Kindergartenbus gehört der Vergangenheit an

Den bisherigen Rothenberger „Kindergartenbus“ gibt es ab Ende des Jahres nicht mehr. Die Stadtverordneten entschieden sich auf der vergangenen Sitzung mehrheitlich, das Angebot nicht mehr fortzusetzen. Als Gründe wurden finanzielle und haftungsrechtliche Aspekte genannt. Mit dem Bus wurden die Kids aus Ober-Hainbrunn, Finkenbach und Kortelshütte zur Rothenberger Kita „Himmelsauge“ gebracht, wenn während der Schulferien die etatmäßigen Busse nicht verkehrten.

Schon einmal hatte sich die Oberzent-Stadtverordnetenversammlung im Frühjahr mit diesem Thema befasst, als es um die Einstellung in der Ferienzeit ging. Die wurde damals im Vorgriff vom Magistrat abgesegnet, aber von den Mandatsträgern bis zur Prüfung durch die Verwaltung aufgeschoben, wie eine künftige Regelung aussehen und ob der Bus weiterhin fahren könnte.

Bisher gab es in den anderen drei Gemeinden Hesseneck, Sensbachtal und Beerfelden keinen Ferienbusdienst. Aus Gleichbehandlungs- und Kostengründen hatte der Magistrat deshalb entschlossen, das Angebot in der Ferienzeit auch für Finkenbach, Ober-Hainbrunn und Kortelshütte einzustellen. Das löste bei den betroffenen Eltern einen Proteststurm aus.

Die Verwaltung hatte über den Sommer eruiert, was eine Ausweitung dieses Angebots auf alle Stadtteile bedeuten würde. „Das wären Kosten von 22.100 Euro“, erläuterte Bürgermeister Christian Kehrer. Zum Vergleich: Die bisherige Rothenberger Variante kam auf 4100 Euro. Neben dem Geld gibt es aber einen anderen gewichtigen Hinderungsgrund. „Die Stadt wäre als Träger in der Haftung“, betonte er.

Zum einen bräuchten die Busse das nötige Equipment, um kleinere Kinder zu befördern, zum anderen wären Aufsichtspersonen notwendig. „Ohne ist ein Transport nicht möglich“, bekam die Stadt von der Unfallkasse signalisiert. Kinder bis zum zwölften Lebensjahr und kleiner als 1,50 Meter dürften nur befördert werden, wenn geeignete Rückhaltevorrichtungen und zusätzlich Kindersitze vorhanden sind.

Eine schriftliche Erklärung der Eltern, dass ihre Sprösslinge ohne Aufsicht mitfahren dürften, „befreit die Stadt nicht von ihrer Haftung“, bedauerte Kehrer. Der bisherige Betrieb, machte er deutlich, bewegte sich damit schon in einer Grauzone. Deshalb, so das Stadtoberhaupt, „ist es nicht möglich und nicht sinnvoll“, den Busdienst weiterzuführen. Derzeit nutzten fünf Kinder das Angebot.

Im Rahmen des Angebots „Garantiert mobil“ vom Odenwaldkreis entschied die Stadtverordneten-Versammlung bei 24- und drei Nein-Stimmen, den städtischen Zuschuss für die taxOMobil-Fahrten ab 1. Januar vorerst für ein Jahr auf 75 statt bisher 50 Prozent anzuheben. Die Summe ist relativ überschaubar. Bis Ende Oktober liefen bei der Stadt lediglich 128 Euro an Zuschüssen auf. Fürs Folgejahr sind 1000 Euro im Haushalt eingeplant.

TaxOMobil-Fahrten sind für die nächsten zehn Jahre zum ÖPNV-Bedienungsstandard geworden, informierte Kehrer. Mitte des Jahres waren kreisweit etwa 1500 Euro an Subventionsbeträgen aufgelaufen. Der relativ geringe Betrag ist dem Bürgermeister zufolge auf die Startphase und die anfänglichen technischen Probleme bei der Buchungs-App zurückzuführen.

