Chromblitzende Gefährte aus vielen Jahrzehnten

Schon mittags um 12 wird der Platz eng, weil der hintere Teil der Wiese durch die vorhergehenden Regenfälle aufgeweicht ist. Doch an diesem Tag strahlt mal wieder die Sonne vom Himmel. Wenn der MGV im kleinen Oberzent-Stadtteil zum Schlepper- und Oldtimertreffen einlädt, dann tummeln sich chromblitzende Exemplare en masse auf dem Sportplatzgelände. Zum zwölften Mal hatte der Verein eingeladen und durfte sich aufs Neue über einen großen Ansturm freuen.

Die Sänger als Veranstalter werden bei herrlichem Wetter „förmlich überrannt“, wie sich Vorsitzender Wilfried Friedrich freut. Es sind ja nicht nur die Fahrer mit ihren liebevoll gepflegten Karossen, die den kleinen Ort bevölkern. Es kommt noch einmal eine Vielzahl von Gästen obendrauf, die die Gastfreundschaft und das bekannt gute gastronomische Angebot Open-Air genießen.

Hier der Riese, dort der Zwerg. Der Größenunterschied zwischen dem kleinsten Allradschlepper, einem Iseki von Attila Bundai aus Brombach, und dem monströsen Gefährt von Kai Feddermann aus Beerfelden, der mit einem Schlüter Super Trac 2000 aus dem Jahr 1983 den Berg herabgerollt ist, ist enorm. Der ist mit seinen zehn Tonnen eines der schwersten Fahrzeuge auf dem deutschen Markt, erzählt er. 38-Zoll-Räder, zehn Liter Hubraum, acht Zylinder: Den Superlativen sind keine Grenzen gesetzt.

Höchstens bei der Geschwindigkeit: 40 Stundenkilometer erreicht der Schlüter. Da ist nur der fast ebenso große Fast Trac schneller. „Das ist der erste für Autobahnen zugelassene Schlepper“, weiß Dennis Weber mit seinem Fachwissen. Er kann 60 bis 70 km/h erreichen. Die drei sind aber nur eine kleine Auswahl dessen, was an diesem Tag zu bewundern ist. Hanomag, Deutz, Lanz, Eicher, IHC, McCormick, Porsche, Allgaier, MAN oder Normag: Die Namen der alten, manchmal schon „ausgestorbenen“ Marken schwirren nur so durch die Luft auf dem Festplatz.

„Das ist schon Wahnsinn, was hier alles vertreten ist“, stellt Weber bewundernd fest. Hier steht ein Allgeier-Wasserverdampfer, dort ein Porsche-Traktor im Originalzustand. Den Vogel in Sachen Alter schießt Peter Kwiatkistas Gefährt ab. Der gebürtige Erbacher, in der Hinterbach lebend, nennt einen Kramer-Wasserverdampfer sein Eigen. Das Vehikel wurde im Jahr 1923 gebaut und ist mit seinen 18 PS für die damalige Zeit schon gut motorisiert.

Weber lenkt den Blick auf einen Einachser. „Menschenschinder“ nannte man den früher, weiß er von seinem Großvater. Das Gerät stellte zwar eine Arbeitserleichterung dar, „aber abends war man trotzdem fix und alle“. Aus dem ganzen Odenwald bis hin über den Neckar sind die Teilnehmer zum Treffen getuckert. Eine Teilnahme hat bereits Tradition, viele sind Wiederholungstäter.

Wie etwa die Traktorenfreunde Allemühl aus dem kleinen, badischen Odenwald mit etlichen Fahrzeugen, vor allem Lanztraktoren. Oder die Schlepperfreunde Igelsbach aus dem geteilten Dorf. Von Gras-Ellenbach, weiß Weber, hat sich auch eine Gruppe auf dem Weg gemacht. Nicht zu vergessen die benachbarten Brombacher, die immer zahlreich die hessische Landesgrenze überqueren.

