Vor der Sommerpause soll eine Entscheidung her

Die Kinderbetreuung steht in Oberzent ganz oben auf der Agenda. Erst befasste sich der Sozialausschuss mit dem Thema, jetzt auf SPD-Antrag auch die Stadtverordneten-Versammlung bei ihrer Sitzung in Rothenberg. Und demnächst wird es noch einmal der Ausschuss sein, bevor dann final die Stavo noch im Juli entscheidet. Denn die Zeit brennt allen auf den Nägeln. Nachdem lange (umsonst) auf Fördermittel gewartet worden war, muss die Stadt nun selbst agieren, denn sonst stehen zu viele Kinder „auf der Straße“ und nicht im Garten.

SPD-Fraktionsvorsitzender Thomas Ihrig referierte den „Vor-Corona-Antrag“. Dessen sechs Punkte wurden zwischenzeitlich durch die Verwaltung bereits angegangen. Von anderen Fraktionen kamen zustimmende Signale zu dieser Positionierung. Der Bedarf an Kindergartenplätzen wird konstant sein, sagte Ihrig. Es handelt sich nicht um eine Eintagsfliege.

„Wir dürfen den Zug nicht verpassen“, betonte er. Sonst fehlen demnächst so viele Plätze, dass die Stadt nicht mehr zeitnah reagieren kann. Deshalb ist seinen Worten zufolge die Frage nach Zwischenlösungen wichtig. „Es hilft den Eltern nicht“, hob er hervor, auf die Fördermittel bei großen Vorhaben wie dem Neubau in Rothenberg oder der Erweiterung in Beerfelden zu warten. Bei letzterem Punkt hatte sich der Sozialausschuss bereits für Containerlösungen ausgesprochen.

Ihrig sprach ebenfalls die sehr unterschiedlichen Schließtage der einzelnen Einrichtungen an. Zu Jahresbeginn waren es zwölf Tage, inzwischen sind immer noch acht. Er wünschte sich mehr Einheitlichkeit in Oberzent. Denn letztendlich könnten diese unterschiedlichen Leistungen für Eltern auch ein Grund sein, verschiedene Gebühren zahlen zu wollen. Der SPD-Mann freute sich, „dass der Ausschuss bereits vorgearbeitet hat“.

45 Kinder stehen derzeit allein in Beerfelden ab dem kommenden Kindergartenjahr 2020/21 auf der Warteliste – und es werden nicht weniger. Im „Abenteuerland“ existiert derzeit eine sechste Gruppe, die nur übergangsweise eingerichtet wurde. Sie wird von 17 Kindern besucht, die in einen kommenden Erweiterungsbau aufgenommen werden müssten.

Neun Kinder haben zwar einen Platz in einer der städtischen Kitas in den Stadtteilen, aber die Eltern würden sie aus fahrtechnischen Gründen gern in Beerfelden unterbringen. Auch in Kailbach gibt es zu wenige Plätze, Unter-Sensbach ist durch die zweite Gruppe gut beieinander, in Rothenberg ist vor allem der bauliche Zustand ein Thema.

Von der SPD wurde angeregt, die Einrichtung von Kindergärten in Gammelsbach und Hetzbach zu prüfen, um kürzere Wege zu schaffen. Laut Verwaltung macht dies aber keinen Sinn, da in kleinen Einrichtungen der Personalbedarf höher ist als in größeren. Deshalb sollte so schnell wie möglich eine Erweiterung in Beerfelden her. Über einen Waldkindergarten soll nach dem Wunsch des Sozialausschusses ebenfalls im Juli noch einmal final beraten werden.

Bürgermeister Christian Kehrer verdeutlichte, dass kleinere Kommunen bei der Fördermittelvergabe oftmals ganz hinten stehen. Denn während größere Gemeinden fertige Um- oder Neubaupläne in der Schublade haben oder sie zeitnah erstellen können, hat Oberzent diese Möglichkeiten nicht. Die Folge: Wird eine Förderung nach Windhundprinzip vergeben, geht man leer aus.

Als der Bund vergangenes Jahr 86 Millionen Euro für Kindergartenzwecke bereitstellte, „waren wir noch nicht so weit“, erläuterte er. Die Planungen dauerten noch. Auch von der Aufstockung des Landes profitierte man nicht. Denn: Der wirkliche Bedarf lag bei einer Milliarde Euro. Der Odenwaldkreis, erläuterte Kehrer, habe lediglich die Zusage für eine Million Euro. Die aufgeteilt werden muss.

Hors Kowarsch (Grüne) signalisierte wie seine Kollegen auch seine Unterstützung. Er betonte die Dringlichkeit und wünschte sich einen Beschluss – ob Container oder Neubau –  vor der Sommerpause. Ebenfalls sprach er sich für einen Waldkindergarten aus. Nun ist der Sozialausschuss am Zug.

 

Kreis will sich an der Fördermittelquelle laben

Ländliche Regionen wie der Odenwaldkreis, die eigentlich viele Fördermittel brauchen, gehen viel zu oft leer aus, weil die Städte und Gemeinden nicht die Ressourcen haben, die komplizierten Anträge umfassend und zeitnah zu stellen. Bestes Beispiel: Kindergartenum- und –neubau in Beerfelden und Rothenberg. Jetzt soll eine beim Kreis angesiedelte Stelle Abhilfe schaffen und dafür sorgen, dass mehr Quellen erschlossen werden, die dann im Odenwald sprudeln.

Aufgrund der hohen Anzahl und Komplexität von immer neuen Förderprogrammen auf EU-, Bundes- und Landesebene haben Verwaltungen der Städte und Gemeinden zunehmend Probleme, einen Überblick zu behalten, geschweige denn, Förderanträge inklusive Berichtspflichten und weiterer anhängender Aufgaben personell zu stemmen, erläuterte Bürgermeister Christian Kehrer.

Anstehende Aufgaben lassen sich durch Spezialisten schneller und erfolgreicher erfüllen als durch andere Verwaltungsmitarbeiter oder -beamten. Insbesondere sind seinen Worten zufolge Effizienzgewinne auch deshalb zu erwarten, weil auf diese Weise Erfahrungen aus verschiedenen Kommunen zusammenfließen und Ideen, die in einer (nicht) funktionieren, auf andere übertragen werden können.

Die Fördermittelberatungsstelle Odenwaldkreis wird zunächst durch eine vom Kreis finanzierte Stelle besetzt. Gerechnet wird mit jährlichen Effizienzgewinnen von knapp 60.000 Euro. Annahme ist laut Kehrer außerdem, dass den Kommunen ein um die Hälfte geringerer Zeitaufwand entsteht. Neben dieser Einsparung „sind die höheren Erfolgschancen bei der Bearbeitung von Fördermitteln zu betonen“.

Für die Stelle als Projekt der interkommunalen Zusammenarbeit gibt es einen einmaligen Zuschuss von 100.000 Euro durch das Land Hessen, informierte der Bürgermeister. Voraussetzung hierfür ist eine Mindestlaufzeit von fünf Jahren. Die Beratungsstelle kann erweitert werden, wenn weitere Kommunen dafür Interesse zeigen. Ihre Finanzierung soll in spe über die Kreisumlage erfolgen.

Zum Service gehören unter anderem: Recherche von Förderprogrammen auf EU-, Bundes- und Landesebene, Identifizierung von Handlungsbedarfen der städtischen Entwicklung sowie Ausformulierung von Förderanträgen und Vorbereitung nötiger Gremienvorlagen. Außerdem wird die Verwaltung bei der Organisation und Überwachung der Durchführung von geförderten Projekten beraten.

Marcel Gerling (SPD) trug die zustimmenden Beratungen aus dem Ausschuss ins Parlament. Dessen einhellige Empfehlung fand Widerhall, ebenso einstimmig geschah die Verabschiedung. „Es fließen zu wenig Mittel in den Odenwaldkreis“, so sein Tenor. Weshalb die Stelle eine gute Sache ist und die Stadt ihr über eine öffentlich-rechtliche Vereinbarung betreten sollte. Was auch geschah.

