusammen mit Stücken von Katrina and the Waves („Walking on sunshine“), Irene Cara („What a feeling“) oder Andreas Bourani („Ein Hoch auf uns“) der beste Mix, um die Gäste lange bei Laune zu halten.

Aber natürlich hatte die Band auch ein paar volkstümliche Stücke im Gepäck, die bewiesen, warum sie in diesem Jahr fünf Mal auf dem Cannstatter Wasen auftrat. Die „Volxx“-Musik wird sogar bis nach Norddeutschland gern gehört, weiß Nico Pechmann von einem Auftritt in Hannover. In Hetzbach sind die sechs Musiker keine Unbekannten, denn sie spielten dort vergangenes Jahr auf der Kerwe. Dort sah sie auch Michael Daub und verpflichtete sie für die Weihnachtsparty.

Der bilanzierte, dass die „Volxx-Liga“ vom Grundkonzept her etwas anderes war als etwa „Snow“ in den Vorjahren. Doch die Musik wurde nach etwas zurückhaltendem Beginn, was aber auch am Sound gelegen haben könnte, gut angenommen. Die Zuschauer kamen aus dem gesamten Odenwaldkreis, registrierte Daub. Und sogar bis ins Bayrische hinein, da die Band ihre Wurzeln im Mittelfränkischen hat.

Für die Fußballabteilung des TV bedeutete das „X-Mas-Konzert“ einen Großeinsatz. „Fast alle Spieler helfen mit“, sagte Michael Daub. Inklusive Vorstand waren so an diesem Abend um die 50 Leute im Einsatz, Auf- und Abbau nicht mit eingerechnet. Denn wenn die letzten Helfer um 6 Uhr morgens nach Hause gehen, soll das Gröbste schon geschafft sein. Eine Gemeinschaftsleistung, die nur durch den guten Zusammenhalt möglich wird. „Wir haben nie Probleme, Helfer zu finden“, freute sich Daub über die ungebrochene Unterstützung. Denn das Konzert ist eine feste Einnahmequelle für die Vereinskasse.

In den vergangenen zehn Jahren hat man beim TV nur gute Erfahrungen gemacht. Auch wenn natürlich ein paar Security-Leute am Eingang stehen, „lief immer alles friedlich ab“, beobachtete Daub – wie auch dieses Jahr. So hatten die Verantwortlichen keine Probleme, die geduldig Wartenden in der Schlange nach und nach abzufertigen. Er führte das auch darauf zurück, dass die Sicherheitskräfte Vereinsmitglieder sind und ihre Leute kennen.

Ein Ende der vorweihnachtlichen Sause ist noch nicht in Sicht, denn der Zuspruch der Altersgruppe zwischen 20 und 30 ist ungebrochen. Mit dem „Muttizettel“ sind auch etliche zwischen 16 und 18 Jahren dabei, hat Daub beobachtet. Die über 30 Jahre „kann man an einer Hand abzählen“, weiß er schmunzelnd.

X-Mas Party Hetzbach KrähberghalleDIE VOLXX LIGATV Hetzbach (Abt. Fußball)Nico PechmannTim RoppeltMarina PechmannNox HirtSylvana Lenzschau

Posted by Neckartal-Nachrichten on Monday, December 24, 2018

Oberzent stellt sich mit großer Mehrheit gegen den Windkraft-Regionalplan

Die Windkraft ist in Oberzent derzeit immer für eine steife Diskussions-Brise gut. Wobei auf der vergangenen Stadtverordneten-Versammlung dem stickigen Saal im Feuerwehrhaus ein frisches Lüftchen durchaus gut getan hätte. Die aktuelle Zielrichtung (fast) aller ist klar: Es geht gegen den Regionalplan Erneuerbare Energien, die am Freitag von der Regionalversammlung Südhessen beraten und beschlossen werden soll(te). Der scharfe Gegenwind aus dem Odenwald und festgestellter Nachbesserungsbedarf haben den Punkt allerdings zur Makulatur gemacht. 2018 herrscht noch Flaute.