Auch wenn die Traktoren und Schlepper etwa drei Viertel der ausgestellten Fahrzeuge ausmachen, so kommen ebenso die blitzenden Auto-Oldtimer und die alten NSU- oder BMW-Motorräder zu ihrem Recht. Ein Augenschmaus ist der fast 60 Jahre alte Opel Kapitän, ein prachtvolles schwarzes Geschoss mit nur drei Gängen. Oder das Volkswagen Karmann Ghia Cabrio, das an diesem Sonnentag einfach nur Freude macht zu fahren.

Eine lange Odyssee von Südafrika in die Kurpfalz hat der Alfa Spider mit Baujahr 1962 hinter sich. Seinem Besitzer, der von Johannesburg zurück nach Eberbach wollte, waren die Frachtkosten zu hoch, weshalb er vor 50 Jahren die Strecke einfach – fuhr. Der Hingucker hat einen Chevy V8 Motor drin, die Hinterachse stammt von einem Ford Maverick und der Getriebe von einem Opel Admiral. Obendrauf kommen ein Hubraum von 5400 Kubik und 270 PS.

 

 

Wenn der MGV zum Schleppertreffen ruft, ist der ganze Ort dabei. Wer nicht beim Einweisen der Fahrzeuge hilft, ist bei der Bewirtung aktiv. Den ganzen Tag schwirrt ein großes Helferteam über den Sportplatz. Am Tag vorher werden die Kartoffeln von 15 Frauen im Ort geschnippelt. Die großen, wohlschmeckenden Portionen, egal ob jetzt Odenwälder Hochzeitsessen (Tafelspitz) oder Wildgulasch, sind bekannt.

Werbeanzeigen

750 ehrenamtliche Stunden fürs alte Schulhaus

Stolze 750 ehrenamtliche Einsatzstunden für die Sanierung des alten Schulhauses: Das soll den Hainbrunnern erst einmal jemand nachmachen. 35 Helfer waren insgesamt ein Jahr lang aktiv. Ein harter Kern von zehn Leuten sorgte dafür, dass die Arbeiten zügig voranschritten und genau zwölf Monate nach Beginn die neu gestalteten Räumlichkeiten eingeweiht werden konnten. Dafür kam die Dorfgemeinschaft in gemütlichem Rahmen zusammen.

„Vor 365 Tagen haben wir mit einer großen Auftakt-Aktion am Freiwilligentag mit der Entkernung des Erdgeschosses angefangen“, blickte Ortsvorsteher Stefan Hofmann zurück. Dabei wurden Türen, Decken, Wände und Heizkörper entfernt, der Wandputz bis auf die Grundmauern abgeklopft. „Da war alles verschimmelt“, erinnerte er sich.

Die freiwilligen Helfer spuckten immer wieder samstags in die Hände: „Bis Weihnachten haben wir die Wasserleitungen ab dem Hausanschluss komplett in Edelstahl erneuert“, erläuterte Hofmann. Denn die alten waren so dicht, „dass kaum noch ein Finger reinpasste“. Im Erdgeschoss hieß die Devise: aus zwei mach eins. Die Helfer brachen eine Zwischenwand heraus und schufen einen großen Raum, der Platz für alle Bedürfnisse bietet. „Wir haben viel Holz an die Decke machen müssen, damit es passte“, schilderte Hofmann die Höhenunterschiede.

Dann wurden die WC-Elemente gesetzt, die neuen Zwischenwände in Holzständertechnik eingebaut und verkleidet sowie die Deckenkonstruktionen erneuert und verstärkt. Im Anschluss ging es an die Fenster. Die alten klopfte man raus und ersetzte man durch neue, wärmegedämmte. Die Außenwand erhielt eine fünf Zentimeter dicke Wärmedämmung. Weiterhin wurde eine neue Elektroverteilung eingebaut und alle Elektrokabel neu verlegt. Wie auch die Abwasserrohre.