 

Projektierer machen in Oberzent viel Wind

Oberzent ist ein begehrtes Fleckchen für Windkraft-Projektierer. Die lassen sich auch nicht davon abschrecken, dass die Stadtverordneten-Versammlung dieses Jahr bereits klipp und klar deutlich machte, dass man keine riesigen Rotoren auf der Gemarkung haben möchte. Bürgermeister Christian Kehrer informierte auf der jüngsten Sitzung, dass derzeit vier Flächen im Fokus der Firmen sind: Katzenwinkel, oberhalb von Leonardshof, Hirschhorner Höhe und Finkenberg.

Seit März ist der Regionalplan Erneuerbare Energien Südhessen in Kraft, der die Windkraft-Ausschlussflächen definiert, erläuterte Kehrer. Der brachte dann auch Bewegung ins Gebiet Katzenwinkel, wo sich bisher die Stadt und der Projektierer Juwi beharkt hatten. Denn zwei der geplanten fünf Windräder liegen außerhalb des Plans.

Mit Juwi hatte es bereits einen Rechtsstreit über die Erschließung für deren bisheriges Vorhaben gegeben. Denn die Firma hatte der Stadt die Erschließungsanträge zur Unterzeichnung zugeschickt. Gegen eine solche wandten sich aber die Mandatsträger. Sie wollten die benötigten Flüchen nicht zur Verfügung stellen. Daraufhin folgte die Klage.

Da nun die beiden vorderen Windräder Richtung Etzean qua Regionalplan rausgeflogen sind, ist Oberzent-Gebiet in Gestalt von Grundstücken nicht mehr betroffen, so Kehrer. Die Folge: Der Projektierer zog seine Klage zurück, will aber, dass die Stadt die Verfahrenskosten trägt. Nicht mit uns, entgegnete diese, und beauftragte über ihr Anwaltsbüro, dass Juwi die Kosten tragen soll.

Die Erschließung wird jetzt wohl über Mossautal laufen, mutmaßte Kehrer, der damit rechnet, dass die Windräder weiter nach hinten Richtung dessen Gemarkung verlegt werden. Oberzent habe wenig Einfluss auf das weitere Geschehen. Man werde sich mit der Nachbargemeinde abstimmen, erläuterte er. Im vergangenen Jahr liefen 6000 Euro an Anwaltskosten auf, sagte er auf Nachfrage. Die Stadt will nun analog einer Anregung aus dem Gremium prüfen, ob diese Summe bei Juwi eingefordert werden kann.

Am Finkenberg tut sich ebenfalls etwas. Hier sind die Firmen Enercon und NWind an der Planung dran. Aktuell sind sieben Anlagen vorgesehen, frühere Planungen wurden zurückgenommen. Für den Wege- und Leitungsbau sollen 22 Flurstücke der Stadt in Anspruch genommen werden, teilte Kehrer mit. Da Oberzent hier – im Vergleich zum Katzenwinkel – nicht im Besitz der neben dem Weg liegenden Flächen ist, sieht der Bürgermeister Verhinderungschancen als gering an.

Die Erschließung soll seinen Worten zufolge von Airlenbach auf der Höhe Richtung Olfen laufen. Die Stadt bekäme für die Verlegung der Kabeltrasse einmalig 10.500 Euro, für die Zuwegung jährlich 10.200 Euro. Wie Kehrer mitteilte, sind Enercon und NWind sehr daran interessiert, das Projekt einvernehmlich mit Stadt und Bürgern zu realisieren. Deshalb gibt es auch das Angebot einer Vorstellung für die Öffentlichkeit. Der Magistrat beschloss, die Unterlagen der Stadtverordneten-Versammlung für eine kommende Sitzung zur Entscheidung vorzulegen.

Es dürfte sich um die gleiche Fläche wie die im (durchs Regierungspräsidium abgelehnten) Odenwald-Windkraftflächennutzungsplan handeln, antwortete der Bürgermeister auf eine Frage von Chris Poffo (ÜWO). Die Anzahl von möglichen Windrädern ist darin kein Thema, es wird nur das Gebiet ausgewiesen, erklärte er. Rüdiger Holschuh (SPD) befürchtete, dass bei dieser Dimensionierung außerhalb der Ortsbebauung die Windräder näher als einen Kilometer an manche Häuser heranrücken werden.

Beim Leonardshof ist die Stadt Grundstücksbesitzer. „Da haben wir das Heft in der Hand“, betonte Kehrer. Zum Vorhaben oberhalb von Rothenberg liegen der Stadt offiziell noch keine Infos vor. Allerdings weiß man, dass bereits Anwohner zwecks Grundstückverpachtung durch die Firma PNE angesprochen wurden.  Hier hat die Stadt keinen eigenen Besitz, um Windkraftanlagen zu verhindern, bedauerte das Stadtoberhaupt außer der moralischen Kompetente fehlende handfeste Einflussmöglichkeiten.

Den Förder-Überblick behalten

Kommunales Investitionsprogramm KIP, Hessenkasse und integriertes kommunales Entwicklungskonzeptes (IKEK): Überall gibt’s Fördergelder für die Kommunen, die aber oftmals an eine Eigenbeteiligung geknüpft sind. Dazu noch andere Zuschusstöpfe, die oftmals nach Windhundprinzip vergeben werden: Oberzent-Bürgermeister Christian Kehrer präsentierte dem Haupt- und Finanzausschuss einen aktuellen Stand. Daneben ging es auch um die geplante Fördermittelstelle beim Landratsamt.

Am weitesten abgearbeitet ist das kommunale Investitionsprogramm. Hiervon steht eigentlich nur noch die Sporthalle in Unter-Sensbach aus, ein Projekt, das von der Bevölkerung sehnlichst erwartet wird. 145.000 Euro weist dieser Posten in zwei Chargen aus. Das „Problem“: Die Stadt muss sich mit über 50.000 Euro auch beteiligen. Geld, das derzeit angesichts der schlechten Haushaltszahlen schwer aufzutreiben ist. Aber die Beratungen über eine mögliche Realisierung laufen.

Die energetische Sanierung der Rothenberger Sporthalle oder des Rathauses Beerfelden, der Austausch der Ölheizungen im Dorfgemeinschaftshaus Olfen oder im Kailbacher Sporthaus sind bereits verwirklichte Projekte. Mittelüberschreitungen bei der einen oder anderen Maßnahme ließen sich durch Einsparungen bei anderen kompensieren. Die Sanierung des Friedhofsweg 19 in Beerfelden wurde erst einmal zurückgestellt.

Die Hessenkasse-Maßnahmen sind erst zu etwa einem Drittel durch. Zwar muss die Stadt immer nur zehn Prozent der Kosten selbst tragen, aber die schiere Masse des Investitionsvolumens von 2,6 Millionen Euro macht daraus doch einen großen Batzen. Die Sanierung der Straße und des Parkplatzes am Sportplatz Airlenbach waren ein größerer Posten. Oder aber das Sporthaus in Hetzbach.

Auf der To-do-Liste steht eine weitere, größere Summe bei der Sanierung der Sensbacher Sporthalle, die über die KIP-Mittel hinausgeht. Der Anbau der Fahrzeughalle am Feuerwehrhaus Airlenbach ist mit 175.000 Euro ebenfalls ein großer Brocken. Und die Erneuerung der Asphaltdecke in der Waldstraße Kortelshütte mit 143.000 Euro ist weiterhin nicht zu verachten.

Beim Thema IKEK gab es unterschiedliche Wahrnehmungen zwischen Bürgermeister und Mandatsträgern. Wie Kehrer erläuterte, wurden nach der Fusion die beiden Gruppen aus Beerfelden und Sensbachtal/Hesseneck zusammengeführt. Diese hätten sich aber bisher nicht auf eine Priorisierung von Maßnahmen einigen können. Diese ist seinen Worten zufolge aber wichtig, „weil die WI-Bank sonst keine Fördermittel ausschüttet“. Er wies darauf, dass die Förderung nur noch bis 2024 läuft. „Es wäre fatal, wenn wir keine kriegen“, so das Stadtoberhaupt.

Ausschussvorsitzender Marcel Gerling (SPD) brach eine Lanze für die Ehrenamtlichen. Die Frustration durch die stetige Änderung der Förderkriterien „ist ziemlich hoch“, sagte er. Er wie auch Achim Schäffler (ÜWO) und Thomas Ihrig (SPD) wiesen darauf hin, dass noch Entscheidungskriterien fehlen. „Es gibt gute Ideen“, die aber noch nicht präzisiert wurden, „weil wir noch Details wissen wollen“, gab Ihrig den Ball zurück. Der Magistrat will sich auch selbst Gedanken machen, welches Projekt an erster Stelle stehen könnte, und der Steuerungsgruppe Vorschläge unterbreiten, so Kehrer.