Es ging jedoch nicht nur um den Regionalplanentwurf per se, sondern auch um die Resolution der Odenwaldkreis-Bürgermeister, die sich vehement gegen seine Umsetzung aussprechen. Stadtverordneten-Vorsteher Claus Weyrauch hatte zu Beginn der Sitzung angeregt, dass sich Oberzent dieser Resolution anschließt. Damit setze die Stadt ein klares Zeichen gegen eine „Verspargelung“ der Landschaft, denn auf der Gemarkung sind einige Vorrangflächen vorgesehen.

Das fand bei allen Fraktionen Zuspruch – außer den Grünen. Diese monierten, dass man zu einer Vorlage Stellung beziehen sollte, die von der Tagesordnung der Regionalversammlung am Freitag genommen wurde. Rüdiger Holschuh (SPD) erläuterte, dass das Regierungspräsidium bei der Vorlage formale Fehler gemacht habe. Deshalb gebe es die Verschiebung ins kommende Jahr. Im Übrigen, sagte er, seien die dortigen Mitglieder in ihren Entscheidungen frei und nicht einem Fraktionszwang unterworfen.

Grünen-Sprecherin Elisabeth Bühler-Kowarsch verlieh der Diskussion einen grundsätzlichen Touch über die Energiewende an sich. Damit erzeugte sie viel Stirnrunzeln und auch schärfere Widerworte, die von Weyrauch mit Blick auf die späte Stunde aber eingedämmt wurden. Von Horst Kowarsch wurde das Gerichtsverfahren rund um den FNP als verloren angesehen, machte er auf Nachfrage deutlich. Denn der Ökopartei war von Frank Leutz (FDP) vorgeworfen worden, dass sie diesen bisher mitgetragen habe, aber sich jetzt davon distanziere.

Bühler-Kowarsch stellte den Kampf gegen den Klimawandel über alles. Dessen Auswirkungen seien immer mehr, auch auf lokaler Ebene, spürbar. Ihren Worten zufolge muss die Energiewende so schnell wie möglich kommen. „Alle wollen den Ausstieg (aus fossiler und Kernenergie), aber nicht vor der eigenen Haustür“, kritisierte sie. Als einen Teil davon sieht sie die Forcierung der Windkraft ohne Wenn und Aber.

Die Grünen-Sprecherin relativierte den Regionalplan dahingehend, dass ja nicht auf jeder Vorrangfläche gleich ein Windrad entstehe. Auch bedeuteten 3,74 Prozent Vorrangflächen im Kreisgebiet, dass der Rest ohne Rotoren bleibe. Deshalb sah sie „die immer wieder ins Spiel gebrachte Zahl von 400 Windrädern als komplett übertrieben an“.

Leutz vermochte die Argumentation nicht nachvollziehen. Ihm erschloss sich nicht, warum die Grünen jetzt gegen den zuvor mitgetragenen FNP argumentieren. „Indem man den Odenwald opfert, retten wir weder Fukushima (wo sich 2011 die Atomkatastrophe abspielte) noch die Welt“, sagte er. Brigitte Heckmann (SPD) wies darauf hin, dass der FNP mit „viel Geld und Gehirnschmalz“ erstellt wurde. „Wir haben uns Gedanken gemacht“, betonte sie.

Die Bevölkerung lässt es sich ihren Worten nach nicht gefallen, als Ersatz für den Taunus herzuhalten, „wo die wichtigen Landespolitiker wohnen und keine Windräder haben wollen“. Auch Oliver von Falkenburg (CDU) erkannte in den 3,7 Prozent Vorrangflächen eine „unverhältnismäßige Belastung des Odenwaldkreises“. Es sei nicht einzusehen, warum man hier über den Zwei-Prozent-Ziel liegen solle. Die Resolution wurde mit 30 Ja- gegen vier Nein-Stimmen der Grünen und Lothar Löll (Linke) angenommen.

