Narren setzen in Beerfelden dem Regen ein Helau ohne Ende entgegen

Wohl dem Narr, der sein Regencape mit im Gepäck hatte. Ganze 20 Minuten hörte der Regen beim Umzug in Beerfelden auf, um dann aber in Form von Graupel wieder umso stärker einzusetzen. Der guten Laune der Mitwirkenden tat dies keinen Abbruch. Lautstarkes Helau erschütterte ein ums andere Mal die Innenstadt, wo sich am Metzkeil die meisten Schaulustigen versammelt hatten. Insgesamt waren es weniger Besucher als sonst, die sich auf die Straße getraut hatten, um den nassen Narrenwurm in Augenschein zu nehmen.

Ein kleines Tränchen gab’s bei „Margrets Gymnastikfrauen“ vom TVB zu verdrücken. Die sind schon ein Vierteljahrhundert beim Umzug dabei „und heute sagen wir Goodbye“. Die Fußgruppe nahm das letzte Mal teil. Aber natürlich entsprechend lautstark und farbenfroh in allen Bonbonpapier-Schattierungen. Der TV Hetzbach nutzte die Gelegenheit, auf die Feierlichkeiten zu seinem 100. Jubiläum hinzuweisen. Höhepunkt ist am letzten Juni-Wochenende.

Die Carnevalsgesellschaft CGB fuhr ganz groß auf: Großer Elferrat, Große Garde, Kleine Strolche, Kleiner Elferrat, Minimäuse, Tanzmäuse, kleines Prinzenpaar, Kleine Garde und Funkenmariechen waren neben den Dream Girls und den Wild Angels am Start, um die Zuschauer von der unschönen Witterung abzulenken. Regenponchos gab’s in allen durchsichtigen Farben.

Der Elferrat in seinem großen Narrenschiff hatte alles richtig gemacht und das Sonnensegel gesetzt. Dummerweise folgte danach der Brexit-Wagen der Jungen Union, der typisch englisches Mistwetter mitgebracht hatte. „England verschwindet, Oberzent verbindet“, setzten die JU-Leute auf Harmonie. Partymucke bei den „Freestylers“: Das Männerballett aus Sensbachtal brachte heiße Klänge aus dem Tal der Liebe mit.

Kamele sind derzeit des Öfteren in natura auf Deutschlands Straßen unterwegs. Die CGB-Männer der „Blutdruckmesser“ importierten ihr vermenschlichtes Höckertier allerdings direkt aus Ägypten, wohin sie auch als Mumien bei „Walk like an Egyptian“ lautstark entführten und mordsmäßig Radau machten. Getreu dem diesjährigen Motto: „Die Mumie singt, das Kamel lacht – Beerfelden feiert Fassenacht.“ Überhaupt, die Tiere: Der kleine Elferrat war mit einem kompletten Zoo unterwegs wie auch verschiedene Fußgruppen der Fantasie freien Lauf ließen. Derzeit immer angesagt: Einhörner.

Ob’s wohl Absicht war? Den „Chaostrupp“ hatten die Zugmarschalls Volker Grohmann und Jürgen Rüting ganz nach hinten platziert (damit er keinen Unfug macht?), während vorn die anderen Gruppen tapfer den Metzkeil erklammen, wo die größte Faschingsmeute auf sie wartete. Über Marktstraße, Geißgasse, Kirch-, Jahn- und Odenwaldstraße ging’s wieder am Metzkeil vorbei, um dann über Gammelsbacher, Neue und Hirschhorner Straße zur Alten Turnhalle einzubiegen, wo es endlich trocken wurde. Denn während der zweiten Hälfte des Umzugs schüttete es so kräftig, dass es alle erwischte.

Der TV Gammelsbach nahm sich die fehlenden Ehrenamtlichen zur Brust und sah das Schiff schon am Untergehen. Mit Schlachtboot und Rettungsringen hatten sich die Mitglieder dafür gerüstet. Passte auch zum Wetter. „Wenn keener mei im Veroin was macht, is irgendwann Schicht im Schacht“, hieß es. Der „Wohnwagen Rothenberg“ musste aufgrund der Witterung kurzfristig absagen, da er mitsamt der Musikanlage nicht für das regnerische Wetter ausgelegt war.

Bei knapp 30 Zugnummern schätzte Sitzungspräsident Robin Hemberger die Teilnehmerzahl auf 300. Vom CGB waren alle Gruppen dabei. „Ich denke mal exakt 111 Leute“, grinste er. Den Umzug durch die Stadt am Berge gibt es seit den 50er Jahren. Die Zuschauerzahlen „waren schon immer locker vierstellig“, freute er sich.

Werbeanzeigen

Narrenwurm war von der Sonne verwöhnt: 90 teilnehmende Gruppen beim Hirschhorner Faschingsumzug

Der Gottesdienst zum 50. Jubiläum der Hirschhorner Ritter hat definitiv Petrus gnädig gestimmt. Beim großen Narrenwurm lachte am Sonntag nonstop die Sonne vom Himmel, bescherte herrliches Wetter und strahlende Gesichter bei Aktiven und Zuschauern. Letztere säumten in Massen den Umzugsweg, sodass teilweise in der engen Hauptstraße kaum noch ein Durchkommen war. 90 teilnehmende Gruppen mit 2000 Aktiven waren zwei Stunden lang durch Ersheim und die Kernstadt unterwegs.

„Fünfzig Jahre froh und heiter – wir Ritter machen grad so weiter“ lautete das Motto, unter dem sich die närrischen Teilnehmer eingefunden hatten. Etliche Musikgruppen hatten sich in den Gaudiwurm eingereiht und sorgten immer wieder für lautstarke Unterhaltung auf der Strecke. Unter der Leitung des Ritter-Präsidenten Klaus-Jürgen Ehret, der beiden Vizepräsidenten Peter Layer und Axel Leippe, geplant von Zugmarschall Richard Rucktäschel und Generalfeldmarschall Matthias Denner, setzte sich der Zug in Bewegung.