In diesem Zusammenhang wurde die Einrichtung einer Fördermittelberatungsstelle im Odenwaldkreis positiv aufgenommen und der Stadtverordnetenversammlung zur Beschlussfassung empfohlen. Für ihre Einrichtung als Projekt der interkommunalen Zusammenarbeit gibt es einen einmaligen Zuschuss über 100.000 Euro vom Land Hessen.

Hintergrund: Aufgrund der hohen Anzahl und Komplexität von immer neuen Förderprogrammen auf EU-, Bundes- und Landesebene haben Verwaltungen zunehmend Probleme, einen Überblick zu behalten, geschweige denn, Förderanträge inklusive Berichtspflichten und weiterer anhängender Aufgaben personell zu stemmen. Das soll nun zentral erfolgen.

Haushalt wird kräftig durcheinander gewirbelt

Die Corona-Pandemie sorgt für kräftige Turbulenzen im Oberzent-Haushalt. Bürgermeister Christian Kehrer und Finanzchefin Franziska Michel stellten die aktuellen Zahlen dem Haupt- und Finanzausschuss auf dessen Sitzung im Bürgerhaus vor. Es ist überwiegend die Gewerbesteuer, die für kräftige rote Zahlen sorgt. Die Parlamentarier wussten sich mit der Verwaltung in der Hoffnung vereint, dass ein staatlicher Schutzschirm bis Jahresende für Besserung sorgen möge.

Kehrer wies zu Beginn darauf hin, dass es sich hauptsächlich um Schätzzahlen handelt. Die Gewerbesteuer liegt seinen Worten nach derzeit um 455.000 Euro niedriger als im Ergebnis 2019. Damals landete man bei 1,863 Millionen. Das war bereits niedriger als der Ansatz, was aber an sich ändernden Zahlen aus dem kommunalen Finanzausgleich lag.

Gerechnet hatte man fürs Jahr 2020 in der Planung ursprünglich mit 1,629 Millionen Euro Einnahmen, was nun obsolet ist. Auch Einkommen- und Umsatzsteuerumlage werden nach unten gehen, prognostizierte der Bürgermeister. Allerdings ist die Höhe noch unklar. Weniger Gewerbesteuereinnahmen bedeuten auch eine geringere Umlage, die noch nicht genau bezifferbar ist. Also ein Fahren auf Sicht.

„Wir fahren im Odenwaldkreis eine einheitliche Linie“, meinte Kehrer zum geplanten Erlass der Kindergartengebühren in den Monaten April bis Juli. Dieser muss jedoch noch final von der Stadtverordneten-Versammlung beschlossen werden. Derzeit, erläuterte er, läuft in den Einrichtungen ein erweiterter Notbetrieb. Der Magistrat beschloss bereits eine Stundung, die von den Gremien in ihrer Juli-Sitzung noch in einen Gebührenerlass umgewandelt werden müsste. Es geht hier um 76.000 Euro.

Bei der Spielapparatesteuer rechnet die Stadt mit Ausfällen von 6000 Euro. 9000 Euro zusätzlich fielen durch die Beschaffung von Masken und Desinfektionsmitteln sowie durch Schutzmaßnahmen an. Auf der anderen Seite gab unfreiwillige Einsparungen durch die Absage von Veranstaltungen wie Pferdemarkt und Seniorennachmittag in Höhe von 56.500 Euro.

Der Wald bleibt weiter das Oberzent-Sorgenkind. Der Borkenkäfer treibt weiter sein Unwesen und sorgt dafür, dass die Holzpreise im Keller sind. „Da wird sich nicht viel tun“, blickte der Bürgermeister sorgenvoll auf die einstige Schatzkammer von Oberzent. Bis 2017 lieferte der Wald im Schnitt zusammen 700.000 Euro Einnahmen an die vier früheren Kommunen Rothenberg, Beerfelden, Sensbachtal und Hesseneck ab.

Seit der Fusion ist es damit vorbei. Erst kaum der Sturm, dann die Hitze, dann der Käfer – oder alles zusammen. Die Einnahmen bewegten sich über 130.000 (2018) und 33.000 Euro (2019) Richtung rote Null in diesem Jahr. Auf dem Papier sind im Waldwirtschaftsplan 2020 noch 117 Euro Plus vermerkt, aber aktuell steht man bei 100.000 Euro Miesen, verdeutlichte der Bürgermeister. „Wir hoffen noch auf null zu kommen“, sagte er.

Die Aufarbeitung des Käferholzes kostet seinen Worten nach so viel, „dass die Einnahmen nicht gedeckt sind“. Die fehlenden 700.000 Euro aus der Holzvermarktung zehren quasi komplett den „Fusionsbonus“ auf, erklärte das Stadtoberhaupt. Also die Summe, die die neue Stadt eigentlich zusätzlich im Haushalt haben wollte, eben weil sich die vier Gemeinden zusammengeschlossen hatten. Nun ist also wie bereits früher Sparen angesagt, bis es knirscht.

Kehrer hatte wenig Hoffnung auf schnellere Finanz-Besserung. Er rechnet damit, dass mindestens fünf bis sechs Jahre lang, wahrscheinlich länger, der Wald als Geldgeber ausfällt. Michel kündigte noch an, dass in der nächsten Zeit ein Darlehen aufgenommen werden muss, um die anfallenden Ausgaben zu bestreiten. Es dürfte zwischen 1,5 und zwei Millionen Euro werden, sagte sie. Für diese Höhe liegt noch eine Ermächtigung aus dem Haushaltsjahr 2019 vor.

 

Dringender Handlungsbedarf bei Kita-Plätzen

Oberzent braucht dringend neue Kindergartenplätze. In Beerfelden ist die Not am größten, aber auch Kailbach klagt über Platzmangel. Unter-Sensbach steht durch die Eröffnung einer zweiten Gruppe ganz gut da. In Rothenberg geht es vor um die räumliche Situation. Stoff genug also für den Sozial-, Kultur- und Gesundheitsausschuss, der erstmals in eigener Verantwortung tagte. „Wir nehmen als Mandatsträger das Heft in die Hand, damit Bewegung in die Sache kommt“, kündigte der stellvertretende Vorsitzende Dirk Daniel Zucht (SPD) an.

Das ewige Warten auf Fördermittel, nur um zu erfahren, „dass sie vergeben oder gestrichen sind“, ist seiner Ansicht nach nicht zielführend, betonte er. Denn wenn danach die Planungen für einen Um- oder Neubau erst einmal wieder ad acta gelegt werden, bleibt das Problem der fehlenden Plätze bestehen oder wird sogar noch größer.

„Es ist ein schweres Dilemma“, formulierte Zucht, dass Fördermittel des Landes anscheinend – wie beim Beispiel Kindergartenneubau Rothenberg – im „Windhundprinzip“ vergeben werden. Er sah dies als eine gravierende Benachteiligung des ländlichen Raumes.

„Um zu Potte zu kommen“, ist ein Agieren unabhängig von Fördermittel notwendig, wusste sich Zucht mit seinen Kollegen der verschiedenen Fraktionen einig. „Wir sind in der Pflicht“, wies er auf den Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz hin. 45 Kinder stehen derzeit allein in Beerfelden ab dem kommenden Kindergartenjahr 2020/21 auf der Warteliste – „und es werden nicht weniger“.

Bis zur kommenden Sitzung des Ausschusses am 13. Juli soll das Bauamt nach dem Wunsch des Ausschusses nun unter zeitlichen und finanziellen Kriterien prüfen, wie eine Containerlösung für die Standorte Beerfelden und Kailbach aussehen könnte. Auch für einen möglichen Waldkindergarten soll bis dahin eine Expertise eingeholt werden. Varianten davon gibt es bereits in umliegenden Orten wie Eberbach und Erbach. „Jedes Format ist ein Plus“, so der Ausschuss-Vorsitzende.

