Saubere Brünnlein fließen jetzt in Rothenberg wieder

Jetzt fließen die Brünnlein wieder. Unter Regie von Ortsbeirat sowie Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVR) mit tatkräftiger Unterstützung der Feuerwehr kümmerte sich am Odenwälder Freiwilligentag eine ansehnliche, über den Tag hinweg ständig wachsende Truppe um die verschiedenen Rothenberger Wasserspender, reinigte sie, spritzte sich aus, mähte das Umfeld, sodass jetzt alle in neuem Glanz erstrahlen. Die Aktion dauerte deutlich länger als geplant. Es gab viel Arbeit.

Bernds-, Matzen-, Krämers- und Klemertsbrunnen wurden auf Vordermann gebracht, für den Homerichsbrunnen reichte dann die Zeit nicht mehr. Der Eckbüschelbrunnen wird sowieso von den Nachbarn regelmäßig gepflegt. „Morgens um 8 Uhr haben wir mit 15 Helfern begonnen“, schilderte Jan Johe von der Feuerwehr den Beginn das Vorhaben. Im Tagesverlauf kamen aber noch mehr dazu. Mit den Nachbarn, die innerorts an den Brunnen wohnen und teilweise auch halfen, „waren wir 25 Personen“, sagte er. Interessant war auch die Altersspanne bei den Helfern: So war die Jugendfeuerwehr dabei, aber ebenso der eine oder andere Rentner.

Neben dem Klemertsbrunnen im Gammelsbachtal wurde dem Matzenbrunnen im Finkenbachtal besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Dieser liegt dem VVR-Vorsitzenden Thomas Wilcke besonders am Herzen. Er liegt nicht herrlich auf halber Höhe, bietet Sitzgelegenheit und Ausblick, sondern hat auch eine große historische Bedeutung. Denn die Quelle befindet sich auf 270 Höhenmetern auf einer Tonschicht. Dort sammelte sich das durch den Sandstein hindurch rauschende Wasser wieder und konnte gefasst werden. Auch die anderen Quellen des Finken- und Gammelsbachtals liegen etwa auf dieser Höhe.

Der Brunnen hat deshalb eine so große Bedeutung, weil er in den Jahren der großen Dürre zwischen 1857 und 1866 half, das weiter oben liegende Rothenberg mit Wasser zu versorgen, betonte Wilcke. Denn durch den Sanduntergrund floss das begehrte feuchte Nass viel zu schnell ab, als dass man es fassen konnte. So musste halb Rothenberg immer 200 Höhenmeter nach unten pendeln, um dort Trinkwasser zu holen oder Wäsche zu waschen – unhaltbare Zustände, die dann um die Jahrhundertwende zur öffentlichen Wasserversorgung führten.

In der heutigen Zeit wurde der Matzenbrunnen bei Starkregen immer wieder überflutet und verschlammt, erläuterte Wilcke. Die unterhalb liegende Wiese war „total verbrombeert“, nachdem eine dort früher zu findende Christbaum-Plantage verwildert war. Die zehn Helfer gingen ohne zu zögern ans Werk und leisteten Schwerarbeit. Es wurde nicht nur der Brunnen freigeschnitten, sondern auch verschiedene Sträucher gestutzt, die Hecken runtergeschnitten und das ganze Gelände ausgenutzt.

Nachdem die Feuerwehr mit ihrem LF 10 KatS zuerst am Berndsbrunnen das Becken gereinigt und mit dem Hochdruckreiniger ausgedampft hatte, ging es für die Brandschützer weiter ins eine, dann ins andere Tal. Moos und Dreck wurden vom Sandstein runter-, die Fugen sauber gemacht. Weil das Wasser nicht abgelassen werden konnte, wurde der Generator ausgepackt und per Pumpe und Schlauch die beiden Becken geleert. Kaum hier fertig, fuhr der Trupp zum Krämersbrunnen weiter.

„Das hier ist einfach eine super Stelle“, freute sich Wilcke darüber, dass der Brunnen gegenüber dem vorherigen Zustand kaum noch wiederzuerkennen ist. An den kühlen Wassergebern ließ sich im heißen Sommer trefflich verweilen. „Ich war an den Sommertagen öfters mal eine Runde laufen“, meinte Johe. Da kam das kühle Nass gerade recht für eine Erfrischung. In Ortsbeirat und VVR wurde dann die Idee geboren, zur Tat zu schreiten. Für die Beteiligten ist es eine Selbstverständlich, sich für den Ort zu engagieren. „Wir sind sowieso alle schon anderweitig im Dorf aktiv“, betonte Johe. Da opfern sie auch gerne einen weiteren Samstag im Dienste der Allgemeinheit.