Kehrer bedauerte, dass taxOMobil weiterhin ein Stiefkind-Dasein fristet. Es hängt seiner Ansicht nach nicht nur am Geld, sondern auch an der Akzeptanz, die scheinbar auf dem Land erst nach und nach kommt. Bisher gibt es 1500 Anmeldungen. „Andere ländliche Regionen wären froh über das Angebot“, brachte er die Besonderheit auf den Punkt. Im Gremium gab es eine engagierte Diskussion über das Für und Wider.

Eine Entscheidung über die Jugendförderrichtlinien verschoben die Mandatsträger auf Anfang kommenden Jahres. Man will die Haushaltszahlen dieses Jahres abwarten und dann rückwirkend die Gelder ausschütten, wenn es der Etat erlauben sollte. Es geht um 15.000 Euro, die pro Jugendlichem an die Vereine ausgezahlt werden.

 

Das Finkenbachtal bleibt abgehängt

Was sich im Ausschuss bereits abgezeichnet hatte, wurde in der Oberzent-Stadtverordneten-Versammlung Realität. Es wird keine Verbesserung auf der Buslinie 54 im Bereich der früheren Gemeinde Rothenberg mit den Finkenbachtal-Gemeinden geben. Denn die Mehrkosten dafür hatte die OREG auf 185.000 Euro beziffert. Sie wären von der Stadt zu tragen gewesen. Da diese aber kein Geld dafür hat, zog Horst Kowarsch von den initiierenden Grünen den Antrag zurück.

Kowarsch bezeichnete in seiner ursprünglichen Antragsbegründung die heutige Taktdichte als „völlig unzureichend“. Deshalb fahren seinen Worten zufolge viele Pendler aus dem Finkenbachtal sowie von Rothenberg und Kortelshütte mit dem Auto an den Hirschhorner Bahnhof, um dort in die S-Bahn nach Heidelberg oder Mosbach einzusteigen. Obwohl Hirschhorn die Parkplätze in den vergangenen Jahren erweiterte, „tritt inzwischen wieder ein Mangel auf“.

Die Hoffnung der Grünen:  Eine S-Bahn-orientierte Taktung der Linie 54 würde einen Teil der Pendler dazu bringen, auf den Bus umzusteigen. Eine besondere Fahrtendichte wäre morgens, mittags und abends einzurichten. Kowarsch sagte, eine gute ÖPNV-Versorgung trage zur Attraktivität des ländlichen Raums bei. Er wies auf den geplanten Kindergarten in Rothenberg hin. Eine vernünftige Busanbindung ins Tal sah er als „Standortkriterium“, damit sich junge Familien ansiedeln.

Laut OREG stellt der Nahverkehrsplan zunächst einmal nur die Grundversorgung sicher: nämlich den Schülerverkehr. Darüber hinaus gibt es unter der Woche zweistündlich tagsüber ein Rufbusangebot. Das gibt es nach dem Fahrplanwechsel am Wochenende gar nicht mehr. Wenn es, wie im Antrag gewünscht, im werktags stündlichen Wechsel eine Verbindung von Beerfelden über Rothenberg oder Finkenbach nach Hirschhorn geben sollte, müsste hier die Stadt einspringen.

Kowarsch regte an, dem ÖPNV-Ausbau im südlichen Odenwaldkreis ein besonderes Augenmerk zu schenken. „Wir müssen auch die Nebenstrecken fördern.“ Lediglich auf die Kosten zu verweisen, hielt er für ein „Totschlagargument“. Er hätte sich von der OREG Verbesserungsvorschläge und neue Ideen gewünscht. „Wenn wir unsere Region stärken wollen, brauchen wir die Verbindung zur S-Bahn im Neckartal“, betonte er.

„Wir fühlen uns da oben abgehängt“, brachte es Brigitte Heckmann (SPD) für die Höhenstadtteile Rothenberg und Kortelshütte auf den Punkt. Ihren Worten zufolge gibt es viele Verbindungen vom Nordkreis nach Bayern „und die bringen es nicht fertig, Busse nach Hirschhorn fahren zu lassen“, machte sie ihrem Unmut Luft.