Dann könnte die Stadtverordneten-Versammlung in ihrer letzten Sitzung vor der Sommerpause Nägel mit Köpfen machen. Natürlich würden es die Ausschussmitglieder gerne sehen, wenn es bereits zum nächsten Kindergartenjahr eine Lösung gäbe, aber so schnell wird es wohl nicht gehen. Zucht hob hervor, dass ein Anbau in Beerfelden und ein Neubau in Rothenberg „noch nicht vom Tisch sind“. Sollte es neue Fördermittel geben, „stehen wir Gewehr bei Fuß“.

Diese Projekte laufen seinen Angaben nach aber mehrere Jahre. „Wir brauchen jedoch jetzt etwas kurzfristig Umsetzbares“, betonte er. Bei den Containern denkt man an einen Kauf. Denn sie ließen sich, sollten sie für den Kindergarten einmal nicht mehr gebraucht werden, anderweitig umwidmen. Andererseits werden sie jedoch für diesen Zweck einige Zeit im Einsatz sein, sodass eine Anmietung nicht so sinnvoll erscheint.

Dem Ausschuss geht es mit seinen Vorschlägen und Ideen auch um die Außenwirkung: „Wir müssen ein Signal setzen, dass etwas passiert“, ist Zucht wichtig. Denn das Thema schleppt sich schon lange dahin, ohne dass Fortschritte zu erkennen sind. „Es muss Priorität haben“, postulierte er. Die Mandatsträger wollen nicht länger zuwarten. So schnell wie es organisatorisch und finanziell machbar ist, sollen die Container sehen. „Wir haben ein Ziel formuliert und werden es mit Nachdruck weiter verfolgen“, war fraktionsübergreifend der Tenor im Gremium.

Im Vorfeld hatte Verwaltungsmitarbeiter Helmut Ulrich die Zahlen erläutert. In Beerfelden ist die Kita derzeit voll belegt. Es gibt hier eine lange Warteliste. Im „Abenteuerland“ existiert derzeit eine sechste Gruppe, die nur übergangsweise eingerichtet wurde. Sie wird von 17 Kindern besucht, die in einen kommenden Erweiterweiterungsbau aufgenommen werden müssten. Neun Kinder haben zwar einen Platz in einer der städtischen Kita, aber die Eltern würden sie aus fahrtechnischen Gründen gern in Beerfelden unterbringen.

Trockenschwimmen ist angesagt

Die Oberzent-Freibäder bleiben in diesem Jahr zu: Die drei ehrenamtlichen Schwimmbad-Initiativen auf städtischer Gemarkung (Beerfelden, Finkenbach und Hetzbach) sehen sich personell nicht in der Lage, die Corona-Auflagen zu erfüllen. Von allen wird sehr bedauert, nicht öffnen zu dürfen. Eberbach, Erbach und Michelstadt lauten die Alternativen für Badefans.

Vor kurzem fand eine Sitzung mit Vertretern der Stadt statt. Darin wurde die in Hessen ab Monatsmitte mögliche Öffnung diskutiert. Allerdings unter großen, bis 16. August geltenden Auflagen, die den Knackpunkt bilden. Zum einen geht es natürlich um die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern. Zum anderen dürfen Sammelumkleiden von höchstens einer Person je angefangenen fünf Quadratmetern Grundfläche genutzt werden, soweit keine festen Trennvorrichtungen angebracht sind.

Außerdem muss der Zutritt ins Bad ohne Warteschlangen erfolgen. Die Betreiber müssen dazu ein Hygiene- und Zugangskonzept vorlegen und überwachen, das auch eine Reinigung der sanitären Anlagen und Umkleideräumlichkeiten in kurzen Intervallen vorsieht. Im Becken darf sich maximal eine Person je angefangener Wasserfläche von fünf Quadratmetern aufhalten.

Zum einen können die Ehrenamtlichen die Auflagen mit dem vorhandenen Personal nicht umzusetzen. Zum anderen signalisieren sie auch, dass sich „niemand die Konfrontationen bei der Umsetzung zumuten will“, wie es der Hetzbacher Walter Gerbig formuliert. Gekaufte (Jahres-)Karten für 2020 sollen nun ihre Gültigkeit für 2021 behalten. Wie es mit der Öffnung des Marbachstausees aussieht, klärt nach Auskunft von Bürgermeister Christian Kehrer derzeit der Wasserverband Mittlere Mümling.

„Wir bitten die Bürger um Verständnis“, sagt Ina Bottelberger vom Arbeitskreis Waldseebad, dass eine Öffnung der Bäder in den angrenzenden Städten leichter zu handhaben ist, weil Hauptamtliche dahinter stehen. „Wir haben uns gemeinschaftlich geeinigt, dass alle drei Bäder geschlossen bleiben“, erläutert sie. In Beerfelden wollen die Helfer nun Unkraut jäten, Büsche, Dornenhecken und Bäume zurückschneiden, „damit wir im kommenden Frühjahr keinen Urwald haben“.

„Die Grünanlage wäre gepflegt und betriebsbereit“, bedauert auch Christian Niesen vom Heimat- und Verschönerungsverein Finkenbach die fortwährende Schließung. Aber leider ist nur mit ehrenamtlichem Personal nichts zu machen. Die Helfer gehen nun daran, die Mängelliste zu aktualisieren und dann an die Stadt weiterzugeben. Dach abdichten, Wand verputzen oder Folie erneuern sind einige der Punkte, die vom Bauhof erledigt werden müssten.

Ähnlich in Hetzbach. Die Schwimmbad-Initiative will nun übers Jahr den Grünschnitt organisieren und die Wartungsarbeit für 2021 vorbereiten. Da ein Kiosk-Betreiber nach wie vor fehlte, hätte unter der Woche eine Person die Badeaufsicht übernehmen, die Eintrittskarten abreißen und die Hygienevorschriften überwachen müssen. Unmöglich, schildert Gerbig die Voraussetzungen

Feuerwehren legen langsam wieder los

Seit Anfang des Monats gibt’s nach der Corona-Auszeit bei den Feuerwehren in Oberzent wieder einen sogenannten „eingeschränkten Regelbetrieb“. Langsam werden die Übungen wieder hochgefahren, aber Ausbildungen und Lehrgänge finden weiter nicht statt. Bei den alten Hasen sitzen die Handgriffe, aber gerade die Neulinge müssen darben, sagt der Ober-Hainbrunner Feuerwehr-Vereinsvorsitzende Stefan Hofmann. Und der eingeschränkte Regelbetrieb ist mit einigen Auflagen verbunden, erklärt Björn Jöst von der Kailbacher Feuerwehr.

Das fängt beim Betreten des Feuerwehrhauses an: Hände waschen, lautet die Devise. Bei theoretischen Ausbildungen in geschlossenen Räumen ist je Teilnehmer ein Mindestabstand von 1,5 Meter vorzusehen, schildert er weiter die Corona-Vorkehrungen. „Da die Größe unseres Schulungsraums sehr gering ist, dürfen maximal fünf Personen an der Theorie teilnehmen“, heißt dies.

Die praktische Ausbildung erfolgt bei der Oberzent-Stadtteilwehr im ehemaligen Hesseneck wie bei anderen auch in Kleingruppen mit maximal sechs Personen inklusive Mund-Nasenschutz. Auf Gruppen- und Zugübungen oder solche größerer Einheiten wird bis auf weiteres verzichtet. Die Kleingruppen sind laut Jöst immer mit dem gleichen Personal zu besetzen. Außerdem sollen die Übungen nach Möglichkeit am eigenen Standort vornehmlich im Freien durchgeführt werden.

Als erste Unterrichtseinheit begann man in Kailbach mit einer umfassenden Schulung zu den derzeitig gültigen Standardeinsatzregeln sowie den Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen, so Jöst. Weder auf Kreis- noch auf Landesebene wurden in den vergangenen drei Monaten Lehrgänge durchgeführt. „Besonders schmerzlich für uns war“, bedauert er, dass ein geplanter Lehrgang Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall speziell für die Oberzentwehren abgesagt werden musste. Denn daran wollten vier Kailbacher teilnehmen.