Weiter ging es dann im Frühjahr, erzählte der Ortsvorsteher: mit dem Setzen der Wasseranschlüsse und dem Verlegen der Wasserleitungen sowie den Schaltern und Steckdosen. Die sind so einfach konzipiert, „dass man nichts falsch machen kann“, meinte Hofmann. Die Fliesenleger bauten den Estrich im Bad und Flur ein, dämmten und fliesten Bad und Nebenräume. Entkernen des Eingangs, Montage der Holzdecken in Bad und Eingang, Deckenbeleuchtung sowie Schleifen und Streichen der Fenster waren weitere Arbeitsschritte.

„Der Abriss war die dreckigste Arbeit“, ging der Ortsvorsteher auf Details ein. Da gab es einige Tage, „an denen wir viel Staub geschluckt haben“. Zeitaufwändig waren daneben die Sanitär- und Elektroarbeiten. Die Ehrenamtlichen arbeiteten so effizient, „dass wir deutlich unter den prognostizierten Kosten sind“.  Für den Überschuss, hoffte er, „können wir vielleicht noch die Heizung im Obergeschoss erneuern“. Denn die ist ebenfalls noch auf einem Stand aus früheren Jahrzehnten.

Bereits vor Umbaubeginn wurde ein Raumkonzept erstellt, sagte Hofmann. Das beinhaltet folgende Nutzungsmöglichkeiten: Wahllokal, Sitzungszimmer Ortsbeirat, Frauenkreis Kirche und Ausweich-Trainingsraum Tanzgruppen. Die Toilette ist behindertengerecht gebaut und wird auch vom MGV mitgenutzt, der im Schulsaal probt. Hierzu gibt es eine Rampe für die Treppe am Eingang.

Der Nebenraum wird zum Lagern der Tische und Stühle genutzt. „Weitere Ideen der Nutzung werden gerne gesehen“, betonte er. So kam von Sabine Koch bereits die Anregung, über Winter einen Strickabend zu veranstalten. Damit es den Helfern nicht langweilig wird, packten sie am Tag der Einweihung vormittags gleich noch einmal an.

Stühle auspacken, säubern und aufstellen hieß es dann. Sonnenschutz-Plissees wurden montiert, der Löwenzahn im Hof entfernt, Kellerräume und Speicher ausgeräumt und gekehrt. Da gleichzeitig der Freiwilligentag des Odenwaldkreises anstand, kümmerten sich weitere Ehrenamtliche um den Hain-Brunnen, die Brücke, die Hütte an der Himmelreichquelle, die Saugstelle Mühlstraße, das Gefriertruhenhaus oder den Stellsteinweg.

800 Stunden am alten Schulhaus gewerkelt

Auf stolze 800 ehrenamtliche Stunden haben es die Hainbrunner bisher beim Umbau des alten Schulhauses gebracht, rechnete Ortsvorsteher Stefan Hofmann nach. Er gab auf der vergangenen Ortsbeiratssitzung einen Sachstandsbericht. Denn das Gebäude soll in spe der Ortsbevölkerung als Versammlungsort dienen. Am 14. September ist im Rahmen des Odenwaldkreis-Freiwilligentages die Einweihung plus Helferfest geplant.

Bis auf Fliesen und Verputz wurde alles in Eigenregie erledigt, zeigt sich Hofmann stolz über die handwerklichen Fähigkeiten der Bürger. Decken, Böden und Leitungen wurden erneuert, die blinden Fenster geputzt. Vor kurzem kam die Küche rein, jetzt fehlen nur noch Abschlussarbeiten wie etwa die Schließtür oder die Bestuhlung. Vor fast genau einem Jahr, auch am Freiwilligentag, hatten die Ehrenamtlichen das erste Mal in die Hände gespuckt.

Zur Straßenerneuerung gab es für Hofmann nicht viel zu berichten. Denn die meisten Maßnahmen laufen über die Flurbereinigung und sind ein wenig ins Stocken geraten. Mitte August soll bei der Stadt Oberzent, auf deren Gemarkung um die zehn Projekte anhängig sind, ein Behördengespräch stattfinden, von dem man sich dann weitere Infos über den Fortgang erhofft.