Zum Text geht's…

Posted by Thomas Wilken on Monday, September 17, 2018

Advertisements

Weg zum Friedhof in Falken-Gesäß soll rutschsicher werden

Der Weg zum Friedhof kann bei nassem Wetter zu einer ungewollten Rutschpartie werden. Die Stellfläche am Sportplatz, an der der unbefestigte Fußweg startet, braucht ebenfalls eine Überholung. Beide Themen wurden auf der vergangenen Ortsbeiratssitzung angesprochen. Wie Ortsvorsteher Manuel Schwinn sagte, gab es seit Beginn der Planungen 2007 so viele Überarbeitungen gegenüber der Ursprungsvariante, dass die jetzige Version noch einmal genehmigt und beschlossen werden musste.

Die Beilage zum Flurbereinigungsplan soll im Oktober abgeschlossen werden, kündigte er an. Dann kann die Teilnehmerversammlung im November abstimmen. Die Mittel sind im Haushalt 2019 eingeplant. Man erhofft sich einen entsprechenden Start der Maßnahme. Der Parkplatz wurde seinen Worten zufolge landschaftsgestalterisch mit Bäumen entwickelt, damit sich nicht wie bisher den Parkenden eine kahle Schotterfläche bietet.

„Ganz wichtig für die Bürger ist der Friedhofsweg“, betonte Schwinn. Der ist ziemlich steil und soll begradigt werden. Bisher läuft bei Regen das Wasser hinunter, was die ganze Strecke verschlammt und schlecht begehbar macht. Aktuell hat der Bauhof eine Übergangslösung gestaltet. Die Planungen trug jeweils Bürgermeister Christian Kehrer auf der Sitzung im Dorfgemeinschaftshaus vor.

 

Hebstahl: Kein Anschluss unter dieser Nummer

Mit der Instandsetzung von zwei beschädigten Außenleuchten am Gemeindezentrum beschäftigte sich der Ortsbeirat in seiner vergangenen Sitzung. Für die beiden beschädigten Lampen, die in gleicher Ausführung nicht mehr lieferbar sind, sollen ähnliche entlang des Bürgersteiges montiert werden und die vorhandene, nicht beschädigte Leuchte auf den Platz oberhalb der Sporthalle umgesetzt werden.

Im Zuge der Arbeiten sind weiterhin die Leuchte an der Ecke Kindergarten/Sportplatz und die Beleuchtung des Bekanntmachungskastens zu überprüfen und instand zu setzen, so der Wunsch der Mandatsträger. Weiterhin sei zu klären, ob der Verursacher des Schadens an der Leuchte bei der Zufahrt bekannt ist und der Schaden an der mit dem LF 10 umgefahrenen Leuchte eventuell über die Vermögenseigenschadenversicherung der Stadt gedeckt ist.

Wichtig ist daneben eine Aktualisierung der Beschilderung am Bürgerzentrum, lautete der Hinweis des Gremiums. Insbesondere der Zugang zum Verwaltungsstützpunkt – sowohl das frei stehende Schild als auch die Schilder direkt am Gebäude – ist nicht mehr aktuell beschildert, da sich Ortsgericht und Schiedsamt nicht mehr in Unter-Sensbach befänden. Da eine Vielzahl von Gebäuden – auch in den anderen Stadtteilen – nicht mehr richtig ausgeschildert sind, wurde der Magistrat gebeten, eine einheitliche Lösung zu veranlassen.

Von Thomas Henrich wurde auch das Thema „Halteverbot“ entlang der L 3120 bei Veranstaltungen sowie vor der Saugstelle angesprochen. Da diese Verbotsschilder häufig nicht beachtet werden, wäre es für die Feuerwehr in Notfällen nicht möglich, das Gelände zu verlassen, monierte er. Von einer Besichtigung der Roste am Falkenberg und im Sauwasen wurde abgesehen, da Stadtbaumeister Peter Bauer über die Angelegenheit bereits informiert war. Der Austausch des deformierten Rostes im Sauwasen gegen den nicht mehr benötigten am Falkenberg soll zeitnah in zwei Bauabschnitten erfolgen.