Björn Jöst hofft, dass die Ortsteilwehr ihre traditionelle gemeinsame Länderübergreifende Übung mit Eberbach-Friedrichsdorf am 26. September ganz normal durchführen kann. Eine Katastrophenschutzübung mit der Wehr aus Hiltersklingen „mussten wir Corona-bedingt Anfang Mai leider absagen“, erzählt er. Er wäre außerdem froh darüber, wenn Übungen an verschiedenen Objekten und nicht nur am Feuerwehrgerätehaus, solche mit allen Einsatzkräften und gemeinsame der Wehren Kailbach, Hesselbach und Schöllenbach durchführen zu können.

Zum Glück wirkte sich die fehlende Übungspraxis in letzter Zeit nicht negativ aus, macht Jöst drei Kreuze. Da die Kailbacher als eine der wenigen Wehren im Kreisgebiet auf einem Fahrzeug eine komplett bestückte Dekontaminationsbox vorrätig haben, „hatten wir auch sofort genügend Schutzmasken, Händedesinfektionsmittel und Flächendesinfektionsmittel an Bord“. Denn durch die Lieferengpässe dauerte es bei den Kollegen in Oberzent etwas.

Wenn ein großer Raum zur Verfügung steht, darf man mit bis zu 15 Kameraden Unterrichte machen, weiß Marc Gärtner von der Beerfeldener Wehr. Bis Anfang Juni gab es nur die Möglichkeit des Online-Unterrichts und der Einzel-Ausbildung, schildert er die Situation. Der Betrieb in den Werkstätten zur Prüfung von Geräten lief immer unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln. Der Beerfeldener üben immer mit einer Gruppe an einem anderen Wochentag. Zum Glück gab es in der vergangenen Zeit auch wenige Einsätze. Ähnliches berichtet Jochen Weinthäter aus Rothenberg.

Marcel Schäfer aus Unter-Sensbach weist darauf hin, dass Personen der Risikogruppen Ü60, die ihren Dienst verlängerten, und solche mit Vorerkrankung noch vom Übungsbetrieb ausgenommen sind. Durchgeführt werden Präsentationen vom Kreis und Land über Unterrichtsthemen. Lehrgänge sind bis auf die beruflichen noch abgesagt, erläutert er. Vor kurzem gab es die erste praktische Ausbildung in Kleingruppen.

In Finkenbach wurden während des komplett eingestellten Übungsbetriebs wichtige Infos per E-Mail oder WhatsApp geschickt, sagt der stellvertretende Wehrführer Wolfgang Buchert. Auch die Voraushelfer dürfen seit April auf Anordnung des Kreises nicht ausrücken. Von der Stadt bekam man Desinfektionsmittel, Einweganzügen, Masken und Brillen für besondere Einsätze mit Verdacht auf Corona.

„Bei Einsätzen wird darauf geachtet, dass nicht zu viel Personal an die Einsatzstelle fährt“, schildert Buchert das Vorgehen. Führungskräfte fahren in getrennten Fahrzeugen. Es wurden mehrere Gruppen gebildet, um etwas Ausbildung durchzuführen. „Ich denke, dass wir durch den Übungsausfall keine negativen Folgen hatten, da wir doch einen guten Ausbildungsstand haben“, blickt er zufrieden auf die Leistungsfähigkeit der Finkenbacher.

Vereinsvorsitzender Jens Schindler bedauert, dass die Grillnacht im Mai ausfiel. Beim Weinfest im September wartet man noch ab, wie sich die Lage bis dorthin entwickelt. „Für uns sind diese Feste wichtige Einnahmequellen“, so Schindler, um etwa Geräte für den Brand- und Katastrophenschutz der Bevölkerung finanzieren zu können. „Glücklicherweise haben wir monatlich keine großen Fixkosten“, erzählt er. Jedoch fallen dieses Jahr die Investitionen kleiner aus.

In Ober-Hainbrunn ist der Raum groß genug, „damit wir weit genug auseinander sitzen“, berichtet Stefan Hofmann. Seit sie wieder darf, führte die Stadtteilwehr zwei kleiner Übungen durch. Es gab in der vergangenen Zeiten einen kritischen Verkehrsunfall mit Kontaktsperre, weiß er. Hofmann tut es vor allem für den Nachwuchs leid. „Wir haben zwei Jungs dabei, die noch keine Praxiserfahrung sammeln konnten“, sagt er. Außerdem gibt es drei Neulinge, die auf ihren Lehrgang warten.

Fastnachter sind noch gelassen: Erstmal „laafe losse“

Noch blicken die Fastnachter in den verschiedenen Oberzent-Hochburgen relativ gelassen Richtung Kampagneneröffnung. Sie verfolgen aber aufmerksam die bundesweite Diskussion, ob es wegen Corona ab dem 11.11. wieder viel Narretei geben kann, ob diese abgesagt oder eingedampft werden muss. Zumindest der Übungsbetrieb der diversen Tanzgruppen ist bereits wieder angelaufen oder steht kurz davor.

Dass in den ländlichen Gemeinden Fastnacht nach wie vor eine bodenständige Veranstaltung ist, zahlt sich für den Präsidenten der Narrhalla Hainbrunn, Frank Flachs, jetzt aus. Die Oberzent-Vereine können viel flexibler auf die sich stetig ändernde Situation reagieren. Die Großen in Köln oder Düsseldorf „gehen jetzt schon in die Planung und haben wahnsinnige Auslagen im Vorfeld“, weiß er.  Es rächt sich nun laut Flachs, „dass dort alles immer größer, toller, besser werden musste“.

Anders bei der Narrhalla: „Bis Ende Oktober haben wir keine Auslagen“, weiß der Präsident. Entsprechend werden die Narren im Finkenbachtal so lange abwarten und schauen, wie sich die Lage entwickelt. Er kann es nicht nachvollziehen, dass der Bund deutscher Karneval (BdK) schon jetzt in die Öffentlichkeit geht und Absagen in den Raum stellt. Für den Hainbrunner müssen die Faschingsgiganten nun den Preis für ihr bisheriges Wetteifern um die beste schönste und tollste Kampagne bezahlen.

Von Kaffeesatz lesen und Glaskugel schauen hält Flachs nichts. „Weiß ich denn, was in einem halben Jahr ist“, wird er aktuell noch keine Entscheidung pro oder contra Kampagne treffen. Vielleicht könnte es Fastnacht mit Eingangskontrolle geben – rein kommen alle mit Corona Test, sieht er einige Möglichkeit der Durchführung. „Wir lassen alles auf uns zukommen“, blickt er gelassen nach vorn. Der Präsident sieht die Narren im kleinen Stadtteil gut aufgestellt. Die Gruppen trainieren bereits im Rahmen des Hygienekonzepts.

Ähnlich gehen die Fastnachter auf dem Berg an das Thema ran: „Aktuell betrachten wir die Diskussionen noch aus der Distanz“, erläutert Robin Hemberger von der Carneval Gesellschaft Beerfelden (CGB). Zwar treffen sich natürlich schon wieder die Gruppen unter Einhaltung aller Regeln, „aber wirklich intensiv ins Planen von Szenarien gehen wir wohl erst im August oder September“.

Das hat auch einen praktischen Grund: „Man weiß jetzt noch nicht, wie die behördlichen Regelungen bis dahin aussehen.“ Abgespeckte Versionen sind für die Beerfeldener Narren dann sicher auch Denkmodelle. „Im Moment gilt noch unser altes Motto: Laafe losse…“, nimmt Hemberger die derzeitige Hängepartie mit dem gebotenen närrischen Humor.

Im Sensbachtal verfolgt man ebenfalls aufmerksam, wie sich die närrische Großwetterlage entwickelt. „Wir bekommen auch über Verbände und befreundeten Vereine mit, dass diese Diskussion läuft und wir haben uns auch schon selbst darüber verständigt“, teilt Thomas Johe vom MGV Sensbachtal mit. Der Vorsitzende des TSV, Gerd Scheuermann, und Johe sind so verblieben, „dass wir spätestens Ende September oder Anfang Oktober entscheiden werden, ob die Sensbacher Fastnacht stattfinden kann oder nicht“.

Sollte den närrischen Sensbachtalern zwischenzeitlich die Entscheidung vom Staat abgenommen werden, „dann müssen wir uns natürlich beugen“, so Johe. In der Zwischenzeit werden, erklärt er, die TSV-Tanzgruppen nach Abwägung und Einhaltung der Hygienevorschriften nach und nach wieder ins Training gehen. Anders die MGV-Sänger: „Wir sind momentan total lahm gelegt und können nur grobe Pläne machen, was wir singen könnten.“

Deshalb bleibt es für den Vorsitzenden Johe „spannend, wie es weiter geht“. Denn im Tal der Liebe steht dieses Jahr ein besonderes närrisches Jubiläum an: Die kommende  Kampagne wäre die 44. Die würde man logischerweise sehr gerne feiern.