Die Lachsbachperlen, die Rockenauer Eulenspiegel wie auch die Narrhalla Ober-Hainbrunn waren wieder jeweils mit mehreren Gruppen vertreten. Den Abschluss bildete natürlich die Ritter-Kolonne, dieses Jahr mit 16 Gruppen besonders zahlreich vertreten. Hingucker waren jeweils die aufwändig gestalteten Wagen, die in mühevoller Arbeit gebastelt worden waren. Ihre Aufwartung machen auch die Vierburgenhoheiten der Stadt Neckarsteinach, die Eberbacher Kuckucke oder die Wiesenbacher Schisslhocker.

Das närrische Volk ließ sich auch nicht lange bitten. Unter dem Regen von Popcorn, Bonbons oder Lutschern schallten die Helau-, Igau-, Ahoi- und Hajo-Rufe genauso stimmgewaltig wieder zurück wie sie ausgesprochen wurden. Tausende von Schaulustigen wohnten an den Straßenrändern dieser prallen Demonstration fastnachtlichen Lebens bei. Dem Umzug schloss sich noch eine rauschende Party vor dem Rathaus an, bei der bis abends kräftig weitergefeiert wurde.

Die wilden Einhörner waren mit „Glitzerstaub“ unterwegs, die Riesen und der Zwerg mit ihren „Farbgefühlen“ und die Faschingsfreunde Brombach als „Eisbären“. Die Odewäller Fastnachtsfreunde kamen als „Teufelsbrut“, „Dia de los Muertos“ hieß es beim Forellen-Ballett Vol.1 und nochmal Einhörner gab es beim Skiclub. „Die Linnischer“ hatten Heidi im Gepäck, um nur einige zu nennen.

Mehr Bilder hier: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.1422140217830123.1073742002.100001024761983&type=1&l=164ec4f1b5

 

1 Sicherungsfahrzeug
2 C.G.“Hirschhorner Ritter“ 1967 e.V. Zugleitungswagen Zugmarschall
Sitzungs-moderator
Richard Rucktäschel
Horst Kern
3 SFZ-Big Band Waibstadt Abt. – Leiter:
Stabführer:
Alexander Fritsch
Michael Lutz
4 HCV „Lachsbachperle“ e. V. HCV- Funken Verantwortl.: Isabelle Grimm
Tatjana GrunebergFranziska Pätzold
5 HCV „Lachsbachperle“ e. V. Kinderprinzenpaar
Celine I. und Phil I.
Celine AckermannPhil Hornek
Verantwortl.: Tatjana Gruneberg
  6 HCV „Lachsbachperle“ e. V. Funkenmariechen
Yaren Elagöz
Verantwortl.: Sinem Tepeli
Laura Gruneberg
7 HCV „Lachsbachperle“ e. V. HCV-Lachsbachgarde Verantwortl.: Franziska Abelshauser
Gülcen Isik
8 HCV „Lachsbachperle“ e. V. HCV-Lachsbachperlen Verantwortl.: Franziska Abelshauser
Gülcen Isik
9 HCV „Lachsbachperle“ e. V. Sternchen Verantwortl.: Franziska Walter
Lara Ginthum
10 HCV „Lachsbachperle“ e. V. HCV-Garde Verantwortl.: Lena Abelshauser
Nina Beisel
Christin Dietz
11 HCV „Lachsbachperle“ e. V. Dance Akademy

„Manga-Puppen“

Verantwortl.: Sabrina Liebig
Carina Knab
Jule Jung
12 HCV „Lachsbachperle“ e. V. Frigadellos
„Hang Over-jetzt wird geheiratet“
Verantwortl.: Carolin Thöne
13 Die Wilde 13 Brombach  e.V. „Brombach schreit Chicken“           Motivwagen/Fußgruppe Verantwortl.: Stefan Sauter
14 Maier`s Bauerstube „Graf Dracula“                          Motivwagen Verantwortl.: Martin Maier
15 Die Odenwälder „Sauna-Party“                               Motivwagen Verantwortl.: Robin Ehrhard
16 Wohnwagen Rothenberg “ Rothenberger Hippies“                                           Motivwagen Verantwortl.: Daniel Kabel
17 Steinachtaler Flaschenkinder „Grusel Kabinett“                                              Motivwagen Verantwortl.: Andreas Hasselbring
18 Club Eulenspiegel Eberbach -Rockenau e.V. –   Garden Eulenfunken Verantwortl.: Ronja Wäsch
Tanzmariechen Verantwortl.: Laura Blank
Ronja Wäsch
Mona Krawczyk
Eulensterne Verantwortl.: Eva Witt
Mona Krawczyk
19 Club Eulenspiegel Eberbach -Rockenau e.V. Prinzessin

Lena 1.
vom Mühlenberg

20 Club Eulenspiegel Eberbach -Rockenau e.V. „Komitee- und Elferratswagen“
Motivwagen 

 

„Showgruppe Flames “                                                    Fußgruppe

Verantwortl.:
Vize-Präsident:Präsident: 

 

Verantwortl.:

D.Redder – Präsident
Rolf Dietz -Vizepräsident
R.Krawczyk – Ehrenpräsident
Detlef LiesenfeldC.Köhler, C.Mechler
 

21

 

Verriggde Feierveggl

 

„Fantasie-Vögel“                         Fußgruppe

 

Verantwortl.:

 