Ihr Fraktionskollege, Kreistagsvorsitzender Rüdiger Holschuh, wies auf den Gleichbehandlungsgrundsatz hin. Oberzent müsse die Mittel dem Kreis zur Verfügung stellen, sonst entsteht ein Ungleichgewicht. In den vergangenen Jahren wurde im Kreis sehr viel in den ÖPNV investiert, meinte er. „Deshalb kann ich die Pauschalkritik nicht nachvollziehen“, so Holschuh.

Diskutiert wurden im Rund die Anbindungen an die Grenzregionen mit Eberbach und Hirschhorn, weil von dort die S-Bahn in die Metropolregion und nach Mosbach fährt. Der folgende Vorschlag von Bürgermeister Christian Kehrer fand bei allen Widerhall: „Warum formulieren wir nicht dem Kreistag das, was wir haben wollen“, meinte er. Landrat Frank Matiaske wird im Januar zur Vorstellung des Kreisentwicklungskonzepts in Oberzent sein. Dem könnte man Anregungen mitgeben.

Das Beratungs-Ergebnis sorgte vor allem bei den Mandatsträgern aus dem früheren Rothenberg für Frust, wie sich nach Ende der Sitzung beim gemütlichen Beisammensein zeigte. Linienverdichtungen im Nordkreis und eine neue Verbindung über Mossautal nach Grasellenbach wurden zum Anlass genommen, auf die Vernachlässigung des Finkenbachtals hinzuweisen. Dass im Kreis Bergstraße zwischen Wald-Michelbach und Hirschhorn als Grundversorgung unter der Woche ein stündlicher Takt eingerichtet wurde, war für viele ein positives Beispiel, wie es anders laufen könnte.

Stadt wäre beim Kindergartenbus in der Haftung

Der bisherige „Kindergartenbus“ in den Ferienzeiten steht auf der Kippe. Mit ihm wurden die Kids aus Ober-Hainbrunn, Finkenbach und Kortelshütte zum Rothenberger Kindergarten gebracht, wenn während der Schulferien die etatmäßigen Busse nicht verkehrten. Das Thema fand nun wieder Eingang in die Sitzung des gemeinsam tagenden Sozial- und Kultur- sowie Bau- und Umweltausschusses von Oberzent.

Schon einmal hatte sich die Oberzent-Stadtverordnetenversammlung im Frühjahr mit diesem Thema befasst, als es um die Einstellung in der Ferienzeit ging. Die wurde damals beschlossen, aber noch keine Entscheidung getroffen, wie es danach weitergehen sollte. Auf Antrag der SPD hin sollte der Magistrat nun überprüfen, wie eine künftige Regelung aussehen und ob der Bus weiterhin fahren könnte.

Bisher gibt es weder in Hesseneck noch in Sensbachtal einen Ferienbusdienst. In Beerfelden wurde er 2010 eingestellt. Aus Gleichbehandlungsgründen hatte sich der Magistrat Anfang April dafür entschlossen, das Angebot in der Ferienzeit auch für Finkenbach, Ober-Hainbrunn und Kortelshütte einzustellen. Von dort werden die Kinder nach Rothenberg gebracht. Das hatte bei den betroffenen Eltern einen Proteststurm verursacht.

Die Verwaltung hatte über den Sommer eruiert, was eine Ausweitung dieses Angebots auf alle Stadtteile bedeuten würde. „Das wären Kosten von 22.000 Euro“, erläuterte Bürgermeister Christian Kehrer. Zum Vergleich: Die bisherige Rothenberger Variante kam auf 4100 Euro. Neben dem Geld gibt es aber einen anderen gewichtigen Hinderungsgrund. „Die Stadt wäre als Träger in der Haftung“, betonte er.

Zum einen bräuchten die Busse das nötige Equipment, um kleinere Kinder zu befördern, zum anderen wären Aufsichtspersonen notwendig. „Ohne ist ein Transport nicht möglich“, bekam die Stadt von der Unfallkasse klipp und klar signalisiert. Der bisherige Betrieb, machte er deutlich, bewegte sich damit schon in einer Grauzone.