Die Bürgermeister fordern in ihrer Resolution das Regierungspräsidium Darmstadt auf, den Odenwaldkreis-Windkraft-Flächennutzungsplan (FNP) zur Grundlage der weiteren Windkraft-Planungen zu machen. Er wird als vertretbarer Kompromiss zwischen Windenergie und dem Schutz von Landschaft und Natur angesehen. Sollte die Regionalversammlung aber für den Regionalplanentwurf in seiner jetzigen Form votieren, „werden wir unseren Parlamenten empfehlen, mit Unterstützung des Kreises dagegen mit einer Normenkontrollklage vorzugehen“. Und weiter: „Die Bürger wissen uns im Einsatz gegen zu viele Windkraftanlage im Odenwaldkreis an ihrer Seite.“

Nach dem Bubble Soccer wird miteinander gebabbelt

„Bubbeln verbindet“ heißt es schön zweideutig in der Einladung. Denn die Jugendlichen verschiedener Nationalitäten aus dem Odenwaldkreis zwischen zwölf und 18 Jahren sollten zum einen Spaß beim Bubble Soccer Event in der Oberzenthalle haben, zum anderen aber auch danach miteinander „babbeln“, um sich besser kennenzulernen, zu verstehen, auszutauschen. Das Fußballspektakel der besonderen Art lief im Rahmen des Programms „Sport und Flüchtlinge“ der Sportjugend Hessen und wurde von den Sportcoaches aus Erbach und Oberzent angeboten.

„Fair Play, Respekt und Toleranz sind Säulen unseres Zusammenlebens“, betonte der Erbacher Sport-Coach Alexander Carrasco Torres, gleichzeitig Projektleiter des Jugendintegrationsprogramms „Fußball und Musik – Sport, Spaß & Integration“. Auf Oberzent-Seite war Stadtjugendpfleger René Tunn, ebenfalls Sportcoach in die Organisation eingebunden. „Das Spielen Mit- und Gegeneinander bietet auch im wörtlichen Sinn Berührungspunkte“, hob dieser hervor. „Man kann sich aneinander reiben, muss aber untereinander auskommen.“

Bei den entsprechenden Erbacher Programmen sind 14 bis 17 Nationen vertreten, sagte Torres. Inzwischen blicken die Coaches auf eine jahrelange Arbeit zurück, die vom Land gefördert wird. In Oberzent gab es unter anderem Teilnehmer aus Afghanistan, Syrien, Türkei und Rumänien. Und natürlich Deutschland. „Das ist selbstverständlich“, so Torres, werde aber trotzdem nachgefragt. Er sieht die Aufgabe als Sportcoach darin „zu verbinden“. Geflüchtete, die hierzulande heimisch werden, sollen integriert werden. Und über den Sport funktioniert das gerade bei Jugendlichen sehr gut.

„Fußball ist immer mehr als 1:0“, hob Torres hervor. Es gehe um das Dabei sein, Mitmachen und Spaß haben. Er wies in diesem Zusammenhang auch auf die interkommunale Zusammenarbeit (Stichwort Vernetzung) hin. „Warum muss Oberzent was anschaffen, was Erbach bereits hat“, deutete der Sportcoach auf die „Bubbles“, die einer Art Luftkissen gleich das Fußballspiel erschweren, aber auch als Polster wirken, wenn jemand angerempelt wird und umfällt.

Den Initiatoren geht es darum, den Event nach außen zu tragen und über die Mund-zu-Mund-Propaganda weitere Mitspieler zu erreichen. „Wir versuchen das Einzugsgebiet auszudehnen“, so  Torres. Die Wirkung von Essen, Trinken und Musik seien nicht zu unterschätzen. Die umgesetzten Ideen kommen teilweise auch von den Jugendlichen selbst. „Die helfen überall mit“, freute er sich.