Helga Leibfried

22 Katholische Kirchenmusik Hirschhorn Verantwort.:                                  Dirigentin: Karl-Ludwig Motzer                   Kerstin Obert    
 

23

 

Die wilden Einhörner

 

„Glitzerstaub“
Fußgruppe

 

Verantwortl.:

 

Franziska Pätzold
Denise Schmitt

24 Die Riesen und der Zwerg „Farbgefühle“
Fußgruppe
Verantwortl.: Daniel Backfisch
Alexander Martin
25 Faschingsfreunde Brombach „EISBÄREN“                                                               Motivwagen Verantwortl.: Laura Tillich
Kevin Mesenich
26 Kerweborscht Mückenloch „Micklocher Eiasammler“                              Motivwagen Verantwortl.: Florian Wilhelm
27 SV „Narrhalla“
Ober-Hainbrunn
Tanzgruppen und Tanzgarden
Happy Feet
Garde
Verantwortl.: Maria Lähn
Tanzfieber
Garde
Verantwortl.: Paula Manschitz
SV-Funken
Garde
Verantwortl.: Sophia Blutbacher
Funkenmariechen
Janna Schwinn
Tanzquartett Verantwortl.: Sophia Blutbacher
Next Generation
“ Die Post ist da“
Verantwortl.: Tatjana Michel
Rhythm Attack                                          Der Froschkönig Verantwortl.: Natalie Siefert
28 SV „Narrhalla“
Ober-Hainbrunn
Crazy-Girls
„Cinderella“
Verantwortl.: Jochen Roland
29 SV „Narrhalla“
Ober-Hainbrunn
Männerballett – Die Biergorgler
„Der wilde Westen“
Verantwortl.: Präsident Frank Flachs
30 SV „Narrhalla“
Ober-Hainbrunn
Bembelsänger
“ Viva Mexiko“
Verantwortl.: Alexander Ihrig
31 SV „Narrhalla“
Ober-Hainbrunn
Hainbrunner Dorfspatzen
“ Blau aufm Bau“
Verantwortl.: Ralph Volk
32 Odewäller Fastnachtsfreunde „Die Teufelsbrut“
Fußgruppe
Verantwortl.: Eva Walter
Jenny Kolb
33 Neggergärdischer Häxe e.V. Hexengruppe Verantwortl.: Susanne Kern
34 Forellen-Ballett Vol.1 „Dia de los Muertos“
Fußgruppe
Verantwortl.: Denise Hauck
Pia Franzisko-Ngassam
35 Skiclub Hirschhorn e.V. “ EINHORN“
Motivwagen/Fußgruppe
Verantwortl.: Martin Dudium
36 Die Linnischer „HEIDI“
Fußgruppe
Verantwortl.: Nico Helm
37 Freiwillige  Feuerwehr Neckarsteinach & Darsberg „Unser Partyboot“                              Motivwagen Verantwortl.: Philipp Schindelbeck
38 Vierburgenhoheiten der Stadt Neckarsteinach Vierburgenkönigin Sophia I. und Burgfräulein Sina Verantwortl.: Sophia Steigleder
39 Darsberger Hexen „Feuerrad-Hexen“                                                    Fußgruppe Verantwortl.: Klaus Eberle
41 Fanfarencorps Meimsheim 2000 e.V Musikzug Verantwort.:

Dirigentin:

Katja Nagy-Mattis
42 Walter`s Bauernhof u. Freunde „Schwarzwild sucht Jäger“
Fußgruppe
Verantwortl.: Stefanie Kappes-Schucht
43 MGV 1950 Igelsbach e.V. „Schornsteinfeger“                               Motivwagen Verantwortl.: Karl-Heinz Walter
44 Gymnastikclub Igelsbach „Schneemann (Frau)“
Fußgruppe
Verantwortl.: Elke Walter                        Rebecca Wehrle
45 Tanzsport Aglasterhausen „Über den Wolken“                                    Fußgruppe Verantwortl.: Jasmin Meister
46 Junge Union Hirschhorn
Abteilung Fußball
„Kein Bier vor Vier“                          Motivwagen Verantwortl.: Florian Beisel
47 Faschingsfreunde Kortelshütte „Kortelshütter Holz“
Fußgruppe
Verantwortl.: Katharina Götz
48 KC Querschläger „Emoji-Party“                                  Fußgruppe/Motivwagen Verantwortl.: Tobias Wann
49 Äppelwoiteam Heddesbach „Der Wilde Westen“
Motivwagen
Verantwortl.: Marwin Schneider
50 Neckarwimmersbacher Ratze „Schornsteinfeger“                                    Fußgruppe Verantwortl.: Torsten Schmidt
51 Pleutersbach & Friends „Pleutersbach auf Safari“                                                         Motivwagen Verantwortl.: Fabian Seib
52 Faschingsfreunde Wakaba “ Mickey und Minnie aus WAKABA“                                           Fußgruppe Verantwortl.: Diana Tamm
 

 

53

 

WCS
Wiesenbacher Carnevalclub

„Die Schisslhocker“

 

 

WCS

Wiesenbacher Carnevalclub

„Die Schisslhocker“

 

 

Der Schisslhocker

 

 

Mia Lange

Die Entchen
Garde und Schmetterlinge
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verantwortl.:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eike Jung – 1.Vorstand
Reiner Baier – 2.Vorstand
Steffanie Hensch – Sitzungspräsidentin
M.Himmelmann – Schriftf.