Eine Entscheidung über die Jugendförderrichtlinien verschoben die Mandatsträger auf Anfang kommenden Jahres. Man will die Haushaltszahlen dieses Jahres abwarten und dann rückwirkend die Gelder ausschütten, wenn es der Etat erlauben sollte. Es geht um 15.000 Euro, die pro Jugendlichem an die Vereine ausgezahlt werden. Angesichts der aktuellen schlechten Haushaltslage müsste er bei einer sofortigen Entscheidung sowieso seinen Widerspruch einlegen, da es sich um eine freiwillige Leistung handelt, sagte der Bürgermeister.

Mehr Busse nach Hirschhorn wären zu teuer

Schön war’s ja, aber finanziell nicht zu machen. Die Tendenz im gemeinsam tagenden Sozial- und Kultur- sowie Bau- und Umweltausschuss in Beerfelden war ziemlich klar, als es um die Taktverdichtung auf der Linie 54 zwischen Beerfelden und Hirschhorn ging. Die hatten die Grünen mit einem Antrag gefordert. Aber mit einer Umsetzung wären erhebliche Kosten verbunden, die die OREG auf 185.000 Euro jährlich beziffert. Geld, das Oberzent derzeit nicht hat.

Horst Kowarsch (Grüne) hatte bereits in einer vorigen Beratung die heutige Taktdichte als „völlig unzureichend“ bezeichnet. Deshalb fahren seinen Worten zufolge viele Pendler aus dem Finkenbachtal sowie von Rothenberg und Kortelshütte mit dem Auto an den Hirschhorner Bahnhof, um dort in die S-Bahn nach Heidelberg oder Mosbach einzusteigen. Obwohl Hirschhorn die Parkplätze in den vergangenen Jahren erweiterte, „tritt inzwischen wieder ein Mangel auf“.

Die Hoffnung der Grünen: Eine S-Bahn-orientierte Taktung der Linie 54 würde einen Teil der Pendler dazu bringen, auf den Bus umzusteigen. Eine besondere Fahrtendichte wäre morgens, mittags und abends einzurichten. Kowarsch sagte, eine gute ÖPNV-Versorgung trage zur Attraktivität des ländlichen Raums bei. Er wies auf den geplanten Kindergarten in Rothenberg hin. Eine vernünftige Busanbindung ins Tal sah er als „Standortkriterium“, damit sich junge Familien ansiedeln.

Die Linie wird im Nahverkehrsplan des Odenwaldkreises lediglich als Grundversorgung betrachtet, erläuterte Bürgermeister Christian Kehrer. Laut OREG sieht der Plan zunächst einmal nur die Sicherstellung des Schülerverkehrs vor. Darüber hinaus gibt es unter der Woche zweistündlich tagsüber ein Rufbusangebot. Alles, was darüber hinausgeht, müsste die Stadt Oberzent bezahlen. Die Kalkulation der Regionalgesellschaft kommt auf eben jene 185.000 Euro, wenn es im stündlichen Wechsel eine Verbindung von Beerfelden über Rothenberg oder Finkenbach nach Hirschhorn geben soll.

Als Alternative zu einem regelmäßigen Busverkehr nannte das Stadtoberhaupt das Angebot „Garantiert mobil“ des Odenwaldkreises. Hier gab der Ausschuss die Empfehlung ab, den städtischen Zuschuss bei den taxOMobil-Fahrten auf 75 statt bisher 50 Prozent anzuheben. Denn die Summe ist relativ überschaubar. Bis Ende Oktober liefen bei der Stadt lediglich 128 Euro an Zuschüssen auf. Fürs Folgejahr sind 1000 Euro im Haushalt eingeplant.

„Mittlerweile läuft das System stabil“, sagte Kehrer. TaxOMobil-Fahrten sind für die nächsten zehn Jahre zum ÖPNV-Bedienungsstandard geworden, informierte er. Mitte des Jahres waren kreisweit etwa 1500 Euro an Subventionsbeträgen aufgelaufen. Der in der Gesamtsumme relativ geringe Betrag ist dem Bürgermeister zufolge auf die Startphase und die anfänglichen technischen Probleme bei der Buchungs-App zurückzuführen.