Der Ortsbeirat bedankte sich beim Bauhof für die prompte Instandsetzung der Parkplätze vor dem Friedhofseingang. Die Schlaglöcher am Höhenweg und an der Zufahrt zum Parkplatz gegenüber wurden aber nicht wie vorgesehen aufgefüllt. Dies sollte unbedingt noch Beginn der kalten Jahreszeit erfolgen, so der Wunsch aus dem Gremium. Beim Forstamt sollte noch einmal nachgehakt werden, dass auch die Wasserführung des Forstweges instand gesetzt wird.

Ein Liefertermin für die bereits 2017 beim Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald bestellten Bänke und Tische konnte noch nicht genannt werden, da diese bei einem kleinen Betrieb bestellt wurden und dort ein Mitarbeiter längerfristig ausgefallen ist. In einer Wohnung des Gemeindezentrums wurde Schimmelbefall gemeldet. Nach Begutachtung durch Bauer wurde festgestellt, dass dieser nicht durch bauliche Mängel oder Ähnliches verursacht wurde, sondern wegen falscher Belüftung.

Nachdem das öffentliche Telefon am Dorfgemeinschaftshaus Hebstahl von der Telekom abgebaut wurde, ist im Dorf wegen des nach wie vor bestehenden Mobilnetz-Funklochs keine Telefonverbindung möglich. Da der Festnetzanschluss für das Dorfgemeinschaftshaus nach wie vor vorhanden ist, sollen die Möglichkeiten, einen Apparat im Gebäude zu installieren, geprüft werden, lautete der Wunsch des Ortsbeirats.

Sanierung Dorfgemeinschaftshaus Falken-Gesäß: Zuerst werden die undichten Fenster erneuert

Im Rahmen des IKEK-Programms soll der ehemalige Vorstandsraum im Dorfgemeinschaftshaus umgebaut werden. Nach Schließung der „Traube“ vor bald drei Jahren gibt es keine Gastwirtschaft im Ort mehr. Ein Manko, weil nun ein Raum für Vereinsversammlungen fehlt und es keinen Treffpunkt für die Ortsbevölkerung mehr gibt. Das sogenannte „Käffchen“ im DGH soll in die Bresche springen und auch gastronomisch nutzbar sein. Der Ortsbeirat wurde nun von Bürgermeister Christian Kehrer über den aktuellen Sachstand informiert.

Vor kurzem kam die IKEK-Steuerungsgruppe zusammen, bei deren Treffen das Projekt durchgewunken wurde. „Wir haben es jetzt noch einmal auf die Tagesordnung gesetzt, damit die Bürger den Fortgang sehen“, betonte Ortsvorsteher Manuel Schwinn. Denn bereits vor sechs Jahren fanden Bürger-Workshops statt, bei denen um es dieses Thema ging.

Als erste Maßnahme kommen nun neue Fenster in den ehemaligen Vorstandsraum. Dies als Vorgriff auf deren Erneuerung im kompletten DGH, „denn es pfeift durch alle Ritzen“. Vor der Sitzung „haben wir noch alles freigeräumt“, damit die beauftragte Firma das Aufmaß nehmen kann. So hofft man, dass die Arbeiten bis zum Weihnachtsmarkt erledigt sind und dann keine kalte Brise den Nacken hinunterläuft.

Im kommenden Jahr steht dann der Durchbruch zu den Räumlichkeiten des Gesangsvereins an, damit man beide Räume über Schiebeelemente kombinieren kann und somit ein größeres Ganzes erhält. 2019 soll auch die Erneuerung von Türen, Decken, Böden und Küche starten, erläuterte der Bürgermeister auf der Sitzung. Dann können Gottesdienst und Singstunden nicht mehr in den bisherigen Räumen stattfinden. „Wir suchen derzeit nach Ausweichmöglichkeiten“, sagte Schwinn. Feuerwehrhaus oder Sporthalle bieten sich an.