Die Teufel
Garde und Piraten
WC-Wirbel/Showwirbel
WCS Männerballett
Die Elwedritsche
Klotess
NATASCHA 1.
Elferrat
Motivwagen
54 Caipis „Hexenspektakel im Zauberwald“
Fußgruppe
Verantwortl.: S.Schreyer
55 Bootsfahrer-Hirschhorn „Immer noch Hafenlos“
Motivwagen
Verantwortl.: Matthias Predikant
56 Houlärsch-Langenthal „Houlärsch im Weltall“
Fußgruppe
Verantwortl.: Claudia Menges

Bettina Gärtner

57 Stammtisch Ewiger Jugend und Glückseligkeit „Wir tragen den Odenwald zu Grabe“                          Motivwagen Verantwortl.: Patrick Hattemer
58 Buddel-Perlen vom Neckartal „Erweiterungsbau-Feuerwehrhaus“

Fußgruppe

Verantwortl.: Alex und Marcella Walter
59 Abiturjahrgang 2017 HSG Eberbach „SafABI-Raus aus dem Käfig “
Motivwagen
Verantwortl.: Milena Deschner
Betin Neziraj
60 Fastnachts-Freunde Eberbach e.V. „Pink Party Panzer“
Motivwagen/Fußgruppe
Verantwortl.: Björn Bermich
61 Handballgesellschaft  Eberbach 1925 e.V. „Wildschweinplage auf dem Friedhof“                                           Motivwagen Verantwortl.: Philipp Walter
Christian Hildenbrand
62 Eberbacher Rasselbande „Indianerstamm -Rasselbande“
Fußgruppe
Verantwortl.: Steffen Bock
63 Fanfarenzug der Stadt Eberbach Verantwortl.

und Stabführer:

Jochen Benkwitz
64 KG „Kuckuck“ e. V. 1861  Eberbach Büttel Verantwortl.: Wolfgang W.Roederer
65 KG „Kuckuck“ e. V. 1861  Eberbach Ranzengarde /Juniorenranzengarde                        Fußgruppe Verantwortl.: Benjamin Müller
Dirk Müller
66 KG „Kuckuck“ e. V. 1861  Eberbach Kuckucksgarde
67 KG „Kuckuck“ e. V. 1861  Eberbach Nesthocker
„Clowns“
Verantwortl.: Petra Hildenbrand
68 KG „Kuckuck“ e. V. 1861  Eberbach Prinzengarde                                                          Motivwagen Verantwortl.: Jens Müller
69 KG „Kuckuck“ e. V. 1861  Eberbach Elferrat                                                          Motivwagen Verantwortl.: Udo Geilsdörfer
70 Karnevalfreunde Haidebow e.V. „Die Flintstones kommen“                                           Motivwagen Verantwortl.: Joachim Banschbach
71 Die Schauspieler „Aber bitte mit Sahne“                                Fußgruppe Verantwortl.: Achim Berger
72 Hirschhorner Hexen 1976 Allemanische Fastnacht Verantwortl.: Joachim Weis
Tom Schreyer
Timon Heckmann
73 Fanfarenzug Wiesenbach e.V. Verantwort.:                                 Stabführer: Jochen Barié
Gregory Riffel           
74 C.G.“Hirschhorner Ritter“ 1967 e.V. Herolde
Fahnenschwinger
Betreuer: Peter Tamberg
75 C.G.“Hirschhorner Ritter“ 1967 e.V. Trommlergruppe Betreuer:
Trommelcoach:
Peter Tamberg
Horst Kern
76 C.G.“Hirschhorner Ritter“ 1967 e.V. Wonneproppen
„Rock&Roll“
Trainerinnen:

Betreuerin:

Kristina &Patricia Predikant
Nathalie Raule
Melanie Salerno
77 C.G.“Hirschhorner Ritter“ 1967 e.V. Minigarde
„Gardetanz“
Trainerinnen:

Betreuerin:

Corinna Denner

Yasmin Feller
Birgit Feller

78 C.G.“Hirschhorner Ritter“ 1967 e.V. Showblock
„Der Kreislauf des Lebens“
Trainerinnen: Nadine Bichler
Stefanie Mölle
Leonie Außenhofer
79 C.G.“Hirschhorner Ritter“ 1967 e.V. Rasselbande                                         „Gardetanz“ Trainerinnen: Miriam Wann     Stefanie Koch                     Julia Feller
80 C.G.“Hirschhorner Ritter“ 1967 e.V. Solisten                                       „Tanzmariechen „ Trainerin: Yasmin Feller
81 C.G.“Hirschhorner Ritter“ 1967 e.V. Millenniums

„Die Farben unserer Welt“

Trainerin: Sonja Schreyer
82 Guggemusik  

„Agilastra Spiriti e.V.“

Verantwort.:
Musik. Leiterin:
 Birgit Böhme
Sabrina Wipfler
83 C.G.“Hirschhorner Ritter“ 1967 e.V. Rhythmix
“ Alice im Wunderland“
Verantwortl.: Corinna Denner
84 C.G.“Hirschhorner Ritter“ 1967 e.V. Prinzengarde Verantwortl.: Heike Holzschuh
85 C.G.“Hirschhorner Ritter“ 1967 e.V. Funkenmariechen
Stefanie Mölle
Trainerin:

Co-Trainerin:

Madeleine Schmidt
Svenja Meyer
86 C.G.“Hirschhorner Ritter“ 1967 e.V. Prinzenpaar
Lothar II. und Tina I.
aus dem Ulfenbachtal
Lothar und Tina Zink
87 La Familia „Leibwache-Prinzenpaar“                                    Fußgruppe Verantwortl.: Axel Leippe
88 C.G.“Hirschhorner Ritter“ 1967 e.V. „Der Berg ruft“
Männerballett
Trainerinnen: Alexandra English
Heike Schmidt
89 C.G.“Hirschhorner Ritter“ 1967 e.V. Komiteewagen Verantwortl.: Klaus -Jürgen Ehret
90 DLRG Ortsgruppe Hirschhorn Sicherungs-fahrzeug

 

Verdacht auf Vergewaltigung einer 17-Jährigen nach dem Hirschhorner Faschingsumzug vom Sonntag

Eine mehr als unschöne Begleiterscheinung bei der großen Hirschhorner Fastnachtssause. Die Heidelberger Staatsanwaltschaft bestätigte jetzt auf unsere Anfrage, was seit gestern Morgen sowieso schon die Runde machte: Es gibt eine Anzeige wegen eines Sexualdelikts. Konkret hat eine 17-Jährige ihre Vergewaltigung der Polizei gemeldet. Die Tat soll sich am Sonntag nach dem Umzug, noch während die Faschingsparty auf dem Freien Platz lief, im Bereich des Schießbuckels abgespielt haben.