Kehrer bedauerte, dass das taxOMobil-Angebot trotz der Öffentlichkeitsarbeit weiterhin ein Steifkind-Dasein fristet. Es hängt seiner Ansicht nach nicht nur am Geld, sondern auch an der Akzeptanz, die scheinbar auf dem Land erst nach und nach zu erreichen sei. Bisher gebe es 1500 Anmeldungen. „Andere Regionen wären froh darüber“, brachte er die Besonderheit des Angebots auf den Punkt.

Info: Als integrierter Bestandteil des ÖPNV im Odenwaldkreis sichern taxOMobil-Fahrten die Mobilität der Bürger von der Ortschaft zum jeweiligen Zentrum. Diese Mobilitätsgarantie besteht an allen Tagen in der Woche und unabhängig von Schul- und Ferienzeiten Montag bis Freitag von 5 bis 22 Uhr, an Samstagen von 6 bis 22 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 8 bis 22 Uhr. Buchbar sind taxOMobil-Fahrten über das Informations- und Buchungssystem http://www.odenwaldmobil.de via Web oder App oder auch telefonisch über die Mobilitätszentrale der OREG. Für seine taxOMobil-Fahrt zahlt der Kunde den RMV-Tarif und einen entfernungsabhängigen Zuschlagspreis.

Bessere Verbindung von Hainbrunn nach Hirschhorn gewünscht

Positives Echo für den Vereinsbus der Generationenhilfe: Den stellten Vorsitzende Brigitte Schanbacher und Klaus Kaden auf der Sitzung des Ortsbeirats vor. Was den Hainbrunnern aber fast mehr auf den Nägeln brennt: eine bessere Verbindung ins benachbarte Hirschhorn. Da das aber dem Kreis Bergstraße mit eigenem Nahverkehrsplan angehört, lässt der ÖPNV dorthin zu wünschen übrig. Jedoch fährt von dort die S-Bahn nach Heidelberg, außerdem verdienen viele ihre Brötchen im Neckartal.

Einmal in der Woche soll der Bürgerbus auch durchs Finkenbachtal fahren, berichteten die Aktiven der Generationshilfe bei der Vorstellung. Er kommt von Beerfelden, nimmt den Weg über Finken-, Hinter- und Raubach Richtung Neckar, dient dann auch Hirschhorn an und fährt über Kortelshütte und Rothenberg wieder zurück. Das Ganze soll dienstags drei Mal am Tag außerhalb der sonstigen Busabfahrtszeiten geschehen.

An den Ortsbeirat wurde von den Ehrenamtlichen der Wunsch herangetragen, nach möglichen Haltepunkten zu suchen. Denn die müssen ja nicht denen des ÖPNV entsprechen, sondern könnten sich auch danach ausrichten, wo viele Senioren wohnen. Gleichzeitig will man in der Vorlaufzeit die Abfahrtszeiten des Busses mit denen des ÖPNV abgleichen, damit es keine Dopplungen gibt. Auch ist die Generationshilfe noch auf der Suche nach ehrenamtlichen Fahrern.

Auf der Sitzung gab’s einen ÖPNV-Rundumschlag. Denn Mobilitätsberater Matthias Kusch von der OREG stellte Ruftaxi und Taxomobil vor. Im Vergleich zum „normalen“ Bus, wo man einsteigt und das Ticket löst, empfand Ortsvorsteher Stefan Hofmann das System der erstmaligen Aktivierung etwas kompliziert. Gerade ältere Menschen könnten sich damit schwer tun.

All das ist aber eher Beerfelden-zentriert, monierte Hofmann. „Die Anbindung nach Hirschhorn ist bisschen unbefriedigend“, sagte er. Deshalb schaut er interessiert auf die Anfang Dezember stattfindenden Beratungen des Oberzent-Bau-, Umwelt- und Infrastrukturausschusses, wenn es um eine Intensivierung der Linie 54 zwischen Beerfelden und dem Neckar geht. Allerdings wäre diese Erweiterung wohl mit relativ hohen Kosten verbunden.