 

Mit leuchtendem Beispiel vorangehen

Zehn kleine Helfer haben sich jetzt in Finken-, Hinter- und Raubach auf den Weg gemacht, „gefahren“ von Ortsvorsteher Christian Niesen. Sie sollen dabei helfen, dass an neuralgischen Stellen langsamer gefahren wird. Hintergrund: Der Ortsbeirat schaffte vor kurzem aus deinem Budget zehn Streetbuddys an. Das Komplettpaket mit Schloss und Kette belief sich auf 450 Euro. Aufstellorte sind vor allem Buswartehäuschen, wo Kinder ein- und aussteigen, sowie Häuser, wo kinderreiche Familien wohnen.

Niesen informiert, dass die reflektierenden Figuren nicht stationär dort bleiben, sondern alle zwei Monate an andere Stellen kommen sollen. Damit will man einen Gewöhnungseffekt vermeiden. „Wir sind hinterher, dass sie immer woanders aufgestellt werden“, betont er. Die leuchtenden Freunde wurden von ihm festgekettet und angeschlossen, damit sie „uns nicht weglaufen“, meint er schmunzelnd.

Bei seiner Aktion erhielt Niesen viel positive Resonanz von den Bürgern. „Super“, war der Tenor. „Jetzt muss ich das Kettcar nicht mehr rausstellen“, sagte ein anderer. In Finkenbach stellte der Ortsvorsteher zwei Buddys etwa bei der Spedition Hotz oder Firma Baum auf. Richtung Hinterbach finden sich zwei Figuren an Häusern, wo viele Kinder wohnen, daneben weiter hinten am Bushäuschen und in Raubach am Ortseingang.

 

Finkenbach-Festival ist auf 2021 verschoben

Lange, ganz lange warteten die Macher des Finkenbach-Festivals, ob sich die wegen der Corona-Pandemie verhängten Auflagen noch lockern würden. Doch zwei Monate vor Veranstaltungstermin musste der ausrichtende FCF jetzt die Reißleine ziehen und das Traditionsevent am zweiten August-Wochenende absagen. Ein Trost für alle Fans: Es wird exakt mit der gleichen musikalischen Besetzung um ein Jahr auf 2021 verschoben. Die Karten behalten ihre Gültigkeit.

„Wir bedauern das sehr“, teilt der zweite Vorsitzende Armin Löffler mit. „Aber uns blieb keine andere Wahl.“ Man habe außerdem Gästen und Helfen Planungssicherheit geben wollen. Die Hoffnung auf weitere Lockerungen erfüllte sich letztendlich nicht so schnell wie es nötig gewesen wäre. Abstands- und Hygieneregeln, wie sie aktuell für Veranstaltungen in Hessen gelten, „können wir nicht erfüllen“, bedauert Löffler.

Im Jahr 1 nach dem Neustart unter Regie des Fußballclubs hatten die Macher ein besonders attraktives und umfangreiches Programm zusammengestellt. Zwölf Bands statt bisher zehn in den Vorjahren sollten an zwei Tagen den Fans im idyllischen Tal beim „Woodstock des Odenwalds“ einheizen. Gebucht wurden sie von Bernd Magin.

Ein Name steht dabei für Krautrock pur: „Kraan“. Die alten Recken, schon mehrfach aufgetreten, hätten auch wieder ihre Instrumente erklingen lassen. „Arthur Kay & The Clerks“ oder „Thorbjørn Risager & The Black Tornado“ sind ähnliche klangvolle Namen, auf deren Auftritt die Festival-Besucher nun ein Jahr länger warten müssen. „Riddim Posse“ und der letztjährige Kracher „Alex Auer & The Detroit Blackbirds“ halten die lokale Fahne hoch.

Neu dabei (wären gewesen und jetzt in 2021): „Leadbelly Calls“, die Band von Timo Gross und Adax Dörsam (der greift auch bei Alex Auer als Gast in die Saiten). Die beiden veröffentlichen dieses Jahr ihr Album in Reminiszenz an den legendären Bluesmann Huddie Ledbetter aus Louisiana, besser bekannt als „Leadbelly“.

Sechs weitere Bands trommelte Magin für das Wochenende zusammen, die 2021 im 450-Seelen-Dorf zwei Tage lang für ausgelassene Stimmung und einen Hauch von Odenwald-Woodstock sorgen werden. Darunter auch die „Grandsheiks“ mit ihren Frank-Zappa-Covers. Sie werden seit vielen Jahren für ihre Virtuosität und musikalische Vielseitigkeit gelobt.

Im Vorfeld der Absage liefen bereits Gespräche mit den teilnehmen Gruppen. Die Bands „kennen das leider schon“, weist Löffler auf die vielen Stornierungen von Musikveranstaltungen hin. Sie sagten durch die Bank weg fürs kommende Jahr zu, wenn dann ebenfalls am zweiten August-Wochenende das Finkenbach-Festival 2.0 stattfindet. 1977 ins Leben gerufen, gab es in den bisherigen 43 Jahren bereits zwei Mal Unterbrechungen, sodass die jetzige Veranstaltung erst die 38. gewesen wäre.

„Die Entscheidung fiel uns im Vorstand nicht leicht“, erläutert Löffler. Doch sie musste diese Woche getroffen werden. „Wir konnten leider nicht anders.“ Für den Verein bedeutet die Absage einen herben wirtschaftlichen Verlust, denn das Festival war die Haupteinnahmequelle übers Jahr hinweg. „Wir müssen jetzt sehen, wie wir über die Runden kommen“, erklärt der zweite Vorsitzende. Sollten ab September Lockerungen kommen, kann es sich der FC gut vorstellen, „spontan was Kleines zu veranstalten“. Auch mit Musik, aber eben nicht in diesen Dimensionen wie das Festival.

Gerade als der FC im März so richtig in die Bewerbung gehen wollte, schlug Corona zu. Danach lag erst einmal alles auf Eis. Orga-Pläne, wer was macht, lagen schon in der Schublade – und müssen dort nun ein Jahr bleiben. Da der Verein aufgrund der vielen Veranstaltungsjahre sehr routiniert in der Ausrichtung ist, hätte man auch noch zwei Monate vorher in die Vollen gehen können. Aber es sollte nicht sein.

„Wir haben nur aus Zwang gehandelt“, macht Löffler klar, dass eigentlich keiner darauf verzichten wollte. Denn nun ist das August-Wochenende leer. Was er dann macht? „Ich werde auf dem Balkon sitzen, runterschauen und bedauern, dass nichts stattfindet“, meint der Mit-Organisator.

Info: Die für dieses Jahr gekauften Tickets sind auch in 2021 gültig. Der FC bittet Besucher, sie zu behalten und kommendes Jahr wiederzukommen. Ist das nicht möglich, kann eine Rückgabe an der jeweiligen Vorverkaufsstelle erfolgen. Mehr unter http://www.finkenbach24.de

Nur mit Abstand gibt’s mehr Platz

Die Gastronomen hatten hessenweit lange für den Wegfall getrommelt. Kurz vor Pfingsten fiel sie dann: die ungeliebte Fünf-Quadratmeter-Regelung. Demnach durfte auf diese Fläche genau ein Gast ins Lokal rein. Nur mit der Abstandsregel würden aber deutlich mehr Besucher reinpassen. Da sich der Ansturm der Gäste aber sowieso noch in Grenzen hielt, hatten die Oberzent-Gastronomen daran gar nicht so sehr zu knabbern.

„Rosenwirts Scheune“ in Rothenberg war bisher zu und bleibt es diese Woche auch erst einmal – allerdings aus privaten Gründen, erzählt Karin Fink-Henke. Dann wollen ihr Mann klaus Henke und sie neu entscheiden. Der Wegfall der Fünf-Quadratmeter-Regel ist für sie auf jeden Fall ein Kriterium, die Wiederöffnung in Betracht zu ziehen.