Zwei Jugendliche, 16 und 17 Jahre alt, werden beschuldigt. Sie kommen aus dem Zuständigkeitsbereich der Staatsanwaltschaft Heidelberg, weswegen diese das Verfahren vom Polizeipräsidium Darmstadt übernommen hat. Auch das 17-jährige Mädchen kommt aus Baden-Württemberg. Beamte des Hirschhorner Polizeipostens, mehrere Streifenfahrzeuge und Beamte der Kripo waren am Sonntagabend zur Tatrekonstruktion vor Ort, teilweise bis in den frühen Morgen.

Die beiden Tatverdächtigen sind nach Angaben des Staatsanwaltschaft derzeit nicht in Haft. Es bestehe „kein dringender Tatverdacht“, hieß es. Derzeit werde noch der genauere, weitere Sachverhalt ermittelt. Ein „Migrationshintergrund“ sei bedingt gegeben, ergab die Nachfrage. Beide Jugendlichen seien aber schon einige Jahre in den jeweiligen Wohnorten beheimatet, einer sei sogar in Heidelberg geboren.

Beim Faschingsumzug und der folgenden Party ging ansonsten das Konzept von Polizei und Sicherheitsdienst auf. Es gab zwar während des Umzug zwei größere Auseinandersetzungen (eine in der Hauptstraße, eine auf dem Chateau-Landon-Platz) und noch ein paar kleinere Rangeleien, die aber relativ schnell beendet werden konnten. Der Polizeiposten Hirschhorn war an diesem Tag besetzt, dazu waren Bereitschaftspolizisten aus Wiesbaden an den Neckar abgeordnet worden. So kam es zu einer Personalstärke von bis zu 18 Mann.

Bei den Hirschhorner Rittern als Veranstalter von Umzug und Party hatte man etwa 30 Security-Männer in Diensten, so viel wie in den Jahren zuvor auch. Die größere und massive Präsenz zeigte augenscheinlich Wirkung, alkoholisierte Zeitgenossen überlegten es sich zwei Mal, ob sie einen Streit vom Zaun brachen. Auch gingen sowohl Beamte als auch Ordner, sensibilisiert durch die Ereignisse von Köln, sehr früh dazwischen.

Als Platzverweise keine Wirkung zeigten, wurden die nachmittäglichen Übeltäter von der Polizei kurzerhand in den Bus gesetzt, der sie dann zu ihrem Wohnort brachte. Zwei andere Beschuldigte wiederum, die auf dem Chateau-Landon-Platz uneinsichtig waren, wurden in Gewahrsam genommen und zum Revier Wald-Michelbach in die dortige Zelle transportiert.

 

Eineinhalb Stunden wälzte sich der riesige Narrenwurm durch Hirschhorn

Besser hätte es nicht laufen können: Eineinhalb Stunden lang wälzte sich, veranstaltet von der Carnevalsgesellschaft Hirschhorner Ritter, ein gewaltiger Gaudiwurm durch die Hirschhorner Altstadt. Der angekündigte Regen hatte gegen die geballte Narrenmacht keine Chance. Nur ein paar wenige Tropfen bekamen die 93 teilnehmenden Fußgruppen, Musikzüge, Garden oder Motivwagen ab. Tausende von Besuchern säumten den Umzugsweg und feierten danach noch lange bei der großen Party auf dem Freien Platz weiter.

Die vielen Teilnehmer aus nah und fern bewiesen bei ihren Darbietungen großen Einfallsreichtum. Nicht nur die „großen“ Themen wie der VW-Abgasskandal, sondern auch die lokalen Geschichten wie der Streit um die Windkraft wurden mit viel Detailliebe an den jeweiligen Wagen aufgearbeitet. Ausführlicher Bericht folgt.

Alle Bilder hier: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.1098634830180665.1073741903.100001024761983&type=1&l=b987f5f91a

hirschhorn-faschingsumzug16102 hirschhorn-faschingsumzug16106 hirschhorn-faschingsumzug16110 hirschhorn-faschingsumzug16031 hirschhorn-faschingsumzug16033 hirschhorn-faschingsumzug16036 hirschhorn-faschingsumzug16042 hirschhorn-faschingsumzug16048 hirschhorn-faschingsumzug16049 hirschhorn-faschingsumzug16051 hirschhorn-faschingsumzug16055 hirschhorn-faschingsumzug16066 hirschhorn-faschingsumzug16068 hirschhorn-faschingsumzug16072 hirschhorn-faschingsumzug16076 hirschhorn-faschingsumzug16081 hirschhorn-faschingsumzug16083 hirschhorn-faschingsumzug16084 hirschhorn-faschingsumzug16085 hirschhorn-faschingsumzug16005 hirschhorn-faschingsumzug16008 hirschhorn-faschingsumzug16016 hirschhorn-faschingsumzug16019

 

Fast 100 Gruppen bringen beim Hirschhorner Fastnachtsumzug am 7. Februar närrische Stimmung unters Volk

„Hoch die Hände – Stadt am Ende“ heißt das Motto des diesjährigen Hirschhorner Fastnachtsumzugs, einem der größten im unteren Neckartal. Er lockt am Faschingssonntag immer mehrere tausend Besucher in die hessische Neckarstadt, viel mehr als Einwohner in ihren Mauern wohnen. Start ist am 7. Februar, um 13.59 Uhr an der Ecke Ersheimer und Schönbrunner Straße auf der anderen Neckarseite. 93 Gruppen haben sich dieses Jahr angesagt. Die Innenstadt ist zu diesem Zweck zwischen 13 und 18 Uhr voll gesperrt, eine Durchfahrt vom Neckartal Richtung Überwald und Rothenberg ist nicht möglich.