Dem 14-jährigen Alexandru aus Rumänien macht Bubble Soccer wie auch seinen gleichaltrigen Mitspielern viel Spaß. Er hat es schon drei Mal gespielt. „Man muss halt wissen, wie es funktioniert“, schmunzelt er. Teamarbeit ist wichtig. Das betont auch Beyar (13) aus dem kurdischen Teil Irans. Er hebt das Zusammenspiel untereinander hervor. Amin (15) aus Afghanistan bringt es wie folgt auf den Punkt: Man rennt, spielt und klatscht zusammen. Über den Fußball beim Sportcoach Torres „habe ich bereits viele Freunde gefunden“, freut er sich.

„Das ist gar nicht so einfach, wie man denkt“, sagt Tolga (17). Der 14-jährige Caner, bei der JSG Oberzent aktiv, hat festgestellt, „dass man sich schwer bewegen kann“. Dazu ist die Luft zwischen den Plastikteilen ein wenig stickig. „Ganz schön anstrengend“, sagt er. Allen wie auch Furkan (14) hat der Nachmittag aber viel Spaß gemacht. Der meint noch: „Das ist ganz schön schwer zu schießen.“ Lautes Anfeuern, Mitfiebern und großes Engagement kennzeichneten den Event. „Es geht um den Spaß, nicht ums Gewinnen“, sagte Tunn. Den hatten alle. Teilnehmende Teams waren aus dem gesamten Odenwaldkreis: Ekmek Spor, Alles oder Nichts, Bubble Gum Erbach, Team Capital, TLS-Gruppe, Team Michael, Drachenläufer.

Bubble-Soccer ist eine Freizeitaktivität, bei der die Teilnehmer über ihren Oberkörper aufblasbare, meist transparente, Kugeln stülpen und damit Fußball spielen. Sowohl Oberkörper als auch Kopf der Spieler sind durch die aufblasbaren Bubblebälle geschützt. Diese bestehen aus PVC oder TPU und haben im aufgeblasenen Zustand zumeist einen Durchmesser von eineinhalb Meter. Die Bubblebälle fungieren somit als eine Art Airbag, da sie die Spieler bei Zusammenstößen schützen. Dadurch entsteht ein sich vom klassischen Fußball komplett unterscheidendes Spielprinzip. Ähnlich wie beim American Football stürmen die Spieler beim Anpfiff aufeinander zu und versuchen zunächst die Gegenspieler umzuwerfen und sich so einen Weg zum Tor zu bahnen.

Windpark Katzenwinkel wieder Thema in der Stadtverordneten-Versammlung

„Das wird ein langwieriges Verfahren“, meinte Bürgermeister Christian Kehrer zur Klage der Firma Juwi, die bekanntlich auf dem Katzenwinkel eine Windindustrieanlage errichten will. Aktuell hat die Firma aus Wörrstadt Klage gegen eingereicht, weil ihr die Stadt die Zuwegung zum betreffenden Gelände zwischen Etzean, Airlenbach und Güttersbach verweigert. „Das ist jetzt vor dem Landgericht Frankfurt gelandet“, erläuterte Kehrer auf der Stadtverordnetenversammlung.

Eigentlich wollte er den Mandatsträgern schon ein umfassenderes Feedback geben, „aber es tut sich noch nichts“. Der Rathauschef machte deutlich: „Unser Anwaltsbüro kämpft an allen Fronten.“ Der Flächennutzungsplan des Odenwaldkreises, auch wenn er vom Regierungspräsidium Darmstadt abgelehnt worden sei, werde vom Büro als „scharfes Schwert“ angesehen, da der Katzenwinkel dort nicht enthalten sei und es sich (durch die Klage des Kreises gegen die Ablehnung) um ein laufendes Verfahren handelt.