Die Raserei in der Ortsdurchfahrt ist laut Hofmanns Beobachtung etwas zurückgegangen. Denn Messungen des Stadtpolizisten hatten im Frühjahr ergeben, dass in Ober-Hainbrunn besonders gerne schnell gefahren wurde. Der Ortsvorsteher führt die ausbremsten Raser auch darauf zurück, dass vermehrt auf der Durchgangsstraße links und rechts geparkt wird, was automatisch den Verkehr verlangsamt. Die Überlegung im Ortsbeirat geht dahin, „offizielle“ Parkplätze in der Neckarstraße auszuweisen, was aber noch der Abstimmung bedarf. „Das Ordnungsamt ist dran“, weiß Hofmann.

Der Spielplatz an der Sporthalle bekam durch den Bauhof eine Auffrischung, teilte Hofmann darüber hinaus dem Gremium und den Bürgern mit. „Der ist jetzt schön geworden und macht was her.“ Rutsche, Schaukel, Karussell und Federwippe wurden erneuert, der Fallschutz darunter mit feinkörnigem Kies neu angelegt. Ein Spielgerät wird noch dazukommen. Auch Bänke und Tische erstrahlen in neuem Glanz. Schaukel und Rutsche sind außerdem kleinkindgerecht aufgebaut.

Mit seinem Budget von 1322 Euro will der Ortsbeirat etwas Praktisches anschaffen, informierte der Ortsvorsteher. Zwei reflektierende „Street-Buddys“ sollen dabei helfen, die Geschwindigkeit der Verkehrsteilnehmer im Ort zu senken. Zwei Waldsofas, geschwungene Liegen, will man am Kinderspielplatz und am Panoramawag platzieren, damit es sich Gäste dort gemütlich machen können.

Für den Freiwilligentag planen die Ortsbürger wieder einige Aktionen. Der wiederaufgebaute „Hain-Brunnen“ an der Einmündung von Himmelreichweg und Neckarstraße ist 20 Jahre alt und müsste etwas aufgefrischt werden. Diesen will man ebenso angehen wie auch die Bereiche um die Brücke ins Badische, den Sportplatz und den Bereich Hommerich, wo Mähaktionen vorgesehen sind.

Das Neckartal ist demnächst nur noch auf Umwegen zu erreichen

Das Neckartal ist von der Höhe aus demnächst nur noch mit Einschränkungen zu erreichen. Denn Ende Juni startet die Fahrbahnerneuerung auf der Landstraße 3410 zwischen Kortelshütte und Hirschhorn (Brombacher Wasser) auf etwa dreieinhalb Kilometern. Sie soll dann bis August andauern, erhielten die Ortsbeiräte als Info auf der vergangenen Sitzung. Die offizielle Umleitung erfolgt über Beerfelden. Zusätzlich werden die Strecken zwischen Rothenberg und Ober-Hainbrunn sowie Finkenbach während dieser Zeit als Einbahnstraßen ausgewiesen werden.

„Hier sollte von der Stadt beachtet werden, ab wo die Einbahnstraßenregelung gilt“, so der Wunsch der Mandatsträger. Ihr Vorschlag lautete Richtung Finkenbach ab Beginn des Waldes, Richtung Ober-Hainbrunn ab dem Weg zum Friedhof. Zusätzlich sollten die Straßen, vor allem in Richtung Hainbrunn, auf Straßenschäden überprüft und durch den Bauhof mit Kaltasphalt ausgebessert werden. Denn diese Strecke hat etliche Schlaglöcher.

Einige Rothenberger fahren morgens mit dem Bus nach Hirschhorn und müssen dort die S-Bahn erreichen. Deshalb wurde der Wunsch an die Stadt herangetragen, über die OREG abzuklären, ob dies gewährleistet werden kann und wann die Busse während der Bauzeit fahren.

Zusätzlich zur Hundetoilette in der Verlängerung des Stichwegs Höhenstraße sollen noch drei weitere aufgestellt werden, so die Mittelung: am Sportplatz Rothenberg, auf dem Weg Richtung Schomen (an der „Doppeleiche“) und an der Schutzhütte bei den „Lehmlöchern“. Von einem Zuhörer kam die Anregung, größere Müllbeutel zu deponieren. Denn mit den sehr kleinen bestünden doch Probleme, diese anschließend zu verknoten. Vorreiter in Hinsicht XXL-Tüten ist Beerfelden.