Der Gaudiwurm bewegt sich über die Schleusenbrücke und durch die Fußgängerzone (Hauptstraße) am Freien Platz entlang Richtung Neckarsteinacher und Bahnhofstraße. An deren Kreuzung ist die Auflösung. Der Fastnachtsumzug findet unter der Regie der Carnevalgesellschaft Hirschhorner Ritter, unter Leitung des Präsidenten Klaus-Jürgen Ehret, der beiden Vizepräsidenten Peter Layer und Axel Leippe sowie geplant von Zugmarschall Richard Rucktäschel und Generalfeldmarschall Matthias Denner, statt. Der Umzug wird am Freien Platz von Doris Heckmann und Hans-Jürgen Waibel kommentiert.

Eingerahmt werden die Umzugs-Teilnehmer von den beiden Hirschhorner Fastnachtsvereinen. Neun Gruppen des HCV zu Beginn und stolze 13 zum krönenden Abschluss von den Rittern machen deutlich, dass sich Hirschhorn zu Recht eine Faschingshochburg nennen darf. Die badischen Fahnen hält die KG Kuckuck aus Eberbach hoch, die am Sonntag länderübergreifend bei den Hessen mitfeiert. Fünf weitere Gruppen aus der Stauferstadt, darunter der Fanfarenzug, bringen neben den Rockenauer Eulenspiegel zusätzliche Narrenfreude in die Stadt.

Andere Teilnehmer waren kreativ bei der Namensfindung: KC Querschläger, Äppelwoiteam Heddesbach, Faschingsfreunde Brombach, Wimmersbacher Ratze, Pleutersbach & Friends, Die Schauspieler, „Die Schisslhocker“, Bootsfahr-Gruppe, Caipis, Houlärsch-Langenthal sowie der Stammtisch Ewiger Jugend und Glückseligkeit bringen närrische Laune unters Volk.

Dabei sind auch MGV und Gymnastikclub Igelsbach, Bauwagen Rothenberg, Junge Union Fußball, Skiclub Hirschhorn, Faschingsfreunde Kortelshütte, Kerweborscht Mückenloch sowie aus Neckarsteinach die Vierburgenhoheiten, die Feuerwehr und die Darsberger Hexen. Fünf Mal die Neckargemünder Karnevalsgesellschaft und sieben Mal teilnehmende Gruppen der SV Narrhalla Hainbrunn machen den Hirschhorner Umzug zum größten Narrentreffen der Region.

Odewäller Fastnachtsfreunde, Neggergärdischer Häxe, Märchen-„Perlen“ vom Neckartal, Karnevalfreunde Haidebow, La Familia, Hirschhorner Hexen, Faschingsfreunde Wakaba, Die Wilde 13 Brombach, Wohnwagen Rothenberg, Die Wilden aus‘m Ittertal, Steinachtaler Flaschenkinder, Horrorgruppe, Freunde Schönau, Verriggde Feierveggl und Die Linnischer gehören ebenso dazu. Diverse Musik- und Fanfarenzüge sorgen zwischendurch für Stimmung.

Neu gestaltete Zugplaketten in Form eines Pins werden zum Preis von zwei Euro von Aktiven und Helfern verkauft. Durch den Kauf eines solchen Zugabzeichens leistet jeder Gast und Teilnehmer einen Beitrag zur Finanzierung des Ritter-Fastnachtsumzuges. Danach findet auf dem Freien Platz eine große Party bis in die Nacht hinein statt. Das gesamte Stadtgebiet wurde an diesem Tag zur „Glasfreien Zone“ erklärt.

DSC_0401 DSC_0500 DSC_0476 DSC_0511 DSC_0498 DSC_0474 DSC_0425 DSC_0406 DSC_0399 DSC_0390 DSC_0385 DSC_0379

Fastnachter feierten friedlich

Tag 1 nach dem großen Hirschhorner Faschingsumzug: Das große Aufräumen läuft auf vollen Touren. Der komplette Bauhof ist schon morgens um 7 Uhr ausgerückt, um die Hinterlassenschaften von geschätzten 10.000 Besuchern zu beseitigen. Das ist manchmal nicht immer lecker. Denn Freund Alkohol hinterließ bei einigen seine Spuren, sodass sie ihren Magen- und Darminhalt nicht bei sich behalten konnten. Insgesamt aber, so das Fazit von Bürgermeister Rainer Sens, ein Faschingsumzug „im normalen Bereich“ ohne größere Probleme, „nichts Gravierendes“. Die Stadt sei nicht gefordert gewesen, „denn bei den Rittern läuft es gut“, bekräftigt der Rathauschef.