Da in spe eine Verpachtung und ein gastronomischer Betrieb angedacht sind, wurde die ursprüngliche Planung im Rahmen der IKEK-Förderung ausgedehnt, meinte er. Was entsprechend auch mit höheren Kosten einhergeht. Man wollte aber kein Stückwerk machen und in nicht allzu ferner Zukunft das nächste Gewerk angehen müssen. „Die Komplettlösung ist sinnvoller“, so Schwinn. Wenn es nächstes Jahr in die Vollen geht, wird vielleicht der eine oder andere Ehrenamtliche aus dem Ort mit anpacken, kündigte er an.

Die Ortsbürger verhalten sich vorbildlich, wenn es um die Entsorgung der Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner geht, lobte der Ortsvorsteher in der Sitzung. Allerdings fehlen noch die richtigen Behältnisse dafür, weswegen das eingetütete, stinkende Etwas seinen Weg in die Mülleimer an den Bushaltestellen fand. Im Sommer platzten die Tüten wegen der Hitze auf, was zur Folge hatte, dass es keiner mehr in der Nähe aushielt. Jetzt soll Abhilfe her.

„Wir bekommen über die Stadt Hundekotbehälter und der Ortsbeirat bestimmt, wo sie aufgehängt werden“, lautete Schwinn zufolge die Übereinkunft mit Bürgermeister Christian Kehrer. Auf jeden Fall außerhalb der Bushäuschen, kündigte er an. Wie in den anderen Ortsteilen auch sind Motorradlärm und zu schnelles Fahren ein Thema im Dorf. „Wie es manche schaffen, auf den engen Seitenstraßen schneller als 50 unterwegs zu sein, ist mir ein Rätsel“, meinte Schwinn. Kehrer zufolge soll sich mit der geplanten Einstellung eines Hilfspolizisten die Situation verbessern.

Zum Bild: Im ersten Obergeschoss des Dorfgemeinschaftshauses Falken-Gesäß (von der Straße her gesehen) befindet sich der ehemalige Vorstandsraum, der zum „Käffchen“ umgebaut werden soll. Außerdem soll es einen Durchbruch zu den Räumen des Gesangvereins geben. Als erste Maßnahme werden die Fenster erneuert.

Sanierung der Sporthalle in Unter-Sensbach ist dringend erforderlich

„Die Sanierung der Sporthalle wird im Dorf sehnlichst erwartet“, verdeutlichte Ortsvorsteher Tobias Kuhlmann die Dringlichkeit. Er stellte bei der Ortsbeiratssitzung weiterhin heraus, dass die Planungen dafür schon einige Jahre laufen und nicht erst mit der Fusion aufgekommen sind. „Die Maßnahme ist erforderlich“, betonte er.

Laut Ex-Bürgermeister Egon Scheuermann wurden die notwendigen Mittel noch von der ehemaligen Gemeinde Sensbachtal für den diesjährigen Haushalt angemeldet. Sie werden zwar in 2018 nicht mehr gebraucht, aber dann nach 2019 geschoben. Um die Details zu erläutern, waren Architektin Steffi Holschuh und Stadtbaumeister Peter Bauer ebenfalls zur Sitzung gekommen.

Die Halle wird Scheuermann zufolge nicht nur für Sportzwecke stark genutzt, sondern auch für kulturelle Veranstaltungen. 2010 dachte man im Rahmen des Konjunkturprogramms schon einmal über die Sanierung nach, stellte sie aber dann zurück. Ende 2016 kam das Thema im Rahmen des kommunalen Investitionsprogramms (KIP) wieder auf. Die energetische Sanierung mit Austausch der Glasbausteine, der Beleuchtung und der Sanitäreinrichtungen stand zuerst im Fokus.

Im vergangenen Jahr befasste sich die Gemeindevertretung dann intensiver mit der Thematik. Unter anderem wurde die Sporthalle Rothenberg mit ihrer Deckenstrahler-Heizung in Augenschein genommen. Fazit: „Wir wollten unsere Halle ganzheitlich angehen“, so Scheuermann. Elektro, Nebenräume, Boden und Heizung kamen mit in die Überlegungen hinein. In der ersten Variante mit nur zwei Gewerken kam man auf 196.000 Euro Gesamtkosten, wovon übers KIP-Programm 144.000 Euro gefördert werden.

Die große Variante beziffert sich nun auf 444.000 Euro inklusive der Baunebenkosten. Die Rest-Mittel von 300.000 Euro könnten aus dem 90-prozentigen Investitionszuschuss der Hessenkasse bestritten werden oder aus Oberzent-Eigenmitteln, so der ehemalige Bürgermeister. Alle Redner warben um Verständnis bei den örtlichen Vereinen und Organisationen für die damit verbundene Schließung. „Fastnacht muss auf jeden Fall noch stattfinden“, so Scheuermann.