Dass dieses Thema auch der Bevölkerung auf den Nägeln brennt, zeigte sich an einigen Fragen. Hier wurde unter anderem die Verbindung von Ober-Hainbrunn zu den weiterführenden Schulen im badischen Eberbach angesprochen. Diese könnte sich in spe mit einem Umweg über Beerfelden möglicherweise kompliziert gestalten, befürchtete Hofmann.

Der diesjährige Freiwilligen-Tag war ein großer Erfolg, freute sich der Ortsvorsteher. In einjähriger Arbeit richteten Ehrenamtliche in vielen Arbeitsstunden das alte Schulhaus für die Nutzung durch die Dorfgemeinschaft her. Exakt am Tag der Sitzung wurden auch die Tische geliefert, sodass man den neuen Raum gleich einweihen konnte. Für das kommende Jahr werden Ideen gesammelt, was dann anzugehen ist. Ein Gedanke ist die Aufhübschung des alten Gefriertruhen-Häuschens. Der Ortsbeirat ist für weitere Anregungen dankbar.

Ein anderes Thema waren die alten Ortschilder. An denen nagt zum einen der Zahn der Zeit, zum anderen sind sie noch nicht auf Oberzent umgepolt. Angedacht ist Hofmann zufolge eine Vereinheitlichung, die gleichzeitig die Möglichkeit bietet, zum „Herzlich Willkommen“ per einschiebbarem Aluschild den Hinweis auf aktuelle Veranstaltungen einzubinden.

Der Ortsbeirat machte sich außerdem Gedanken über die Verwendung seines Budgets. Die bereits bestellten beiden Liegebänke sollen noch vor Weihnachten geliefert werden, kündigte Hofmann an. Im kommenden Frühjahr ist die Aufstellung beim Spielplatz und am Panoramaweg geplant. Vom Rest beschaffte man zwei „Street-Buddys“, reflektierende Figuren in Kinder-Größe. Auch fürs kommende Jahr machte man sich Gedanken. Hier soll der SV beim Sporthallen-Umbau im Zuge verschiedener Brandschutzmaßnahmen unterstützt werden.

Chromblitzende Gefährte aus vielen Jahrzehnten

Schon mittags um 12 wird der Platz eng, weil der hintere Teil der Wiese durch die vorhergehenden Regenfälle aufgeweicht ist. Doch an diesem Tag strahlt mal wieder die Sonne vom Himmel. Wenn der MGV im kleinen Oberzent-Stadtteil zum Schlepper- und Oldtimertreffen einlädt, dann tummeln sich chromblitzende Exemplare en masse auf dem Sportplatzgelände. Zum zwölften Mal hatte der Verein eingeladen und durfte sich aufs Neue über einen großen Ansturm freuen.

Die Sänger als Veranstalter werden bei herrlichem Wetter „förmlich überrannt“, wie sich Vorsitzender Wilfried Friedrich freut. Es sind ja nicht nur die Fahrer mit ihren liebevoll gepflegten Karossen, die den kleinen Ort bevölkern. Es kommt noch einmal eine Vielzahl von Gästen obendrauf, die die Gastfreundschaft und das bekannt gute gastronomische Angebot Open-Air genießen.

Hier der Riese, dort der Zwerg. Der Größenunterschied zwischen dem kleinsten Allradschlepper, einem Iseki von Attila Bundai aus Brombach, und dem monströsen Gefährt von Kai Feddermann aus Beerfelden, der mit einem Schlüter Super Trac 2000 aus dem Jahr 1983 den Berg herabgerollt ist, ist enorm. Der ist mit seinen zehn Tonnen eines der schwersten Fahrzeuge auf dem deutschen Markt, erzählt er. 38-Zoll-Räder, zehn Liter Hubraum, acht Zylinder: Den Superlativen sind keine Grenzen gesetzt.

Höchstens bei der Geschwindigkeit: 40 Stundenkilometer erreicht der Schlüter. Da ist nur der fast ebenso große Fast Trac schneller. „Das ist der erste für Autobahnen zugelassene Schlepper“, weiß Dennis Weber mit seinem Fachwissen. Er kann 60 bis 70 km/h erreichen. Die drei sind aber nur eine kleine Auswahl dessen, was an diesem Tag zu bewundern ist. Hanomag, Deutz, Lanz, Eicher, IHC, McCormick, Porsche, Allgaier, MAN oder Normag: Die Namen der alten, manchmal schon „ausgestorbenen“ Marken schwirren nur so durch die Luft auf dem Festplatz.