Mit der gerichtlichen Auseinandersetzung um die Zuwegung ist es aber nicht getan. Sollte Juwi obsiegen, geht es damit weiter, dass die Waldwege verbreitert werden müssen, damit die schweren Fahrzeuge durchkommen. Eigentümer links und rechts der Strecken ist aber in weiten Teilen wiederum die Stadt, was ein neues Verfahren produzieren dürfte. Der Bürgermeister rechnet jedoch damit, dass die Firma nach Alternativrouten über private Wege suchen wird.

Oliver von Falkenburg (CDU) erkundigte sich in diesem Zusammenhang nach dem Stand der Dinge beim Kaltschmidt’schen Anwesen. Das liegt im Außenbereich von Etzean und soll nach dem Willen des Kreisbauamts abgerissen werden, wogegen sich die Eigentümer wehren (wir berichteten). Diese Abrissverfügung wird – auch ohne dass es dafür einen schriftlichen Beleg gäbe – mit dem Windpark Katzenwinkel in Zusammenhang gebracht, weil das Gebäude nur 300 Meter von einem projektierten Windrad entfernt läge und es damit nach geltendem Recht verhindern würde.

„Wir stehen mit Herrn Kaltschmidt in Kontakt“, sagte Kehrer. Stadtbaumeister Peter Bauer ergänzte, dass es sich nach Auffassung der Stadt „um ein rechtmäßiges Gebäude handelt“. Es sei in Übereinstimmung mit den Vorgaben der damaligen Gemeinde Etzean errichten worden. Seiner Meinung ist das Fehlen einer Baugenehmigung nach der hessischen Bauordnung kein Grund für einen Abriss. Der Gesetzestext wurde nämlich erst nach der Errichtung des Gebäudes festgeschrieben.

„Die Martinskirche in Beerfelden hat auch keine Baugenehmigung“, sagte Bauer trocken und hatte damit die Lacher auf seiner Seite. Aufgrund der jahrzehntelangen Nutzung komme dem Kaltschmidt-Gebäude im Außenbereich eine gewissen Privilegierung so, betonte er. „Es wird zu nichts anderem als zur Herstellungszeit genutzt“, es gab keine signifikanten Anbauten, meinte er.

Birgit Theimer (FDP) wies darauf hin, „dass es eine reguläre Postadresse gibt und Herr Kaltschmidt Grundsteuer zahlt“. Für sie ein klarer Beleg, dass das Anwesen rechtens ist. Rüdiger Holschuh (SPD) erwartete trotzdem eine „harte Auseinandersetzung“. Aus seiner Tätigkeit im Petitionsausschuss des Landtags wusste er, dass „im Außenbereich Gebäude niedergemäht werden“, egal was die Eigentümer vorbrachten.

1500 Euro von der Oberzent-Schule für die Kinderkrebshilfe „Du musst kämpfen“

Dass an eine Schule gespendet wird, kommt immer mal wieder vor. Dass aber eine Schule für einen sozialen Zweck spendet, dürfte eher die Ausnahme sein. Im Nachklapp zum 50-jährigen Bestehen der Oberzent-Schule gab es nun eine Zuwendung über 1500 Euro für die gemeinnützige GmbH „Du musst kämpfen“. Die Initiative unterstützt damit – wie auch mit vielen weiteren Spenden – die Kinderkrebsstation an der Uniklinik Frankfurt.

Marlon Werrmann, Luca Jungblut und Marco Bartmann aus dem Zehner-Kunstkurs von Mareike Hufer hatten angeregt, zum 50. Jubiläum Freundschaftsbändchen anfertigen zu lassen. Im Gespräch von Schulleiter Bernd Siefert mit Jürgen Nebel, der schon seit ein paar Jahren im Odenwaldkreis für die Belange der Initiative trommelt, wurde dann die Idee geboren, daraus eine Spendenaktion zu machen.