Die bisherigen Glasbausteine sollen gegen dreiteilige Alufenster mit Kippfunktion ausgetauscht werden, erläuterte die Architektin. Auf der Südseite soll es zusätzlich die Möglichkeit zur Verschattung geben, im Eingangsbereich einen Windfang. Diese 69.000-Euro-Nettovariante könnte um 25.000 Euro günstiger werden, wenn spezielle Fensterelemente verwendet werden, die weniger Licht und Wärme durchlassen.

Handlungsbedarf besteht auch bei der Anlagentechnik. „Zuerst haben wir auf einen Durchlauferhitzer gesetzt“, so Holschuh. Allerdings sitzt an der Leitung ein Haushalts-Wassermesser, der nicht verwendet werden darf. Bei einem entsprechenden Umbau „wäre der Hausmittelraum zu klein. Da ist kein Platz für eine Heizung.“ Die Idee: zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Denn im Gemeindezentrum ist eine alte Heizanlage drin, die man erneuern und durch eine Fernleitung mit der Halle verbinden könnte. Zuerst für Warmwasser, dann in spe auch für die Heizung. Kosten der großen Variante: netto über 250.000 Euro.

Wenn eine Deckenstrahler-Heizung wie in Rothenberg eingebaut wird, dann beläuft sich diese auf etwa 67.000 Euro. Dazu noch Sanitärarbeiten mit 26.500 Euro, LED-Beleuchtung, Erdarbeiten, Elektroinstallation: Es leppert sich, legte die Architektin den Mandatsträgern beim Ortstermin dar. Dazu kommt der Boden: „Wenn wir sowieso alles anpacken, dann müssen wir auch die Innenräume wiederherstellen“. Außerdem stehen Trockenbau- und Schreinerarbeiten an. Somit kam sie auf 386.000 Euro Bau- plus etwa 15 Prozent Nebenkosten.

„Ich halte nichts von Stückwerk“, betonte Holschuh. Ihr ist es am liebsten, alles am Stück durchzuziehen, die Maßnahmen öffentlich rechtzeitig zu kommunizieren und mit den Nutzern abzusprechen. Darauf wies auch Manfred Heiss hin. Aufgrund der Vorlaufzeit rechnet sie mit einem Baubeginn frühestens im kommenden Frühjahr mit Kernzeitraum Sommerferien.

 

Bessere Beschilderung wird in Beerfelden gewünscht

Der Friedhof soll vom Metzkeil her besser ausgeschildert werden und außerdem schöner gestaltet werden. So der Tenor im Ortsbeirat bei dessen Sitzung. Generell wurde angeregt, das Thema Beschilderung von öffentlichen Gebäuden (wie auch Feuerwehr), Gewerbe und Einzelhandel in einem Gesamtkonzept für alle Stadtteile zu lösen und dazu Haushaltsmittel bereitzustellen. Auch für die Verkehrsinseln wünscht man sich – mit Beispielen aus anderen Kommunen – eine ansprechendere Gestaltung. Genannt wurde der Kreisel in Fürth.

Ortsbeirat André Berger stellte einen Vorschlag zur Diskussion, den er schon einmal eingebracht hatte. Demnach soll der Beerfeldener Friedhof einen eher parkähnlichen Charakter erhalten. Gleichzeitig soll der Pflegeaufwand geringer werden. Berger stellte eine Gemeinschaftsurnengrab-Anlage in den Raum, die aber keine Konkurrenz zum Friedwald sein solle. Hauptwege und Friedhofkapelle sind seinen Worten zufolge zu sanieren.

Bürgermeister Christian Kehrer erläuterte, dass das Thema Friedhöfe in allen Stadtteilen zur Diskussion anstehe. Es geht um ein Gesamtkonzept auch mit Blick auf die Gebühren. Eine Verschönerung des Friedhofs am Freiwilligentag 15. September wurde angesprochen. Da aber die Mauer unter Denkmalschutz steht, sah man davon ab.