„Das ist schon Wahnsinn, was hier alles vertreten ist“, stellt Weber bewundernd fest. Hier steht ein Allgeier-Wasserverdampfer, dort ein Porsche-Traktor im Originalzustand. Den Vogel in Sachen Alter schießt Peter Kwiatkistas Gefährt ab. Der gebürtige Erbacher, in der Hinterbach lebend, nennt einen Kramer-Wasserverdampfer sein Eigen. Das Vehikel wurde im Jahr 1923 gebaut und ist mit seinen 18 PS für die damalige Zeit schon gut motorisiert.

Weber lenkt den Blick auf einen Einachser. „Menschenschinder“ nannte man den früher, weiß er von seinem Großvater. Das Gerät stellte zwar eine Arbeitserleichterung dar, „aber abends war man trotzdem fix und alle“. Aus dem ganzen Odenwald bis hin über den Neckar sind die Teilnehmer zum Treffen getuckert. Eine Teilnahme hat bereits Tradition, viele sind Wiederholungstäter.

Wie etwa die Traktorenfreunde Allemühl aus dem kleinen, badischen Odenwald mit etlichen Fahrzeugen, vor allem Lanztraktoren. Oder die Schlepperfreunde Igelsbach aus dem geteilten Dorf. Von Gras-Ellenbach, weiß Weber, hat sich auch eine Gruppe auf dem Weg gemacht. Nicht zu vergessen die benachbarten Brombacher, die immer zahlreich die hessische Landesgrenze überqueren.

Auch wenn die Traktoren und Schlepper etwa drei Viertel der ausgestellten Fahrzeuge ausmachen, so kommen ebenso die blitzenden Auto-Oldtimer und die alten NSU- oder BMW-Motorräder zu ihrem Recht. Ein Augenschmaus ist der fast 60 Jahre alte Opel Kapitän, ein prachtvolles schwarzes Geschoss mit nur drei Gängen. Oder das Volkswagen Karmann Ghia Cabrio, das an diesem Sonnentag einfach nur Freude macht zu fahren.

Eine lange Odyssee von Südafrika in die Kurpfalz hat der Alfa Spider mit Baujahr 1962 hinter sich. Seinem Besitzer, der von Johannesburg zurück nach Eberbach wollte, waren die Frachtkosten zu hoch, weshalb er vor 50 Jahren die Strecke einfach – fuhr. Der Hingucker hat einen Chevy V8 Motor drin, die Hinterachse stammt von einem Ford Maverick und der Getriebe von einem Opel Admiral. Obendrauf kommen ein Hubraum von 5400 Kubik und 270 PS.

 

 

Wenn der MGV zum Schleppertreffen ruft, ist der ganze Ort dabei. Wer nicht beim Einweisen der Fahrzeuge hilft, ist bei der Bewirtung aktiv. Den ganzen Tag schwirrt ein großes Helferteam über den Sportplatz. Am Tag vorher werden die Kartoffeln von 15 Frauen im Ort geschnippelt. Die großen, wohlschmeckenden Portionen, egal ob jetzt Odenwälder Hochzeitsessen (Tafelspitz) oder Wildgulasch, sind bekannt.

750 ehrenamtliche Stunden fürs alte Schulhaus

Stolze 750 ehrenamtliche Einsatzstunden für die Sanierung des alten Schulhauses: Das soll den Hainbrunnern erst einmal jemand nachmachen. 35 Helfer waren insgesamt ein Jahr lang aktiv. Ein harter Kern von zehn Leuten sorgte dafür, dass die Arbeiten zügig voranschritten und genau zwölf Monate nach Beginn die neu gestalteten Räumlichkeiten eingeweiht werden konnten. Dafür kam die Dorfgemeinschaft in gemütlichem Rahmen zusammen.