Das bestätigt auch Feuerwehrkommandant Marco Albert. Aus Sicht der Rettungsdienste sei es „ruhig verlaufen“, sagt er. Ab und zu ein paar Betrunkene, die Hilfe brauchten, mal eine kleine Rangelei, aber im Großen und Ganzen feierten die Fastnachter ausgenommen friedlich, nicht nur beim, sondern auch nach dem Umzug bei der Open-Air-Disco auf dem Freien Platz. Dort startete heute Morgen auch die Putzaktion der Bauhofmitarbeiter. Gegen Mittag waren sie mit der Fläche vor dem Rathaus durch – auch unter dem Einsatz von Laubbläsern, die aufgrund der trockenen Witterung genutzt werden konnten. Die Vorarbeit hatte gestern während des Narrenwurms schon nach Kräften das etwa 50 Mann und Frau starke Umzugsbetreuerteam der Ritter geleistet.

Danach arbeiteten sich die städtischen Mitarbeiter weiter entlang der Zugstrecke bis nach Ersheim und Richtung Bahnhof, zusammen mit den Außenbereichen des fastnachtlichen Treibens am Neckar. Morgen noch die restlichen Arbeiten und das dürfte es dann wieder für längere Zeit gewesen sein. Diverse Fundstücke lagen schon morgens im Rathaus parat, einige davon waren bis Mittag schon wieder abgeholt, berichtet Sens. Er stellte fest, dass die Verlängerung der Zugstrecke in die Neckarsteinacher Straße hinein von den Besuchern sehr gut angenommen wurde, auch dort drängten sich noch einmal etliche hundert – nachdem in der Hauptstraße stellenweise kein Durchkommen mehr war.

Aq1DWbmF9nZGBYX8dDt-AG5QtbawMnVnT40C1c8cx5EB

Zigtausende wollten den Hirschhorner Umzug sehen

Hirschhorn im Ausnahmezustand. Schon mehrere Stunden vorher sind die ersten Fastnachter in den Straßen zutreffen. Eine Stunde vorher sind die Parkplätze rund um die Altstadt belegt. Um 14 Uhr setzt sich der Umzug in Bewegung, erst kurz nach 16 Uhr ziehen die letzten Wagen am Rathaus vorbei. Genau pünktlich zum Umzugsbeginn lässt sich die Sonne blicken und strahlt über dem Umzug. Zwischendrin: ein buntes Sammelsurium an Narretei und bester Unterhaltung. Danach: Party ohne Ende auf dem Freien Platz. (Weiter unten eine große Bildergalerie und Youtube-Links zu verschiedenen Videos vom Umzug.)

Ein quietschbunter Narrenwurm schlängelte sich heute Nachmittag durch die Hirschhorner Straßen. 95 Zugnummern hatten die Hirschhorner Ritter beim diesjährigen Umzug aufgeboten. Vom Start an der Ersheimer Brückenkopf bis in die Neckarsteinacher Straße dröhnte die Luft vor Helaus, Igaus oder Hajos – je nach Herkunft. Tausende von Besuchern waren in die Stadt gekommen, um getreu dem Umzugsmotto „Alle(s) Ritter, oder was?!“ zu feiern. Über 1900 Teilnahme-Zusagen auf Facebook machten die große Anziehungskraft des Hirschhorner Faschingsevents für die Metropolregion deutlich.

Unter der Leitung des Präsidenten Klaus-Jürgen Ehret , der beiden Vizepräsidenten Peter Layer und Axel Leippe, geplant von Zugmarschall Richard Rucktäschel und Generalfeldmarschall Matthias Denner, setzte sich der vielköpfige Narrenwurm pünktlich in Bewegung. Nach dem Ritter-Zugleitungswagen spielte die SFZ-Big Band aus Waibstadt Faschingsschlager. Es folgten gleich acht Gruppen vom HCV Lachsbachperle: Kinderprinzenpaar Yaren I. und Dimitrios I. mit Funkenmarieschen Coralie und den HCV-Funken, die HCV-Lachsbachperlen, Lachsbachgarde, Garde, Sternchen, Dance Academy unter dem Motto „Goldene Lachsbachperle“ und Frigadellos als „Piloten und Mechaniker“.

Nach dem Musikzug Götz von Berlichingen aus Heilbronn-Böckingen brachten die Venezianer Hirschhorn venezianischen Karneval von den Kanälen an den Neckar. Die Wilde 13 aus Brombach machte als Wikinger die Straßen unsicher, während die Faschingsfreunde Wakaba als Schneewittchen und Zwerge durch die Altstadt streiften. Wohnwagen Rothenberg hatte das Disnesyland Resort in den Odenwald verfrachtet, die Wilden ausm Ittertal waren als U-Boot-Matrosen unterwegs. Nach den Steinachtaler Flaschenkindern, die in ihrem Arche-Motivwagen unterwegs waren, folgten die Freunde Schönau als Odenwälder Bembel ZOO.

Eulenfunken, Tanzmariechen, Eulensterne, Komiteewagen und die Showgruppe Flames hatte der Club Eulenspiegel aus Rockenau mitgebracht. Schmissige Weisen der katholischen Kirchenmusik Hirschhorn leiteten über zu den Kellergeistern als „Gärtner“ und den „Linnischern“ als Schlümpfe. Die Odenwälder Fastnachtsfreunde machten als „verrückte Gorillaz“ die Straßen unsicher, bei den Hippies war „Flower Power“ angesagt.

Aus dem benachbarten Ober-Hainbrunn war der SV Narrhalla sehr stark vertreten: Minigarde, Garde, Next Generation mit dem etwas anderen Zirkus und Happy Feet Garde machten den Anfang, gefolgt von den Bembelsängern mit der „Hainbrunn Horror Night“, dem Biergorgler-Männerballett mit „Evereybody dance now“ und dem „Fernsehabend“ der Hainbrunner Dorfspatzen. Tanzgarden, -mariechen und –gruppen waren groß in Form: die No Limits mit „Atlantis unter dem Meer“, die Crazy Girls mit dem „Lottogewinn“, außerdem Tanfieber-Garde, Tanzquartett, SV-Funken-Garde, Funkemariechen Tatjana und die Maxi-Girls Garde. Der Elferrats-Wagen schloss den Ober-Hainbrunner Aufmarsch ab.