Außerdem ist es für die Besitzerin auch eine Form von Kundenservice, den Gästen wieder den Restaurantbesuch zu ermöglichen, betont sie. „Die Leute wollen wieder weg“, hat sie beobachtet. Daneben wollen die beiden auch ihr Personal zurückholen. Der bisherige Abholservice wird auf jeden Fall fortgeführt, versichert sie. Der hatte eine sehr gute Resonanz. „Die Bürger unterstützen ihre Gastronomen“, dankt sie nicht nur den Rothenbergern dafür, dass diese sich oft außer Haus verpflegen. Auch weiter unten beim „Hirsch“ hat man diese positive Erfahrung gemacht.

Bei der „Raubacher Höhe“ blieb die Gaststätte über Pfingsten dicht. „Wir überlegen, am, ersten Juni-Wochenende aufzumachen“, erzählt Bettina Knobloch. Solange wird weiterhin „auf Zuruf“ gekocht. Das geht sehr unkonventionell vor sich. „Die Leute stehen vor der Tür und sagen, was sie wollen“, schmunzelt die Wirtin. Ein paar Bänke vor dem Lokal laden dazu ein, das gerade Abgeholte gleich vor Ort zu verzehren.

Ob es sich auch ohne Fünf-Quadratmeter-Regelung lohnt zu öffnen, will das Chefinnen-Trio Anette Bartmann, Bettina Knobloch und Heike Brotz noch durch den Kopf gehen lassen. 100 Plätze gibt es drin, 65 draußen. Den nötigen Abstand von 1,5 Meter in Betracht gezogen, könnte etwas mehr als ein Drittel davon übrig bleiben.

Eine Erfolgsgeschichte ist die „Jockel-Vesper“. Fünf verschiedene Getränke zur Auswahl, fünf Brotaufstriche dazu Apfel und Hanuta – da kann man frisch gestärkt den knapp 13 Kilometer langen Jockel-Weg erwandern. „Wir haben schon viele Säckchen nachbestellt“, freut sich Knobloch über die Resonanz. „Das macht richtig Spaß“.

Seit dem ersten Wiederöffnungs-Tag, dem 15. Mai, „läuft alles fast normal“, schildert Besitzer Lothar Denniger vom „Grünen Baum“ in Gammelsbach die Situation. Da die Besucher meist versetzt kommen, hat die Familie (die Söhne Sascha und Marco leiten den Betrieb) wenige Probleme, eine geringere Zahl von Gästen gleichzeitig zu bewirten. „Sonst war der Laden auch nicht jeden Tag rappelvoll“, blickt Denniger auf die Zeit vor Corona.

Ist der Restaurant-Besuch noch etwas verhaltener als früher, läuft die Zimmerbelegung gut. Über Pfingsten war alles ausgebucht. Da traf es sich gut, dass der Umbau rechtzeitig fertig war. Hatte er „Grüne Baum“ vorher elf Zimmer, so sind es jetzt 13, inklusive einiger neu geschaffenen Suiten. Auch Edgar Gerbig vom „Krone“-Team ein paar Meter weiter Richtung Beerfelden hat ähnlich Erfahrungen gemacht. Die Zimmer sind gut gebucht, im Restaurant ist es überschaubarer.

Denniger, der sowieso nicht in den Kopf in Sand steckt, wenn es schwierig wird, nimmt es sportlich. „Die Bundesstraße war früher mal sechs Monate gesperrt“, war der Betrieb damals nicht erreichbar. Zwei Monate Schließung waren für ihn deshalb fast schon überschaubar.

„Natürlich ist es besser ohne die Regelung“, meint Angelika Beisel vom Rothenberger „Hirsch“. Aber ehrlich gesagt „musste ich mir diesbezüglich noch keine weiteren Gedanken machen“, gibt sie zu. Denn der Ansturm war noch nicht so groß und das Haus verfügt über genügend Räumlichkeiten. „Wir haben Platz, die Hotelgäste weit genug auseinander zu setzen.“ Auch die Gästezimmer versucht man rotierend zu belegen, damit genug Zeit zum Reinigen und Lüften bleibt.

 

Mehr zu noch andauernden Schließungen, Öffnungszeiten und weiteren Regelungen unter:

Grüner Baum Gammelsbach: www.hotelgruenerbaum.de

Zur Krone Gammelsbach: www.odenwald-gasthof-krone.de

Rosenwirts Scheune Rothenberg: www.rosenwirts-scheune.de

Hirschwirts Rothenberg: www.hirschwirts.de

Raubacher Höhe Raubach: www.raubacher-hoehe.de

Der Trend geht zur Urne

Das Urnengrabfeld auf dem Sensbacher Friedhof wurde endlich angelegt, freut sich Ortsvorsteher Tobias Kuhlmann über den Baufortschritt in Corona-Zeiten. In den drei Orten des früheren Sensbachtals muss jetzt die Möglichkeit einer Urnenbestattung besser bekannt macht werden, schätzt Kuhlmann. Denn bisher wurde diese Bestattungsform seiner Kenntnis nach noch nicht so stark nachgefragt, wie es anderswo der Fall ist. Des Öfteren wird inzwischen keine Erdbestattung mit Sarg mehr gewünscht. Auch ist ein Urnengrab viel günstiger als die „Standard-Variante“.

Auf dem bestehenden Urnengrabfeld (Urnengräber mit Grabeinfassungen und Grabsteinen) des Sensbacher Friedhofs auf der Höhe stehen aktuell noch etwa 20 Grabstellen zur Verfügung, weiß der frühere Bürgermeister Egon Scheuermann. „Es bietet sich aber an, auf der nördlichen Seite des neuen Urnenfeldes ein weiteres anzulegen“, erklärt er. Damit könnte die Wiesenfläche mit den Urnengrabstellen integriert und eingerahmt werden.

Das neue Urnenfeld (Urnen in Wiese eingelassen) hat 120 Grabstellen, erläutert er. Hinter jeder Steinanordnung sind 30 Urnengrabstellen vorgesehen. Die Namensschilder werden an der großen Säule angebracht (in jeweiliger Ausrichtung auf die beigesetzte Urne). An den Steinanordnungen können auch Blumen und Gestecke abgestellt werden, ebenso in Ausrichtung auf die beigesetzte Urne. Um die hohe Säule wird noch eine Bank angeordnet.

Die Steinanordnungen auf dem Sensbacher Friedhof wurden von der Firma Tobias Kabel aufgestellt, weiß Scheuermann. Die Sandsteinsäule, die Zuwege und die Wiesenflächen wurden durch den städtischen Bauhof sehr schön und sinnvoll angelegt, beobachtete er. Die äußeren Steinsäulen wurden bereits zu Zeiten der Gemeinde Sensbachtal fertiggestellt.

Auf dem Hebstahler Friedhof ist das neue Urnenfeld unterhalb des Weges ist für etwa 22 Urnengrabstellen (bis zu zwei Urnen je Grabstelle) vorgesehen, tat sich hier bereits im vergangenen Jahr etwas. Auch hier ging der Oberzent-Bauhof zu Werke. „Das wurde sehr schön angelegt“, ist die einhellige Meinung von Kuhlmann und Scheuermann

Aktuell wird auf den vielen verschiedenen Friedhöfen der Oberzent-Stadtteile ausgelotet, welche Möglichkeiten es für alternative Bestattungsformen gibt, weil die Nachfrage danach immer mehr wächst. So wurde etwa auch in Finkenbach ein Bereich für eine pflegefreie Erdbestattung ausgedeutet. Am Gammelsbacher Friedhof wurde vom Bauhof der alte Kompostplatz abgerissen und dadurch das Urnenfeld erweitert. Der Abfall wird jetzt über zwei Container, die an der alten Einsegnungshalle stehen, vom Bauhof entsorgt, informiert Ortsvorsteher Konrad Helm.

Neue Brücke soll bald fertig sein

Die Zeit der Brückenbaustelle geht in Finkenbach langsam, aber sicher zu Ende. Ortsvorsteher Christian Niesen rechnet damit, dass noch im Juni die Fertigstellung erfolgt. Das wäre nur knapp einen Monat hinter dem im vergangenen Jahr avisierten Zeitplan. Die parallel verlaufende Behelfsbrücke an der Strecke Richtung Hinterbach wurde zwischenzeitlich schon abgebaut. Der Verkehr läuft derzeit einspurig mit Ampelregelung über das neue Bauwerk.