In drei Wochen wurde die Aktion gestemmt. Auf der einen Seite des Bändchens ist „Du musst kämpfen“ zu lesen, auf der anderen „50 Jahre Oberzent-Schule“. Nebel ist mit dem Infostand an den Wochenenden immer wieder in der Region vertreten, um für die gute Sache zu trommeln. Vor kurzem war es bei einem Handballturnier in Oberzent, demnächst wird er in Amorbach zu finden sein. Seit 2016 „habe ich bereits 20.000 Euro durch die Bändchen gesammelt“, erzählte er.

Geschäftsführer Martin Heimes erläuterte der Fünfer-Religionsklasse mit Lehrer Andreas Weinmann und dem stellvertretenden Schulleiter Dirk Konrad Hintergrund und der Ziele der gGmbH, die von seinem 2016 verstorbenen Sohn Jonathan „Johnny“ gegründet worden war. Der, als Kind ein gutes Tennisspieler, erkrankte schon mit 14 Jahren an einem bösartigen Gehirntumor. Es dauerte über ein Jahr, bis er danach wieder auf den Beinen war. Nach Fachabi und FSJ kam der Krebs aber wieder zurück. Im Rücken hatten sich Metastasten gebildet, weshalb Jonathan dann auf den Rollstuhl angewiesen war.

„Johnny hat das angenommen und das Leben positiv gesehen“, so sein Vater. Er machte es sich zur Aufgabe, für die Kinderkrebsstation an der Uniklinik Frankfurt Geld zu sammeln. Durch die Kontakte in die Sport- und Tennisszene (Andrea Petkovic war eine Jugendfreundin) stieß er auf die Aktion des ehemaligen Radprofis Lance Armstrong. Der hatte mit Silikonbändchen eine erfolgreiche Spendenaktion angestoßen.

„Wir haben dann überlegt, was wir draufschreiben“, erzählte Martin Heimes den Schülern. Eine SMS von Johnnys Freund Johann brachte die zündende Idee: „Du musst kämpfen – es ist noch nichts verloren“, schrieb dieser. Den ersten Teil der Nachricht übernahm die Initiative fürs Bändchen. Bekannt wurde der Slogan bundesweit durch das Relegationsspiel der Darmstädter Lilien in Bielefeld vor vier Jahren, als diese unter diesem Motto antraten, erläuterte Heimes. Ein fußballbegeisterter Oberzent-Schüler hatte die Partie sogar damals im Fernsehen angeschaut.

Der Geschäftsführer freute sich, dass durch die Unterstützung auch aus dem Profisport-Bereich seit 2013 stolze 1,4 Millionen Euro gesammelt werden konnten. Zwei Projekte werden aktuell unterstützt: Zum einen will man gemeinsam mit dem Verein „Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt“ die unterstützende Sporttherapie für krebskranke Kinder an der Uniklinik weiter ausbauen. „Die ist bisher keine Krankenkassenleistung“, bedauerte Heimes.

Zum anderen erfährt die psychosoziale Beratung für sterbende Kinder und deren Angehörige Unterstützung. Sie wurde in einem Modellprojekt gemeinsam mit dem Kinderhospiz Bärenherz Wiesbaden eingerichtet. Diese Beraterstelle dient als Ergänzung zur Arbeit des Kinder-Palliativ-Teams Südhessen, das seit 2012 im Regierungsbezirk Darmstadt schwerstkranke und sterbende Kinder und Jugendliche in ihren Familien und Einrichtungen versorgt.

Dirk Konrad freute sich über „die tolle Aktion“ beim Schuljubiläum. Sie erbrachte etwas mehr als 1100 Euro, die von der Firma Bechtold auf 1500 Euro aufgestockt wurden. Martin Heimes hatte für die Schulbibliothek die Biografie seines Sohnes, „Comebacks – Mein Leben“, mitgebracht.

Info: http://www.dumusstkaempfen.de