Der Ortsbeirat hatte bereits angeregt, ob von Mai bis September zusätzliche Termine für die Grünschnittannahme im Bauhof Rothenberg möglich sind. Derzeit ist diese jeden zweiten Samstag im Monat möglich. Da die Bauhofmitarbeiter einmal in der Woche bis 16.30 Uhr arbeiten, wurde nachgefragt, eventuell an diesem Tag von 16 bis 16.30 Uhr in den Sommermonaten Grünschnitt anzunehmen. Bürgermeister Christian Kehrer will prüfen, ob dies machbar ist.

Über das Regionalbudget der Interessengemeinschaft Odenwald (IGO) können Projekte in der Gemeinde bezuschusst werden, lautete eine weitere Information. Der MGV Rothenberg versucht eine Schrankwand mit abschließbaren Kühlschränken für den Mannschaftsraum in der Sporthalle mitfinanziert zu bekommen. Diese Kühlschränke könnten dann von verschiedenen Vereinen benutzt werden.

Über den Ortsbeirat wurde bereits in einer vergangenen Sitzung angeregt, am Metzkeil in Rothenberg einen Stromanschluss zu installieren. Den könnten die Vereine für Festivitäten wie etwa am Rad- und Inlinertag nutzen. Eine neue Standsäule kostet etwa 3000 Euro, wurde nun berichtet. Weiterhin sind jährliche Zählerkosten von etwa 100 Euro fällig. Es soll jetzt geprüft werden, ob der in der Nähe liegende Anschluss der Kirchenbeleuchtung genutzt werden kann.

Stadtbaumeister Peter Bauer kümmert um die Planausarbeitung für den zusätzlichen Unterstand auf dem Friedhof. Im Ortsbeirat soll dann der ausgearbeitete Vorschlag vorgestellt werden. Der Blumenschmuck, jedes Jahr auf öffentlichen Bereichen gepflanzt, wird auch weiterhin von der Stadt bezahlt, hieß es. Er fällt nicht in das jährliche Budget des Ortsbeirats von 1900 Euro. Farben, die der Verkehrs- und Verschönerungsverein zur Pflege der Parkbänke benötigt, können über die Stadt abgerechnet werden.

Hoffnung auf einen ganz neuen Kindergarten in Rothenberg

Der Zeitpunkt hätte nicht besser gewählt sein können. Gerade war die Kindertagesstätte „Himmelsauge“ von ihrem Ausweichquartier nach dem Verteilerkasten-Schmorbrand wieder in die regulären Räume gezogen, standen die Fastnachter der Narrhalla Hainbrunn mit einem Scheck vor der Tür. 900 Euro sollen bei der Bewältigung der Brandfolgen helfen, wegen denen die Kita viereinhalb Monate lang ihre Notunterkunft in der Rothenberger Sporthalle aufschlagen musste.

Alle Wände wurden neu gestrichen, schildert Leiterin Andrea Koch die Maßnahmen in dieser Zeit. Daneben wurden die Deckenplatten ausgetauscht und der brandauslösende Sicherungskasten ins Verwaltungsgebäude versetzt. Über die Brandschäden hinaus gab es noch keine weitergehende Sanierung, erläutert Koch. Die ist über kurz oder lang in dem älteren Gebäude aber notwendig, weiß sie aus eigener Anschauung.

Der Bedarf wird auch bei der Stadt gesehen, so Koch. Die Planungen sind am Laufen, bestätigt Bürgermeister Christian Kehrer. Im Doppelhaushalt 2019/2020 sind Mittel für Sanierung oder Neubau eingestellt, allerdings vom Parlament mit einem Sperrvermerk versehen. Der Brandschaden beläuft sich auf etwa 100.000 Euro, erfuhr sie.

