Phil Bates wickelt die Fans um den Finger

Was Jeff Lynne anfasste, wurde ein Hit. Die Musik des E.L.O.-Gründers hat sich in die Gehörgänge ganzer Generationen gegraben. Und deshalb war es kein Wunder, dass 25-Jährige ausgelassen neben über 60-Jährigen tanzten, als Gitarrist und Sänger Phil Bates die schönsten Songs des „Electric Light Orchestras“ ins Capitol Mannheim brachte. Lynne selbst ist nach wie vor selbst auch aktiv.

Bates hat zwar mit der Urbesetzung nichts zu tun, wirkte aber in der Nachfolgeband federführend mit. Seine Interpretationen der Ohrwürmer aus knapp fünf Jahrzehnten begeisterten im gut gefüllten Saal ein ums andere Mal, sind die Original doch geschrieben für die Masse, eingängig arrangiert, meist mit nur wenig Ecken und Ecken. Einfach nur rockig angehauchte Wohlfühlmusik, die genau passend für einen kalten Winterabend war.

Fünf Mitmusiker hat der 66-jährige Brite um sich geschart, unter anderem auch Geigerin Susanne Filep. Die verleiht den Liedern, im Original oftmals sogar mit noch mehr klassischer Instrumentierung, das gewisse Etwas. „Rock’n’Roll is King“ gleich nach dem einleitenden „All over the World“ zeigt, wo Jeff Lynnes musikalische Wurzeln liegen.

Von denen wich er im Laufe der 80er Jahre immer wieder ab, als Disco und Elektro-Elemente Eingang fanden. Bestes Beispiel: „Xanadu“, geschrieben für Olivia Newton-John. Aber auch „Ticket to the Moon“ passt in diese Schiene. Wenn der von 1993 bis 1999 bei „E.L.O Part II“ aktive Bates die vielen Songs im Laufe des zweistündigen Konzerts anstimmt, wird deutlich, wie viele Klassiker Jeff Lynne geschrieben hat.

„Calling America“ mit seinem eher rockigen Charakter, „Confusion“ mit Bassist Ralf Vornberger am Mikro oder – natürlich – der Mega-Hit „Roll over Beethoven“: Bates wickelt die Fans um den Finger, was angesichts des dankbaren Publikums eine leichte Aufgabe ist. Schon beim dritten Song stehen die ersten auf, um auf die Knaller aus ihrer Jugend zu tanzen. Die Band verbreitet gute Laune, hat Spaß an der Sache und lässt die Zuschauer in wohligen Erinnerungen schwelgen: passt.