Eine Seite ist bereits frisch geteert, die andere wird gerade gepflastert, damit danach die Asphaltschicht draufkommt. Die Kreisstraßen-Brücke bedeutet neben den Anwohnern auch für den Schwerlastverkehr eine wichtige Ost-West-Verbindung ins Hinterbachtal. Laster, die die Odenwaldquelle ansteuern, haben keine Alternative, denn die Strecke von Ober-Schönmattenwag über die Raubach ist für Lkw gesperrt. Deshalb auch die Ersatzbrücke. Die neue Brücke entstand in der gleichen Größe wie die bisherige.

Auf der K 37 erfolgte ein Neubau anstelle der stark geschädigten Bachbrücke. Hierfür wurde für die Zeit der Bauarbeiten zunächst eine rund 100 Meter lange, einspurige Umfahrung mit Behelfsbrücke hergestellt. Der unter dem Bauwerk fließende Falkengesäßer Bach wurde mittels Verdolung umgeleitet. Zum Schutz der Fische erfolgte zudem eine Elektrobefischung sowie der Einbau eines ökologischen Schutzzaunes. Anschließend wurde die 1960 erbaute Stahlbetonbrücke vollständig abgebrochen.

Die neue Brücke wird als Stahlbetonbrücke in Ortbetonbauweise hergestellt. Die Gründung erfolgte auf Bohrpfählen. Die Kosten der Maßnahme belaufen sich – Stand Baubeginn – auf rund 781.000 Euro und werden vom Odenwaldkreis getragen. Das Land Hessen unterstützt ihn im Rahmen der Verkehrsinfrastrukturförderung mit einer Zuwendung von rund 80 Prozent der Gesamtkosten.

Wenn die Brücke fertig ist, will sich der Ortsbeirat darum kümmern, dass dort auch wieder Blumenkästen hängen. Neue Halterungen wurden bereits in Auftrag gegeben. Vor den Bauarbeiten musste im Herbst das Schachfeld auf der anderen Bachseite Richtung Feuerwehrhaus abgebaut werden. Es soll seinen neuen Platz am Schwimmbad finden, wo bereits Spielplatz und Tischtennisplatte sind. „Der Bauhof muss noch baggern“, werden die Arbeiten laut Niesen bald angegangen.

Der Ortsbeirat schaffte vor kurzem zehn Streetbuddys an, informiert Niesen über die Tätigkeit des Gremiums in der sitzungslosen Zeit. Acht davon sollen in Finken-, Hinter- und Raubach aufgestellt werden, zwei behält man auf Lager. Aufstellorte sind vor allem Buswartehäuschen, wo Kinder ein- und aussteigen, sowie Häuser, wo kinderreiche Familien wohnen.

Der Ortsvorsteher kündigt an, dass die reflektierenden Figuren nicht stationär dort bleiben sollen, sondern alle zwei Monate an andere Stellen kommen. „Wir sind hinterher, dass sie immer aufgestellt werden“, erläutert er. Außerdem werden die leuchtenden Freunde festgekettet und angeschlossen, damit sie „keine Beine bekommen“.

 

 

Weckruf für den Gartenschläfer

Hessen sucht den Gartenschläfer. Dahinter verbirgt sich nicht der schnarchende Nachbar in seiner Liege, sondern ein kleiner, mausähnlicher Nager. Auch im Finkenbachtal will man nach diesem scheuen Bilch (eine Familie aus der Ordnung der Nagetiere) fahnden, der nachgewiesenermaßen bei Wiesbaden stark verbreitet ist. Die gerade ausgezeichnete „Spurensuche Gartenschläfer“ fand bei Ortsvorsteher Christian Niesen Widerhall, der mit ein paar Freiwilligen Spurentunnel ausbrachte.

Zeitgleich mit der Auszeichnung startet in Finkenbach ein neuer Versuch, dem Gartenschläfer auf die Spur zu kommen. Von den Projektexperten, zu denen neben den Aktiven des Bunds für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) auch die Justus-Liebig-Universität Gießen und die Senckenberg-Gesellschaft für Naturforschung zählen, wurde ein Abschnitt des Finkenbachtals als „verdächtig“ ausgedeutet, in dem nun eine neue Suchaktion beginnt. Mit Zustimmung der Forstverwaltung wurde eine standardisierte Untersuchungsstrecke installiert. Diese wird von freiwilligen Helfern in den kommenden Monaten betreut.

Die wohl einfachste Methode, um den Gartenschläfer nachzuweisen, ist der sogenannte „Spurtunnel“. Dabei handelt es sich um ein Plastikrohr, das neben einem weißen Papier auch „Tinte“ (bestehend aus Aktivkohle und Olivenöl) enthält und an Ästen befestigt wird. Geht der Nager durch den Tunnel, hinterlässt er Spuren, die gut von denen anderer Kleinsäuger unterschieden werden können. Einen Köder braucht es nicht, da der Gartenschläfer sehr neugierig ist.

25 Spurtunnel wurden von den vier Ehrenamtlichen im Finkenbachtal unterhalb der Ortsmitte Richtung Ober-Hainbrunn ausgebracht – auf einer Strecke von 500 Metern alle 25 Meter einer. Sie werden alle zehn Tage kontrolliert, erläutert Niesen. Sollte man verdächtige Spuren finden, „dann installieren wir dort Wildkameras“, erklärt er. Damit die Helfer wissen, wer wer ist, bekamen sie Schaublätter, um die Spuren zuordnen zu können.

Niesen wertet das Projekt als „sehr interessant in Bezug auf den Naturschutz vor Ort“. Denn im Finkenbachtal ist so einiges zu Hause, was anderswo selten ist. Ein Biber hat sich oberhalb der Fischteiche angesiedelt. „Solange das Schwimmbad zu ist, habe ich Zeit“, schmunzelt der Ortsvorsteher. Die Suche nach dem kleinen Nager in Oberzent ist allerdings „ein Versuch ins Blaue“, weiß er. Einen konkreten Verdacht auf ein Vorkommen gibt es nicht.

Im Odenwaldkreis wurde im vergangenen Sommer in der Güntersfürst drei Monate nach dem kleinen Bilch gefahndet. Hier ist letztmalig im Kreis vor Jahren ein Nachweis der Art bekannt. Der Gartenschläfer ist ein kleiner Verwandter des Siebenschläfers, dessen Bestände in kurzer Zeit vielerorts dramatisch zurückgegangen sind. Warum, ist bislang noch unklar.

Deshalb haben sich Naturschutz und Forschung auf Spurensuche begeben. Ihr Ziel: Es soll nicht noch ein Teil unserer biologischen Vielfalt verloren gehen. Gefördert wird das Projekt im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesumweltministeriums.

Der Gartenschläfer soll als Tierart vor unserer Haustür – für deren Schutz jede und jeder etwas tun kann – bekannter werden. „Deutschland trägt eine besondere Verantwortung für den Gartenschläfer, da ein Großteil seines Verbreitungsgebiets bei uns liegt“, erklärt Susanne Schneider, Projektkoordinatorin für die Spurensuche Gartenschläfer in Hessen. In der „Meldestelle Gartenschläfer“ unter www.gartenschlaefer.de sind bereits mehr als 1500 Hinweise zusammengekommen, davon fast 500 in Hessen.

Info: Die „Spurensuche Gartenschläfer“ des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung wurde als „Projekt der UN-Dekade für Biologische Vielfalt“ ausgezeichnet. Die Jury lobt besonders, wie die Öffentlichkeit für diese kleine Tierart mitgenommen wurde – durch Medienarbeit sowie durch zahlreiche Mitmachangebote. Wiesbaden ist die „Gartenschläfer-Hauptstadt“ – hier hat der kleine Nager sogar den Hauptbahnhof bezogen. Südlich des Mains kommt der Gartenschläfer im Landkreis Groß-Gerau vor, aus dem Odenwald gibt es einzelne Nachweise. Auch aus den Randgebieten Frankfurts und dem Maintal gibt es Meldungen. Aus dem restlichen Hessen sind Nachweise spärlich und veraltet. Mehr unter www.gartenschlaefer.de

 

Gartenschläfer-Bild: Jiří Bohdal/BUND