Die Hilfsbereitschaft während der Interimszeit war groß, freut sich die Leiterin. Die Elternschaft organisierte alles, erstellte eine Liste mit dem Benötigten und arbeitete sie ab. Somit wurde auch nur das gespendet, was notwendig war: Bilderbücher, Puzzles, Schere, Malstifte. Dazu gab es noch von den anderen Oberzent-Kindergärten Materialspenden. „Innerhalb kürzester Zeit hatten wir eine Grundausstattung“, zeigt sich Koch dankbar.

Hinzu kamen noch viele Geldspenden, die zweckgebunden für die Kita Himmelsauge erst einmal geparkt werden. „Wir wollen sie noch nicht verwenden“, erläutert die Leiterin, sondern abwarten, wie die räumliche Entwicklung weiter geht. Dann alles, was weggeworfen werden musste, werde von der Versicherung ersetzt.

Neuanschaffungen werden ihren Worten zufolge erst einmal aufgeschoben, in der Hoffnung, dass es vielleicht eine komplett neue Kita gibt. Ein Gelände dafür stünde unterhalb der Sporthalle zur Verfügung. Koch weiß natürlich auch um die angespannte Finanzsituation der Stadt. Neben dem Sanierungsbedarf erwähnt sie das alltägliche Park-Chaos rund um die Kita in der Hauptstraße. Elf Erzieherinnen „wissen nicht, wo sie parken sollen“. Wenn die Eltern ihre Kinder vorbeibringen, ist zwei Mal am Tag Rush-Hour im beschaulichen Rothenberg.

Ein Ingenieur schaue sich die Kitas in Beerfelden „in alle Richtungen an“, so Bürgermeister Kehrer. Während es in Beerfelden nur um Erweiterungsmöglichkeiten geht, so wird in Rothenberg zusätzlich die Möglichkeit eines Neubaus abgeklopft. Denn die einzige Erweiterung könnte nur nach oben hin erfolgen, wo derzeit die Oberzent-Bauverwaltung untergebracht ist. Dann müssten für diese wieder andere Räume gefunden werden.

Narrhalla-Präsident Frank Flachs hatte sich für die Scheckübergabe dreifache Verstärkung mitgebracht: Funkenmariechen Paula Manschitz und die beiden Clowns Diana Kasper und Marleen Friedrich. Running Gag war die Verwechslung – wohl wegen des Dreispitzes – des Funkenmariechens mit einem Pirat, was aber flugs von Flachs in die richtige Richtung gelenkt wurde: „Der Pirat hat einen großen Schatz dabei.“

Da die Fastnacht in Ober-Hainbrunn allseits bekannt ist, „wollten wir das nutzen, um was Gutes zu machen“, sagte er. Fleißige Gardemädels waren während der drei ausverkauften Sitzungen unterwegs und sammelten Spenden. Die so zusammengekommenen 818 Euro stockte der Verein auf 900 auf. Mit einem Dankeslied revanchierten sich die Kinder dafür und waren fast noch mehr von den Süßigkeiten begeistert, die die vier im Gepäck hatten.

In der Rothenberger Kita Himmelsauge werden derzeit 62 Kinder betreut. In zwei Krippengruppen sind es zwölf und fünf Unter-Dreijährige, in zwei altersgemischten Gruppen 45 Ü3-Kinder.

Narrhallas Narren lassen es krachen

Von dem bisschen Wind lassen sich Narrhallas Narren nicht die Feierstimmung wegblasen. Sturmtief „Bennet“ wurde am Rosenmontag einfach ausgesessen. Am Nachmittag waren Orkan und Regen durchgezogen, sodass dem Faschingsumzug durch die Narrenhochburg des Finkenbachtals nichts mehr im Wege stand. Trockenes Wetter, noch erträgliche Temperaturen und 31 ideenreiche Zugnummern bescherten dem Verein wieder einen großen Ansturm zum Nachtumzug.