Zur Sprache kam ein öffentlicher Bücherschrank in Beerfelden. Ortsvorsteher Christian Zimmermann könnte sich den gut im Eingangsbereich des ehemaligen Kaufhauses Knoll vorstellen und will die Voraussetzungen abklären. Ideen für Alternativ-Standorte sind auch gern gesehen. Die Generationen-Hilfe würde sich an der Aktion beteiligen und die spätere Betreuung übernehmen.

Stadtführungen in Beerfelden werden vom Ortsbeirat unterstützt und befürwortet. Das Thema ist schon länger in der Diskussion, auch in der früheren Beerfeldener Stadtverordneten-Versammlung. Für den Metzkeil ist eine Beflaggung mit Oberzent-Flaggen und eigenem Logo vorgesehen, wurde aus dem Magistrat bekannt. Wünschenswert wäre ein Stadtentwicklungskonzept, hieß es aus dem Gremium. Von Besucherseite wurde die Notwendigkeit eines Bürgerbusses angesprochen.

Löschteich in Ober-Sensbach hat nach Einsatz noch genug Wasser

Informationen zum Freizeit- und Feuerlöschteich gaben auf der Ortsbeiratssitzung Tobias Leiß (Feuerwehr) und Herbert Obenauer (Nabu). Der Wasserstand habe sich beim Feuerwehr-Großeinsatz am Wald (wir berichteten) lediglich um zehn bis 15 Zentimeter abgesenkt, so dass noch ausreichend Wasserreserven vorhanden waren, so Leiß. Lediglich die Wasserentnahme gestaltete sich aufgrund der vielen Einsatzfahrzeuge etwas schwierig.

Seitens der Feuerwehr ist seinen Worten zufolge zu klären, wie das Entnahmerohr an der K 39 genutzt werden kann. Ebenso sei zu hinterfragen, warum das für Brandfälle im Bauhof bereitstehende und befüllte Wasserfass nicht eingesetzt werden konnte und wie dies in Zukunft gehandhabt werden soll. Thomas Henrich und Tobias Leiß wollen dies bei nächster Gelegenheit klären.

Die um den Teich stehenden Bäume sollen ausgelichtet werden. Zur Durchführung der Arbeiten habe sich die Nabu-Gruppe bereits im Vorjahr bereit erklärt, erläuterte Obenauer. Aus Personal- und naturschutzrechtlichen Gründen konnten diese Arbeiten jedoch noch nicht erfolgen und werden auch nicht im Rahmen des Freiwilligentages am 15. September, sondern erst zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt, sagte er. Weiterhin sei zu überlegen, das anfallende Restholz – eventuell nach Aufarbeiten des stärkeren Holzes – von einem örtlichen Landwirt in Eigenregie rücken und zu Hackschnitzeln verarbeiten zu lassen.

Für Stadteile besteht die Möglichkeit, an einem Förderprojekt des Landes Hessen für Ortschaften teilzunehmen, erläuterte Bürgermeister Christian Kehrer. Olfen erhielt hieraus bereits eine Zuwendung von 4900 Euro. Da das Programm noch ein weiteres Jahr läuft, will der Ortsbeirat überlegen, was in Ober- und Unter-Sensbach sowie Hebstahl zur Förderung angemeldet werden könne.

Am Freiwilligentag, 15. September, wird sich im Sensbachtal der TSV beteiligen, wurde bekannt gegeben. Seitens des Vereins ist beabsichtigt, das Ehrenmal für die Gefallenen und Vermissten am Sportplatz herzurichten. Weiter wurde vom Gremium ans Bauamt der Wunsch herangetragen, noch einmal beim Geopark nachzuhaken, bis wann mit der Lieferung der noch von der Gemeinde Sensbachtal im Vorjahr bestellten zwölf Bänke und zwei Tische zu rechnen sei.

Über die seitens der Stadt geplanten Maßnahmen bezüglich der Themen zu hoher Geschwindigkeit in den Ortschaften, Motorradlärm und ruhender Verkehr informierte Kehrer. So sollen demnächst Plakate in allen Stadtteilen aufgehängt werden, die auf langsameres und leiseres Fahren hinwirken. Der Ortsbeirat stimmte diesem Vorhaben zu und wird sich um die Aufhängung kümmern. Weiterhin soll im kommenden Jahr laut Kehrer ein Hilfspolizist mit einer halben Stelle zur Überwachung des ruhenden und des fließenden Verkehrs eingestellt werden.