Fußball-Geschichte im Odenwald wird lebendig

Der Fußball ist für Klaus Gackenheimer sein Ein und Alles. Akribisch hat der frühere Fußball-Schiedsrichter, Klassenleiter im Kreisjugend-Fußballausschuss und langjährige Aktive seines Heimatvereins SG Rothenberg Unterlagen aus 75 Jahren der Ball-Geschichte im Odenwaldkreis ausgewertet. Daraus sind inzwischen sieben Bücher entstanden, die Ergebnisse, Tabellen, Spielberichte, Fotos und Anekdoten zusammenfassen. Band 7 für die Jahre 2013 bis 2019 ist gerade erschienen.

Seit 2003 hat sich der 74-jährige Rothenberger diese Zusammenstellung zur Aufgabe gemacht. Damals hörte er als Klassenleiter auf. Während dieser Zeit notierte er immer die Ergebnisse der ersten Mannschaft. Damals fielen ihm viele Unterlagen aus den vorhergehenden Jahren in die Hände. „Ich dachte mir, das könnte ich zu Papier bringen“, erzählt der Rothenberger. Was fehlte, organisierte er sich.

„Ich war immer unterwegs“, erinnert er sich. Kaum mit seinem Job bei Scherer fertig, recherchierte er im Kreisarchiv und beim Odenwälder Echo in unzähligen Stunden und mühevoller Kleinarbeit die vergangenen Jahrzehnte. „Bei der Heimatzeitung bin ich tagelang im Keller gesessen“, berichtet er sich. Ins Höhendorf zurückgekehrt, übertrug Gackenheimer seine Erkenntnisse gleich in den Computer. „Das ist eine Sauarbeit“, nimmt er kein Blatt vor den Mund.

Aufzeichnungen der früheren Kreisfußballwarte Fritz Walter, Horst Neff und jetzt Wilhelm Paulus ging der Autor mit Paulus durch. Es entstanden Bücher von jeweils rund 500 Seiten, die in einer Steinbacher Druckerei mit einer Auflage von 150 bis 200 Stück hergestellt wurde. Im Vorwort dankt Kreisfußballwart Paulus dem Rothenberger Fußballfreund für die zeitaufwendige Arbeit, mit der sich Gackenheimer nicht nur ein Lebenswerk geschaffen, sondern auch allen interessierten das Fußballgeschehen für die Zukunft erhalten hat.

Wenn montags das Echo erscheint, setzt sich Gackenheimer nachmittags zwei Stunden hin und wertet von der obersten Liga bis ganz nach unten alles detailliert aus. Weil nicht immer alle Daten vorhanden sind, gehört die Internetrecherche für ihn zum täglichen Brot. Der erste Band, 2005 erschienen, beleuchtet die Zeit von 1945 bis 1975. Die Vereine stellten dem Autor Bilder aus früheren Jahren zur Verfügung. Band 2 reicht von 1975 bis 1985. Danach wurden die Abstände kürzer: erst acht, dann sechs Jahre. Natürlich ist Band 8 schon in Vorbereitung. Parallel erstellt der Fußball-Fan Jahresordner, die er jedes Jahr im Kreisarchiv Erbach abgibt.

„Wenn ich das heute nicht mehr mache, macht es keiner mehr“, betont Gackenheimer. Er kümmert sich aber nicht nur um die Kicker im Kreis. Denn nächstes Jahr feiert sein Heimatverein, die SG Rothenberg, ihr 75. Jubiläum. Der demnächst Gleichaltrige trägt ab dem Gründungsjahr 1946 die Geschichte zusammen. Im Gemeindearchiv und im SG-Sportheim sind seine Arbeiten für alle Interessierte zugänglich.

Aber nicht nur hier war Gackenheimer ehrenamtlich aktiv. „Ich habe in 45 Jahren 1250 Spiele gepfiffen“, notierte er akribisch. „Die Zeit möchte ich nicht missen.“ Ein Spiel in Beerfelden vor langer Zeit ist ihm noch im Gedächtnis. Das brach er in der Halbzeit beim Stand von 12:0 ab, weil die gegnerische Mannschaft einfach zu betrunken war. Dazu kommt noch sein Faible für die Kleintierzucht. Mit seinen Kaninchen war der dem Hirschhorner Züchterverein angeschlossene bereits drei Mal Deutscher Meister.

Dem Fußball gilt aber sein Hauptaugenmerk. „Dem widme ich jede freie Minute“, berichtet er. Nach dem Krieg waren alle Vereine verboten, weiß der Rothenberger. Bei der Militärregierung musste damals der Antrag auf Neugründung gestellt werden. Voraussetzung. Es durften keine propagandistischen Versammlungen abgehalten werden. Per Hand wurde damals das Gelände auf der Höhe eingeebnet, um einen Platz zu erstellen. Trikots gab es keine, die bekam man wie auch Bälle im Tausch gegen Holz. „Heute hat der Verein 50 Bälle“, weiß der Senior. Die geht er montags nach den Spielen immer im Wald suchen.

 

Info: Band 7 der Geschichte des Fußballs im Odenwaldkreis ist erhältlich beim Autor Klaus Gackenheimer in Rothenberg, Odenwälder Landstraße 26, Telefon 06275/474, E-Mail  kgackenheimer@aol.com und in der Gaststätte „Zur Gerste“ in Steinbach bei Wilhelm Paulus, Telefon 0160-91875510, http://www.zur-gerste.de, zum Preis von 25 Euro. Die bisherigen Bücher Band 1 bis Band 6 sind bei beiden noch in kleinen Stückzahlen erhältlich.