„Vor 365 Tagen haben wir mit einer großen Auftakt-Aktion am Freiwilligentag mit der Entkernung des Erdgeschosses angefangen“, blickte Ortsvorsteher Stefan Hofmann zurück. Dabei wurden Türen, Decken, Wände und Heizkörper entfernt, der Wandputz bis auf die Grundmauern abgeklopft. „Da war alles verschimmelt“, erinnerte er sich.

Die freiwilligen Helfer spuckten immer wieder samstags in die Hände: „Bis Weihnachten haben wir die Wasserleitungen ab dem Hausanschluss komplett in Edelstahl erneuert“, erläuterte Hofmann. Denn die alten waren so dicht, „dass kaum noch ein Finger reinpasste“. Im Erdgeschoss hieß die Devise: aus zwei mach eins. Die Helfer brachen eine Zwischenwand heraus und schufen einen großen Raum, der Platz für alle Bedürfnisse bietet. „Wir haben viel Holz an die Decke machen müssen, damit es passte“, schilderte Hofmann die Höhenunterschiede.

Dann wurden die WC-Elemente gesetzt, die neuen Zwischenwände in Holzständertechnik eingebaut und verkleidet sowie die Deckenkonstruktionen erneuert und verstärkt. Im Anschluss ging es an die Fenster. Die alten klopfte man raus und ersetzte man durch neue, wärmegedämmte. Die Außenwand erhielt eine fünf Zentimeter dicke Wärmedämmung. Weiterhin wurde eine neue Elektroverteilung eingebaut und alle Elektrokabel neu verlegt. Wie auch die Abwasserrohre.

Weiter ging es dann im Frühjahr, erzählte der Ortsvorsteher: mit dem Setzen der Wasseranschlüsse und dem Verlegen der Wasserleitungen sowie den Schaltern und Steckdosen. Die sind so einfach konzipiert, „dass man nichts falsch machen kann“, meinte Hofmann. Die Fliesenleger bauten den Estrich im Bad und Flur ein, dämmten und fliesten Bad und Nebenräume. Entkernen des Eingangs, Montage der Holzdecken in Bad und Eingang, Deckenbeleuchtung sowie Schleifen und Streichen der Fenster waren weitere Arbeitsschritte.

„Der Abriss war die dreckigste Arbeit“, ging der Ortsvorsteher auf Details ein. Da gab es einige Tage, „an denen wir viel Staub geschluckt haben“. Zeitaufwändig waren daneben die Sanitär- und Elektroarbeiten. Die Ehrenamtlichen arbeiteten so effizient, „dass wir deutlich unter den prognostizierten Kosten sind“.  Für den Überschuss, hoffte er, „können wir vielleicht noch die Heizung im Obergeschoss erneuern“. Denn die ist ebenfalls noch auf einem Stand aus früheren Jahrzehnten.

Bereits vor Umbaubeginn wurde ein Raumkonzept erstellt, sagte Hofmann. Das beinhaltet folgende Nutzungsmöglichkeiten: Wahllokal, Sitzungszimmer Ortsbeirat, Frauenkreis Kirche und Ausweich-Trainingsraum Tanzgruppen. Die Toilette ist behindertengerecht gebaut und wird auch vom MGV mitgenutzt, der im Schulsaal probt. Hierzu gibt es eine Rampe für die Treppe am Eingang.

Der Nebenraum wird zum Lagern der Tische und Stühle genutzt. „Weitere Ideen der Nutzung werden gerne gesehen“, betonte er. So kam von Sabine Koch bereits die Anregung, über Winter einen Strickabend zu veranstalten. Damit es den Helfern nicht langweilig wird, packten sie am Tag der Einweihung vormittags gleich noch einmal an.

Stühle auspacken, säubern und aufstellen hieß es dann. Sonnenschutz-Plissees wurden montiert, der Löwenzahn im Hof entfernt, Kellerräume und Speicher ausgeräumt und gekehrt. Da gleichzeitig der Freiwilligentag des Odenwaldkreises anstand, kümmerten sich weitere Ehrenamtliche um den Hain-Brunnen, die Brücke, die Hütte an der Himmelreichquelle, die Saugstelle Mühlstraße, das Gefriertruhenhaus oder den Stellsteinweg.