Besonders am Moderationsstopp kurz vor der Abzweigung zur Sporthalle herrschte großer Betrieb, da die Narren dort auch eine Verpflegungsstation aufgebaut hatten. Dort schwenkte die vorausgehende Guggemusik des Fanfarenzugs Wiesenbach ein und beschallte anschließend die Gäste. Der 15. Rosenmontagsabendumzug im 36. Jahr der Narrhalla wurde an allen Ecken und Enden mit einem lautstarken Helau begrüßt.

31 Fußgruppen, Garden und Motivwagen zogen vom Alten Schulhaus aus über die gesperrte Landesstraße durch den Ort. Danach stieg in der Sporthalle die große Hawaii-Party im Trockenen und Warmen. Die meisten Zuschauer versammelten sich rund um den Dorfbrunnen an der Abzweigung zum Himmelreichweg, wo sie mit Speisen und wärmenden Getränken versorgt wurden. Zugmoderator Carsten Werner kündigte dort die jeweiligen Gruppen und Zugnummern an. Feuerwehr und DRK umrahmten den Narrenwurm.

Die Gäste sparten nicht mit aufmunternden Fastnachts-Rufen für die weit über 200 Aktiven, ähnlich viele wie im vergangenen Jahr. Erste Auflage des Umzugs war bereits im Jahr 2005 anlässlich des 22. Die Veranstalter vom SV stellten mehr als die Hälfte der Gruppen, darunter – neben anderen – Dancing Starlets, Minischautanzgruppe, Next Generation, Happy Feet, SV-Funken, Männerballett Biergorgler oder die Showtanzgruppe Crazy Girls.

Das Oberzent-Prinzenpaar Trudi und Jupp aus Rothenberg sowie Funkenmariechen Paula Manschitz beschlossen die große Demonstration fastnachtlicher Macht aus dem Oberzent-Stadtteil. Aus Hirschhorn war das Lachsbachperlen-Kinderprinzenpaar Aliyah I. und Elias I. mit Funkenmariechen Josephine dabei.

Auf der Suche nach Dagobert Ducks Tresor machten die Panzerknacker des badischen Äppelwoiteams Heddesbach eine Tour nach Hessen und brachten mit heißer Musik und tanzwütigen Insassen Hainbrunn zum Beben. Die „Wilde 13“ aus Brombach ließ allerlei Clowns aufmarschieren. Auch die Sensbachtaler Fastnachtsfreunde waren mit Elferrat und Garden auf Tour. Der „Wohnwagen Rothenberg“ hatte mal sich der Klempnerkrise angenommen und wieder einen Hingucker gebaut. „Super Mario“ richtet’s, hieß es bei ihnen.

Die Hirschhorner Ritter waren mit Prinzengarde und dem aktuellen Prinzenpaar Ulli I. und Mathias II. vertreten. Alle zusammen liefen sie dann in die Sporthalle ein, um dort schwupps auf Hawaii  anzukommen. Das Aufbauteam des SV Narrhalla hatte ganze Arbeit geleistet. An der Tiki-Bar blieben keine Wünsche offen. Mit lautem „Aloha“ wurden die Gäste begrüßt. Verführerische Südseeschönheiten stillten mit leckeren Cocktails, aber auch fastnachtlichen Standardgetränken den Durst der Narren.

Auf Ober-Hainbrunns Straßen: Eine Ansammlung von Abplatzungen, Absenkungen und Rissen

Im kleinen Stadtteil stehen größere Straßensanierungen an. Der Ortsbeirat beschäftigte sich auf seiner vergangenen Sitzung mit der entsprechenden Prioritätenliste. Thema war daneben die Möglichkeit der Finanzierung von Straßensanierungen, wie sie bereits einmal in der Stadtverordnetenversammlung vorgestellt worden war. Es gibt einmalige oder wiederkehrende Beiträge ebenso wie gar keine oder eine Umlegung auf alle kommunale Steuerzahler.