„Die reichen Scheichs“ vom MGV und die „Back to the 70-ziger“-Fußgruppe des Gymnastikclubs Igelsbach folgten dem Musikzug des Fanfarencorps Meimsheim. „Après Ski“ hieß es beim Bauwagen Rothenberg, die Fußballer der Jungen Union feierten „WM 2014 – wir haben es gepackt“. Der Stammtisch „Ewiger Jugend und Glückseligkeit“ freute sich über „27 Jahre dabei“. „Aus der Reihe“ tanzte der Skiclub mit Motivwagen und Fußgruppe.

Die Kewerborscht Mückenloch waren als „Eiersammler“ unterwegs, aus Neckarsteinach kamen die Vierburgenhoheiten, die Feuerwehren fühlten sich „Von Hessen vergessen“, die Darsberger Hexen waren als Feuerrad-Hexen unterwegs. Nach dem Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Oberschönmattenwag und den Neggergärdischer Häxe hieß es beim Bauwagen Beerfelden „County Jail Gefängnis“, während das Äppelwoiteam Heddesbach „Wir bauen für Sie um“ ankündigte. „Gottschalk geht – Wir kommen!“ versprachen die Karnevalsfreunde Kortelshütte, der Stammtisch Ober-Hainbrunn betätigte sich als Teufel, und die Neckarwimmersbacher Ratze probten den „Ausbruch aus dem Altersheim“.

„Modern Talking“ war bei Pleutersbach und Friends zu Gast, der Frauenchor Igelsbach als „Singende Hummeln“ unterwegs. „Elvis lebt“, waren sich die Schauspieler sicher, während der KC Querschläger ein „Scha(r)fes Wochenende“ versprach. Nach dem Wiesenbacher Fanfarenzug bot der dortige Carnevalsclub „Die Schisslhocker“ einen Querschnitt seiner Gruppen: WC-Entchen, WC-Teufeln, WC-Wirbel, Showwirbel, Tanzmariechen, Buwwespitze, Elwedritsche, Elferrat und Prinzessin Klotess I. Jasmin erfreuten die Hirschhorner Fastnachter.

Die Caipis in Amerika und und Houlärsch Langenthal als Vampire vor der Guggemusik „Aglilastra Spriti“ sorgten für Stimmung, ebenso wie die Bier-Perlen vom Neckartal. Die Basketballerinnen des TTC Meto hatten die Erhöhung der Hallengebühren aufs Korn genommen, beim Abijahrgang 2015 vom HSG Eberbach hieß es „ABI heute – Captain morgen“. Bei der HG Eberbach war die Erderwärmung Thema, ARTistica Events ließ die Pandabären los und die Eberbacher Rasselbande war ganz närrisch.

Dem Fanfarenzug der Stadt folgten die Kuckucke mit Büttel, Ranzen- und Juniorenranzengarde sowie den Nesthockern. Prinzengarde und Elferrat machten den Weg frei für die Karnevalsfreunde Haidebow im „Land der Kannibalen“. Die Narrenzunft Diabolos ließen den Teufel von der Kette, die Guggemusik Kerrlocher Schnapp-Säck heizte vor den Hirschhorner Hexen kräftig ein. Dann waren die Hausherren und –damen an der Reihe und bildeten den krönenden Abschluss des Umzugs.

Herolde, Fahnenschwinge rund Trommlergruppe der Ritter marschierten vor den Wonneproppen durch die Straßen, gefolgt von Minigarde, Showblock, Rasselbande, Solistenblock und den Milleniums. Die Guggemusik Ratz-Fatz Gugga aus Heidelberg läutete das zweite Ritter-Paket ein: Ex-trem, Prinzegarde, Funkenmarichen Corinna Denner, Prinzenpaar Rosi I. und Joachim I., Männerballett und Komiteewagen.

Nach der Auflösung in der Neckarsteinacher und Bahnhofstraße ging die Party auf dem Freien Platz vor dem Rathaus erst richtig los. Die Narren feierten dort bis in die Nacht hinein kräftig weiter, ein DJ sorgte für beste Stimmung, es war zwischen den Menschenmassen kein Durchkommen mehr. Hirschhorn hatte mal wieder seinem Ruf als Faschingshochburg alle Ehre gemacht.

DSC_0368 DSC_0371 DSC_0374 DSC_0376 DSC_0379 DSC_0380 DSC_0383 DSC_0390 DSC_0388  DSC_0391 DSC_0392 DSC_0394 DSC_0396 DSC_0399DSC_0397  DSC_0401 DSC_0406DSC_0409DSC_0403  DSC_0407  DSC_0411 DSC_0413DSC_0412  DSC_0415 DSC_0416   DSC_0424DSC_0419DSC_0420 DSC_0425 DSC_0428 DSC_0431 DSC_0434 DSC_0436 DSC_0437 DSC_0438 DSC_0441 DSC_0445 DSC_0455DSC_0447 DSC_0453DSC_0449 DSC_0451 DSC_0457 DSC_0459 DSC_0462DSC_0460  DSC_0465 DSC_0468  DSC_0471 DSC_0474 DSC_0479DSC_0469DSC_0476 DSC_0478  DSC_0482 DSC_0485 DSC_0487  DSC_0493 DSC_0506DSC_0496 DSC_0498 DSC_0501DSC_0500  DSC_0502  DSC_0491DSC_0507 DSC_0509 DSC_0511