Alle Ortsstraßen waren im Vorfeld der Sitzung durch den Ortsbeirat in Augenschein genommen worden. In der oberen Talstraße gibt es den vorrangigsten Bedarf, erläuterte Ortsvorsteher Stefan Hofmann. Es folgen: Im Himmelreich, Mühl- und Poststraße sowie der Vorplatz der Sporthalle. Im Zusammenhang mit dem Flurbereinigungsverfahren gab es den Wunsch um genauere Klärung an die Stadtverwaltung, welche Abschnitte der Poststraße und des Panoramawegs dort enthalten sind. Daneben möchte man wissen, ob im Doppelhaushalt 2019 und 2020 Gelder für das Flurbereinigungsverfahren „Straßen und Wege Ober-Hainbrunn“ eingeplant sind.

Wie Hofmann erläuterte, ist die Obere Talstraße im mittleren Bereich zwischen den Hausnummern 6 und 8 auf etwa 50 Meter Länge stark beschädigt. Im Himmelreich gibt es punktuell starke Absenkungen. Der Seitenabzweig bei Nummer 9 und 9a ist in sehr schlechten Zustand. In der Mühlstraße stellte der Ortsbeirat Rissbildungen und Senkungen auf der kompletten Länge mitsamt einem schlechten Allgemeinzustand fest.

Die Poststraße ist nach Beobachtung beim Ortstermin in einem mittleren Zustand. Kanalhaltungen, Schieber und Hydranten sind oft abgesenkt. In einigen Bereichen gibt es Risse und Absenkungen. Im oberen Bereich ist die Regenwasserführung ungenügend. An zwei Stellen gibt es bei Frost regelmäßig dicke Glatteisplatten. Der obere Teil ab Kreuzung Obere Talstraße ist laut Hofmann in der Flurbereinigung. Er befindet sich in sehr schlechtem Zustand. „Wasserführung ungenügend, Wasser dringt durch Asphaltdecke, Schlaglöcher“, stellte Hofmann hier fest.

En Sorgenkind ist ebenso der Parkplatz an der Sporthalle. Der Vorplatz ist uneben, daneben stellte man Risse im gesamten Bereich fest. Eine Vergrößerung der Flächen etwa mit Rasengittern wäre wünschenswert, so der Vorschlag. Die Schotterflächen weisen darüber hinaus viele Schlaglöcher auf. Der Verbindungsweg vom Sägewerk an der Heckenmühle nach Rothenberg wurde zur Hälfte bereits saniert. Der untere Teil ist allerdings in sehr schlechtem Zustand, so Hofmann: Abplatzungen, Absenkungen, Risse.

Der Panoramaweg ist eigentlich nur noch eine Buckelpiste und „auf seiner kompletten Länge in sehr schlechtem Zustand“. Unzählige Schlaglöcher, Wurzelanhebungen der Asphaltdecke, Absenkungen und Risse sahen die Mitglieder des Ortsbeirats bei ihrer Inaugenscheinnahme. Durch Befahren des „grünen Planwegs“, eines in den 60/70er Jahren geteerten Feldwegs, mit 25-Tonnern der Müllabfuhr werde dieser überlastet, denn das zulässige Gesamtgewicht beträgt zwei Tonnen, weil er keinen guten Unterbau hat. Er ist im Flurbereinigungsverfahren.

Der Verbesserungsvorschlag aus dem Ortsbeirat sieht wie folgt aus, dass eine Wendemöglichkeit bei den Hausnummern 6 und 8 auf dem städtischen Grundstück geschaffen werden soll, sodass die Müllabfuhr den asphaltierten Feldweg nicht mehr befahren muss. Eine weitere Wendemöglichkeit an der Kreuzung zur Poststraße wäre ebenfalls sinnvoll. Dies könnte laut Hofmann im Zuge der Flurbereinigung erfolgen, da dann sowieso Ausweichen eingeplant sind.

Die Nachfrage beim Bauhof hat ergeben, dass die Hundetoiletten nach dem Heckenschnitt voraussichtlich im März oder April aufgestellt werden, informierte der Ortsvorsteher. Bis auf den Flur ist der Untergrund Wänden, Decken und Böden im alten Schulhaus fertig, so Hofmann weiter. Dies gilt ebenso für den Raumgrundputz, die Isolierung bis auf den Flur, Wasser, Estrich und zu 90 Prozent Elektro.